Alles musste passen

14. Juni 2012 12:49; Akt: 14.06.2012 16:10 Print

Himmel, was ist denn jetzt los?

Die Redaktion wird fast überschwemmt mit Fotos unserer Leser-Reporter. Ist ein Regenbogen explodiert? Ein Meteorologe ist begeistert und erklärt das Naturphänomen.

Bildstrecke im Grossformat »
Am 20. September 2012 zeigte sich am Schweizer Himmel ein Phänomen. Hier in Melchsee-Frutt OW. Das Phänomen war auch in Brissago TI zu sehen. Es wird Skypunch oder Hole Punch Cloud genannt. Auch im Berner Oberland über dem Engstlensee war das Phänomen zu beobachten - gleich zweimal. Prächtige Aufnahme aus Locarno im Tessin. Die Bilder lassen an Ausserirdisches denken. So sah es am 20. September am Morgen zwischen Belp und Kehrsatz aus. Ein anderes spektakuläre Naturereignis verblüffte am Donnerstagmittag, 14. Juni 2012, zahlreiche Leser. Viele Leser rätselten: «Es sieht aus wie ein Regenbogen, aber es hat nicht geregnet.» Bei der Erscheinung handelt es sich um einen Zirkumhorizontalbogen. Besonders deutlich sind die «farbigen Schlirggen» auf diesem Foto sichtbar. Es wurde am Flughafen Zürich geschossen. Gemäss Reto Vögeli von Meteonews sind Zirkumhorizontalbögen äusserst selten. Sie sind in der Regel nur zur Mittagszeit und in den Monaten Mai bis Juli zu sehen. Zur selben Zeit beobachteten Leser zudem ein Halo um die Sonne. Zirkumhorizontalbogen und Halo sind ähnliche Erscheinungen. Massgebend für den Unterschied ist der Winkel der Sonneneinstrahlung. Dieses Foto wurde um 12.15 in Schlieren ZH geschossen. Am Himmel über Zürich. Mit «Polarlicht in der Schweiz!» beschriftete dieser Leser sein Foto. In den Farben gleichen die Erscheinungen einem Regenbogen. Der Unterschied: Die Sonne strahlt Eiskristalle an, keine Wassertröpfchen wie beim Regenbogen. Der Zirkumhorizentalbogen kommt häufiger vor als ein Halo. Allerdings befindet sich der farbige Ring meistens so nahe am Himmelszenit, dass er kaum auffällt. Normalerweise ist der Zirkumhorizontalbogen in der Höhe besser sichtbar als vom Flachland aus. Dennoch entdeckten viele Leser auch im Flachland die Naturerscheinung. Hier am Himmel über Zürich-Oerlikon. Ein sichtbarer Unterschied zwischen Zirkumhorizontalbogen und Zirkumzenitalbogen ist die Reihenfolge der Farben: Hier befindet sich die blaue Farbe des Lichspektrums unten. Beim Zirkumzenitalbogen jedoch oben.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Ich sehe einen komischen Regenbogen am Mittagshimmel», meldete ein Leser-Reporter am Donnerstag. Im thurgauischen Guntershausen bei Aadorf entdeckte er farbige Schlieren, «eine Art Regenbogen, aber doch eher ein Fleck als ein Bogen». Eine andere Leser-Reporterin fotografierte die Naturerscheinung beim Mittagessen in Schlieren ZH. «Nach etwa zehn Minuten war die farbige Wolke wieder verschwunden.»

Regenbogen? Farbige Wolke? Weder das eine noch das andere ist richtig - und doch liegen die Leser-Reporter nicht wirklich falsch. «Es handelt sich um einen Zirkumhorizontalbogen», klärt Reto Vögeli von Meteonews auf. Sogar der Experte staunte, als er zur Mittagszeit nach oben schaute - die Wetter-Firma ist in Zürich zuhause. «Ich habe das persönlich noch nie gesehen», so Vögeli.

Nur um die Mittagszeit

Damit das Phänomen entstehen kann, muss alles stimmen. «Man sieht das in der Schweiz nur, wenn die Sonne genügend hoch ist und es gleichzeitig Wolken mit Eiskristallen hat», führt Vögeli aus. Genau diese Eiskristalle sind es, die von der Sonne im richtigen Winkel angestrahlt werden müssen, damit das Gebilde rund zehn Kilometer tiefer auf der Erdoberfläche als Himmelsspektakel wahrgenommen werden kann.

In der Schweiz kann man die Erscheinung gemäss Vögeli in der Regel nur zur Mittagszeit und in den Monaten Mai bis Juli sehen. Dabei stünden die Chancen in der Höhe noch etwas besser als im Flachland.

Zweites Phänomen

Der Unterschied zum Regenbogen ist nicht nur die Form. Bei diesem Schauspiel, das jeder schon einmal gesehen hat, strahlt die Sonne Wassertröpfchen an und keine Eiskristalle.

Und doch wurde zur etwa selben Zeit nebst dem «Schlirggen» des Zirkumhorizontalbogens auch noch eine Art Regenbogen gesehen und von unseren Lesern fotografiert. Kreisrund um die Sonne präsentierte sich dieser. Um einen Halo handle es sich dabei, klärt der Fachmann auf. «Das ist eigentlich dasselbe.» Massgebend für den Unterschied sei der Winkel der Sonneneinstrahlung.

(rme/dwi)