In Olympia

17. Februar 2012 14:49; Akt: 17.02.2012 17:18 Print

Räuber klauen antike Schmuckstücke

Zwei maskierte und bewaffnete Räuber haben am Freitag das Archäologische Museum in der griechischen Stadt Olympia überfallen. Sie stahlen dutzende antike Ausstellungsgegenstände.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die griechische Polizei am Freitag mitteilte, wurden bei dem Raub aus dem Museum in der Stadt Olympia rund 60 Gegenstände entwendet. Sie errichtete bei der Fahndung nach den Tätern Strassensperren in der Region. Kulturminister Pavlos Geroulanos reichte kurz nach dem Raub am Freitagmorgen seinen Rücktritt ein. Ob Ministerpräsident Lukas Papademos ihn annimmt, war aber noch unklar.

Es ist bereits der zweite Museumsraub in Griechenland binnen weniger Monate. Im Januar entwendeten Diebe aus der Nationalgalerie in Athen Werke von Pablo Picasso und Piet Mondrian.

Ein Stück Welterbe verloren

Die Diebe drangen nach Polizeiangaben um 07.34 Uhr in das Museum ein und überwältigten einen Angestellten, den sie dann fesselten. Sie nahmen unter anderem einen goldenen Ring sowie Bronze- und Ton-Objekte mit.

In Olympia findet am 10. Mai die traditionelle Entzündung der Flamme für die Olympischen Spielen in London statt. Bürgermeister Efthimios Kotzas kritisierte die Sicherheitsvorkehrungen in dem Museum. «Das sind Schätze», sagte er dem Fernsehsender NET. «Ein Stück des Welterbes ist wegen dieser Diebe verloren gegangen.» Die Behörden hätten sich dessen mehr bewusst sein sollen. Die Sicherheitsvorkehrungen hätten stärker sein müssen.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.