Forschungsprojekt

29. Dezember 2015 23:16; Akt: 29.12.2015 23:16 Print

Roboter Nao lehrt Flüchtlingskinder Deutsch

Nao kann sehen, hören und interagieren. Nun wird er in Deutschland Kindern beim Deutschlernen helfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In deutschen Kindergärten sollen Roboter als Sprachlehrer zum Einsatz kommen. Forscher der Universität Bielefeld wollen Nao als Sprachtrainer für Flüchtlings- und Migrantenkinder testen.

Umfrage
Roboter sollen kleinen Kindern beim Deutschlernen unterstützen. Eine gute Idee?
58 %
32 %
10 %
Insgesamt 333 Teilnehmer

Nao, der knapp 60 Zentimeter grosse Roboter eines französischen Herstellers, verfügt über Kameras und Mikrofone und ist so in der Lage, mit seiner Umwelt zu kommunizieren. Ausgestattet mit einem Tablet-Computer soll Nao Kinder mit Sprachschwierigkeiten durch Übungen führen. Der Roboter soll so programmiert werden, dass er die Stimmungslage und die Lernfortschritte der Kinder erkennen und darauf eingehen kann.

Germanisten sind kritisch

«Jedes Kind einzeln in einer Zweitsprache zu unterrichten, das können Kindertagesstätten gewöhnlich nicht leisten. Roboter können die zusätzliche Leistung anbieten», sagt Professor Stefan Kopp, Experte für künstliche Intelligenz an der Universität Bielefeld, zur Nachrichtenagentur dpa. «Wir programmieren den Roboter so, dass er die Interaktion mit dem Kind steuern kann, sodass das Kind möglichst gut unterstützt wird», betont Kirsten Bergmann, eine Mitarbeiterin der Forschungsgruppe.

Das Projekt beginnt diesen Januar und dauert drei Jahre; die Roboter kommen jedoch in frühestens eineinhalb Jahren zum Testeinsatz. Am Schluss soll sich zeigen, ob sich Maschinen mit menschlichen Zügen als Sprachlehrer für Vier- bis Fünfjährige bewähren.

Germanisten haben jedoch ihre Zweifel: «Roboter sind keine Lösung für ein gesellschaftliches Problem», kritisiert Beate Kennedy, Vorsitzende des Fachverbands Deutsch im Deutschen Germanistenverband. «Wir übertragen menschliche Fähigkeiten an künstliche Wesen», doch Sprache sei ein Kernelement des Miteinanders, meint Kennedy. «Sprache bildet sich unter anderem auch fort durch Sozialisation, man übernimmt Wortschätze und orientiert sich an anderen.» Ein Roboter schliesse dies aus und dränge Einwandererkinder in die Isolation. «Andere Kinder spielen miteinander und das Kind sitzt mit einem Roboter in der Ecke.»

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nachdenklicher am 30.12.2015 01:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    herscht wirklich immer freude?

    was alles für flüchtlinge gemacht wird ist geradezu erschreckend wenn man bedenkt dass davor für andere arme menschen in europa praktisch nichts gemacht wurde!

    einklappen einklappen
  • Bürger am 30.12.2015 01:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uns?

    Und es gibt Klassenzimmer mit Wandtafeln und Hellraumprojektor...

    einklappen einklappen
  • Arboner am 30.12.2015 02:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Geil nicht das nur der Postautochauffeur durch Maschinrn ersetzt werden wird, jetzt geht es dann auch den Lehrern an den Kragen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ursi Wyss am 30.12.2015 08:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum soll der Roboter dies tun?

    Habe gedacht,da es sich bei den Flüchtlingen ja gemäss unser westlichen Regierung hauptsächlich, um auf Leib und Leben bedrohte, hochqualifizierte handelt, können diese Ihren Kizz doch locker Deutsch lernen. Dies würde uns auch Millionen an Steuergelder in Europa einsparen...

    • Art am 30.12.2015 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ursi Wyss

      Der Roboter braucht keinen Lohn und macht keine Fehler.

    einklappen einklappen
  • gerry am 30.12.2015 06:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schildbürger

    Was? Und sowas gibt es in Deutschland? Ein Land das am Hungertuch nagt. Man kann das Geld auch sinnvoll verwenden, zb für ein neues Schulhaus! Die erinnern mich immer mehr an die Schildbürger, mit Königin Mutti!

    • Kermit am 30.12.2015 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gerry

      Deutschland nagt am Hungertuch? Danke für die Neuigkeit. Da hab ich ja was verpasst.

    • Bird22 am 30.12.2015 08:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @gerry

      Deutschland nagt absolut nicht am Hungertuch und die Arbeitslosenquote ist kleiner als die der Schweiz!!

    einklappen einklappen
  • walter studer am 30.12.2015 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Platzierung

    ... verteilt der Roboter auch Plätze in Schlösser?

    • Art am 30.12.2015 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @walter studer

      versuchen Sie es doch mal, in einem Schloss zu wohnen. Ziehen Sie sich warm an.

    einklappen einklappen
  • Arboner am 30.12.2015 02:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Geil nicht das nur der Postautochauffeur durch Maschinrn ersetzt werden wird, jetzt geht es dann auch den Lehrern an den Kragen.

  • Bürger am 30.12.2015 01:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uns?

    Und es gibt Klassenzimmer mit Wandtafeln und Hellraumprojektor...

    • LoloEggi am 30.12.2015 02:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bürger

      Das ist mir also lieber als so ein Roboter. Wollen sie tauschen?

    einklappen einklappen