Spätes Glück

25. Oktober 2012 21:13; Akt: 25.10.2012 21:23 Print

61-Jährige bringt Zwillinge zur Welt

Nach zwanzig Jahren erfolglosen Versuchens hat sich ein Ehe-Paar in Brasilien für die künstliche Befruchtung entschieden. Beide Kinder sind wohlauf.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In Brasilien hat eine 61-Jährige Zwillinge zur Welt gebracht. Mutter Antônia und die beiden Babys Sofia und Roberto seien wohlauf.

Die Frau und ihr 55-jähriger Mann hätten seit zwanzig Jahren versucht, Kinder zu bekommen, berichteten lokale Medien am Donnerstag. Mit Hilfe künstlicher Befruchtung sei es schliesslich gelungen. Die Babys wurden per Kaiserschnitt in der Hafenstadt Santos mit einem Gewicht von je 900 Gramm zur Welt gebracht.

Die Schwangerschaft sei wegen gefährlichen Bluthochdrucks der Mutter auf sieben Monate verkürzt worden. Der Gynäkologe Orlando de Castro Neto kenne die Mutter und ihren Kinderwunsch seit 1992. Drei Versuche mit künstlicher Befruchtung seien in den vergangenen zehn Jahren fehlgeschlagen, sagte er den Berichten zufolge.

«Wir schlagen eine Grenze von 55 Jahren vor»

Danach habe das Paar auch eine Adoption versucht. Dies sei aber aus Altersgründen abgelehnt worden.

Die Brasilianische Gesellschaft für menschliche Fortpflanzung (SBRH) sieht Diskussionsbedarf hinsichtlich der Altersgrenzen für Mütter. «Wir schlagen eine Grenze von 55 Jahren vor. Das Alter von 61 ist aus sozialen Gesichtspunkten fragwürdig, aber das angewandte Verfahren kann nicht als unethisch angesehen werden», sagte der Arzt und Präsident der Gesellschaft, Arthur Dzik, dem Internetportal globo.com.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trino am 26.10.2012 23:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kranke Welt!

    Unglaublich, wie das Machbare zum reinen eigenen Profit genutzt wird.... ohne Skrupel... tja schöne neue kranke Welt!

  • Arnoldo am 26.10.2012 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Egoistisch

    Das ist unverantwortlich,in diesem Alter Kinder zu bekommen!Die Kinder tun mir leid,weil die Eltern in jeder Beziehung zu alt sind und nur egoistisch handeln.Zu Alt für eine Adoption,aber auf biegen und brechen,Kinder müssen her!Das dürfte nicht geschehen!

  • Erika am 26.10.2012 07:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gäbe andere Möglichkeiten

    Eine Mutter in diesem Alter hat doch nicht mehr die Kraft 2 Säuglinge gross zu ziehen. In Brasilien hätten sie doch auch Kinder Adoptieren können. Es gibt dort genug arme Kleinkinder.

  • verantwortungslos am 26.10.2012 02:01 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Kinder!

    Arme Kinder, die werden wohl nicht mehr viel an ihrer Mutter haben!!!

  • Bruder Motzi am 26.10.2012 00:18 Report Diesen Beitrag melden

    Dies ist einfach nur dekadent und

    egoistisch. Als Teenie hätte ich Mühe mit einer über 70-jährigen Mutter. Aber man(n/frau) muss ja mit dem Vorschlagshammer (sprich: künstlicher Befruchtung) durch die Wand.