Facebook-Hetzer

06. September 2015 19:44; Akt: 07.09.2015 07:50 Print

Er feierte Aylans Tod, dann holte ihn der Staatsschutz

Ein hasserfüllter Facebook-Post hat für den Verfasser schwere Konsequenzen. Nachts um 3.30 Uhr stand der Staatsschutz vor seiner Tür.

storybild

Muss sich für seine Facebook-Hetze verantworten: der mutmasslich Verfasser eines Post, der den Tod des Jungen Ailan feierte. (Bild: Screenshot/Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bild des syrischen Jungen Aylan, der auf dem Weg nach Griechenland ertrunken ist, rüttelte die Menschen in Europa auf und verstärkte die Solidaritätswelle für die Flüchtlinge massiv. Einer sah das anders: ein 26-jähriger Deutscher aus Berlin postete auf der Facebook-Seite «Berlin wehrt sich» diesen hasserfüllten, niederträchtigen Text: «Wir TRAUERN NICHT sondern wir FEIERN ES! Nur ein Flüchtling, ein Flüchtling ist zu wenig: Das Meer hat schon mehr Flüchtlinge geschluckt!» Dieser Post hat für ihn nun schwerwiegende Konsequenzen.

Mitten in der Nacht vom Freitag auf den Samstag stand der deutsche Staatsschutz beim mutmasslichen Absender des Posts auf der Matte, wie die «Berliner Zeitung» schreibt. Mehr als 100 Anzeigen sind bei der Berliner Polizei eingegangen. Die Beamten durchsuchten die Wohnung und beschlagnahmten Laptop und Handys.

Verdächtiger war bekannt als Volksverhetzer
er Post zum Tod des kleinen Ailan war laut «BZ» nicht der erste, in dem der Verdächtige einen rassistischen und menschenverachtenden Ton anschlägt: «Wird ja auch höchste Eisenbahn, dass Flüchtlinge erschossen werden» und «...ab in der Gaskammer mit euch Juden» soll der 26-Jährige in verschiedenen Facebook-Gruppen geschrieben haben.

Ärger hatte sich der Mann auch mit der «Berliner Zeitung» eingefangen. Weil auf der Facebook-Seite «Berlin wehrt sich» Artikel der Zeitung geteilt wurden, droht Chefredaktor Peter Huth: «Ihr habt jetzt genau neun Minuten Zeit, diesen und alle anderen BZ-Links von eurer Hohlkopf-Seite zu nehmen, um exakt 17.30 Uhr schicke ich Euch alles auf den Hals, was wir an Anwälten zu bieten haben und das sind auf jeden Fall mehr als ihr Gehirnzellen habt.»

Der Mann sei bereits polizeibekannt, so die «BZ». Er sei wegen Körperverletzung, Diebstahl und Drogenbesitz aktenkundig – und wegen Volksverhetzung.

(ofi)