24 Kilometer über Meer

28. Januar 2012 22:34; Akt: 06.02.2012 11:35 Print

Zwei Teenager schicken Lego-Mann ins All

Mit viel Erfindergeist und wenig Geld haben sich zwei Schüler aus Kanada den ultimativen Bubentraum erfüllt. Die «bemannte» Weltraumfahrt ist seither um ein Kapitel reicher.

Ein kleiner Schritt für den Lego-Mann, aber ein grosser für zwei kanadische Schüler. (Video: Youtube/mathewmho)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Dass man mit Lego wirklich alles machen kann, haben Mathew Ho und Asad Muhammad mit einem erstaunlichen Experiment bewiesen: Die beiden Schüler aus Kanada haben einen Lego-Mann ins All geschickt, nach 97 Minuten heil zur Erde zurück gebracht und das Ganze auch noch gefilmt, wie der «Toronto Star» berichtet.

Vier Monate lang hatten die beiden 17-Jährigen jedes Wochenende an ihrem Projekt gearbeitet. Für umgerechnet 80 Franken hatten sie online einen gebrauchten Wetterballon ersteigert sowie für 150 Franken Helium in einem Partyshop gekauft. Muhammads Mutter nähte einen Nylon-Fallschirm. In einer Styropor-Schachtel platzierten sie drei Kompaktkameras, eine Weitwinkel-Videokamera sowie ein GPS-fähiges Handy. Zum Schluss befestigten sie einen Lego-Mann mit einer kanadischen Flagge mit Superkleber auf einer Planke. Alles zusammen hatte weniger als 500 Franken gekostet.

Blieb noch das Problem der Flugroute zu lösen. Die beiden hatten eine Website entdeckt, die den Landeort eines Wetterballons aufgrund des Startorts und der aktuellen Windlage berechnet. Anfänglich spuckte der Computer stets Rochester jenseits der Grenze aus. Was die US-Behörden von ihrem Experiment halten würden, wollten Mathew und Asad nicht herausfinden, also warteten sie.

«Wir waren verrückt vor Freude»

Am Morgen des 14. Januar änderte sich die Windlage und der berechnete Landeort kam in die Nähe von Peterborough auf kanadischem Territorium zu liegen. Auf einem Fussballfeld trafen sie umgehend die letzten Vorbereitungen für den Start. Neben die Kameras und das Handy packten sie Handwärmer, damit die Elektronik auch in der kalten oberen Atmosphäre funktionierte. Dann füllten sie den Ballon mit Helium und schauten zu, wie der Lego-Mann seine Reise antrat. Die Uhr zeigte 14:30 Uhr.

Als der Wetterballon eine Höhe von sieben Kilometern erreicht hatte, brach das Mobilfunksignal ab. Mathew und Asad gingen nach Hause und machten Dim Sum. In 24 Kilometer Höhe platzte der Ballon und schwebte mit dem eingebauten Fallschirm zurück zur Erde. Kurz nach vier Uhr meldete Mathews iPad, dass er wieder in Funkreichweite war. Minuten später landete er ungefähr wie erwartet auf einem Feld in der Nähe von Rice Lake, 122 Kilometer vom Startort entfernt.

Am folgenden Wochenende fuhren die beiden zur Stelle und fanden den Ballon auf Anhieb. Die vier Kameras hatten zwei Videos und 1500 Fotos geschossen. «Wir sahen den blauen Streifen um die Erde, ihre Krümmung, die Ozonschicht in der Stratosphäre und das Schwarz des Weltalls», sagte Mathew gegenüber dem kanadischen Fernsehsender Global TV. «Wir waren verrückt vor Freude.»

Auch Lego gratuliert

Anerkennung für die beiden kommt von den verschiedensten Seiten: «Ihr Erfindergeist ist enorm», sagte Michael Reid, der an der Universität Toronto Astrophysik lehrt. «Für zwei 17-Jährige ist das eine sehr beeindruckende Leistung.» Auch Lego gratulierte den beiden Nachwuchs-Ingenieuren. «Wir sind immer wieder erstaunt, wie kreativ Lego-Fans unsere Produkte einsetzen», sagte Michael McNally, Direktor für Markenpflege bei Lego.

Mathew und Asad im kanadischen Fernsehen:

Start- und Landepunkt des Wetterballons:

View Larger Map

(kri)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jürgen am 31.01.2012 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Cooles Video

    wirklich seeehr interessant

  • James am 31.01.2012 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Dieses Video wurde vom Nutzer entfernt

    Und mit Ballons kriegt man nix ins Weltall, sonst wären die Raketen nicht nötig. Klingt komisch, ist aber so.

  • Y. N. am 30.01.2012 21:39 Report Diesen Beitrag melden

    Projekt bis 30'000 m.ü.M in der CH

    Auch ein ähnliches Projekt aus der Schweiz mit einer max. Höhe von 30'000 Meter !

  • Bruno am 30.01.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Der ist wirklich gut

    Das ist wirklich Originell, lustig und genial.

  • seska am 30.01.2012 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    1. april

    ist schon der 1. april??? ist wohl eine werbestrategie von lego. klares fake

    • Julian am 30.01.2012 18:46 Report Diesen Beitrag melden

      ähm Nein

      nein, physikalisch gesehen absolut machbar

    • H.M. am 30.01.2012 19:06 Report Diesen Beitrag melden

      Pro Science

      Nicht fake, koepfchen.

    • Lukas am 30.01.2012 20:21 Report Diesen Beitrag melden

      Warum?

      Wieso soll das ein Fake sein??? Solche Flüge gibt es schon zu hunderten....

    einklappen einklappen