Als Tourist verkleidet

21. November 2012 03:26; Akt: 21.11.2012 15:18 Print

McAfee macht sich über die Polizei lustig

Softwareentwickler John McAfee wird weiterhin wegen Mordverdachts gesucht. Auf seiner verwegenen Flucht hält er die Polizei regelmässig zum Narren und schreibt darüber in seinem Blog.

storybild

Antivirus-Pionier John McAfee blogt täglich über seine Flucht vor der Polizei. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der nach einem Mordfall in Belize gesuchte Gründer der Computersicherheitsfirma McAfee hat sich über die Fahndung nach ihm lustig gemacht. Er habe sich verkleidet und beobachtet, wie die Polizei sein Haus durchsucht habe und sich Reporter dort versammelten hätten, schrieb John McAfee in einem Blogeintrag vom Montag.

McAfee sei unter anderem als deutscher Tourist und Strassenhändler aufgetreten, um der Polizei zu entgehen. McAfees Angaben konnten nicht unabhängig überprüft werden.

Kopfgeld für den «echten Mörder»

Daneben beschloss der des Mordes verdächtigte Software-Mogul, die Gerechtigkeit in die eigene Hand zu nehmen. Er bietet demjenigen 25'000 Dollar, der seine Unschuld beweist, respektive der Polizei den echten Mörder seines Nachbarn Gregory F. liefert.

In dem Mordfall um den Amerikaner Gregory F. gilt der 67-Jährige für die Polizei in dem mittelamerikanischen Staat als «Person von Interesse». Er hatte aber mitgeteilt, er wolle sich nicht stellen, weil er der Polizei misstraue und um seine Sicherheit fürchte.

(pre/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 21.11.2012 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiteres Vorgehen.

    Das Problem ist das sich die Polizei erst weitere Ermittlungen aufnehem wird wenn sie zuerst McAfee verhört haben. Denn nur so kann man ihn enweder ausschliessen oder anklagen.

  • nero am 21.11.2012 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    flucht

    ganz einfach feige! wen ich nichts verbrochen habe, fliehe ich nicht von der polizei weg!!!

    einklappen einklappen
  • Andi Virus am 21.11.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    McAffe

    Naja, wenn ich nur seine grottige Software als Verteidigung anzubieten hätte würde ich mir auch zurecht sorgen um die eigene Sicherheit machen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • David am 21.11.2012 19:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    spannend

    Ich würde an seiner Stelle vergleichbar handeln. überlegt mal was dort für Zustände herrschen. ich finde das ganze spannend.

  • Andi Virus am 21.11.2012 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    McAffe

    Naja, wenn ich nur seine grottige Software als Verteidigung anzubieten hätte würde ich mir auch zurecht sorgen um die eigene Sicherheit machen...

  • Marco am 21.11.2012 08:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiteres Vorgehen.

    Das Problem ist das sich die Polizei erst weitere Ermittlungen aufnehem wird wenn sie zuerst McAfee verhört haben. Denn nur so kann man ihn enweder ausschliessen oder anklagen.

  • Tom am 21.11.2012 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    McAffee

    Verfolge seinen Blog. Dieser Mann fasziniert mich. Und sein Verhalten ist für mich mehr als Verständlich, besonders in einem korrupten Land wie Belize.

  • nero am 21.11.2012 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    flucht

    ganz einfach feige! wen ich nichts verbrochen habe, fliehe ich nicht von der polizei weg!!!

    • dalibor m am 21.11.2012 17:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      polizei

      du lebst auch in der schweiz

    • Mike am 21.11.2012 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wenig

      Mhhh. und nur 25000 für den echten Mörder? Ein bischen wenig oder?

    • Otto Omega am 21.11.2012 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      naiv

      in der schweiz mag dies funktionieren, in vielen anderen ländern läuft das ganz anders ab.

    • marco am 21.11.2012 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      nee

      ja ok nicht fliehen, aber dafuer 10 jahre unschuldig in den Bau !!!!!!!

    • Kius am 21.11.2012 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      In der Schweiz nicht, aber

      In einem korrupten Land würdest du dir zweimal überlegen dich zu stellen...

    • christian am 21.11.2012 21:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Dies ist nicht die schweiz

      Oje.... da kenne ich aber noch ganz andere Geschichten... Auf die Schweiz bezogen mag dies stimmen aber andere Länder andere Sitten....

    • Dennis K am 21.11.2012 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das nicht CH

      In der Schweiz vielleicht... Aber in Belize???

    • gaius julius am 22.11.2012 16:16 Report Diesen Beitrag melden

      naja

      hahah in der schweiz vielleicht nicht nero aber in belize würde ich dir das auch empfehlen, besonders wenn du des mordes verdächtigt wirst. der knast da ist nicht so dolle wie hierzulande.

    einklappen einklappen