Unfall beim Kunstflugteam

20. August 2011 18:57; Akt: 20.08.2011 21:18 Print

Kampfjet bei Flugshow abgestürzt

Ein Flugzeug der britischen Royal Air Force ist bei einer Militär-Flugshow in ein Feld gestürzt. Der Pilot kam dabei ums Leben. Unter den Zuschauern soll es keine Verletzte gegeben haben.

storybild

Ein Flugzeug der «Red Arrows», des Kunstflugteams der Royal Air Force ist am Samstag in Bournemouth abgestürzt: Zwei «Red Arrows» während einer Flugshow am 22. März 2010. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Show der berühmten Kunstflugstaffel «Red Arrows» der britischen Royal Air Force ist eines der Flugzeuge abgestürzt. Der Pilot kam dabei ums Leben, wie ein Polizeisprecher am Samstagabend sagte.

Er sei noch an der Absturzstelle auf einem Feld in der Nähe des Flughafens von Bournemouth gestorben. Über die Ursache und den genauen Hergang des Unglücks konnte der Sprecher zunächst keine Angaben machen. Verletzte unter den Zuschauern der Flugshow gab es nicht.

Flugzeug schlägt auf Boden

Nach Angaben der Polizei waren die Flugzeuge vom Typ Hawk bereits wieder auf dem Rückflug als das Unglück geschah. Die BBC veröffentlichte auf ihrer Internetseite ein Amateurvideo. Es zeigt, wie sich die neun Flugzeuge der Staffel nach der Show trennen. Eines verliert am Horizont an Höhe und schlägt auf den Boden auf.

Ein Augenzeuge berichtete, das Flugzeug sei plötzlich knapp über dem Boden entlang geflogen, auf einem Feld aufgeschlagen und über einen Fluss hingweggeschossen. Es habe kein Feuer gegeben, überall aber seien Flugzeugteile verstreut.

Passanten sprangen in den Fluss

Weil offenbar niemand sah, dass der Pilot sich mit einem Fallschirm retten konnte, sprangen zwei Passanten in den Fluss, um nach dem Cockpit der Maschine zu tauchen.

Die «Red Arrows» treten weltweit mit spektakulären Luftakrobatiken bei Flugshows auf und stiegen auch zu Geburtstagsfeiern für Queen Elisabeth II. in den Himmel. Piloten der Royal Air Force müssen mindestens 1500 Flugstunden absolviert haben, bevor sie zu der Truppe stossen können. Im November 2009 wurde in Kirsty Moore erstmals eine Frau Mitglied der «Red Arrows».


Auf einem Amateurvideo, das der englische TV-Sender BBC ausgestrahlt hat, ist der Absturz des Red Arrows zu sehen (Quelle: Youtube).

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Swissy am 20.08.2011 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen

    Hoffen wir das der Besatzung nicht geschehen ist.

    einklappen einklappen
  • M. S. am 21.08.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Pilot kennt die Gefahr.

    Die Piloten sind sich der Gefahr bewusst. Trotzdem R.I.P & strengere Auflagen bei den Manövern die überhaupt durchgeführt werden dürfen.

  • Michael Müller am 18.09.2011 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsrisiko

    Solche Flugshows sind halt trotzdem schön anzusehen, und die Piloten kennen die Gefahr. Ist halt Berufsrisiko.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Müller am 18.09.2011 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Berufsrisiko

    Solche Flugshows sind halt trotzdem schön anzusehen, und die Piloten kennen die Gefahr. Ist halt Berufsrisiko.

  • Hug Niederuzwil am 21.08.2011 16:16 Report Diesen Beitrag melden

    Totaler Unsinn

    Ich finde dass dieser Unsinn ohnhin längst verboten werden muss. Meiner Meinung nach sind das alles Narren, die sowas noch zusehen, und dann noch erstaunt sind, wenn ein Unglück passiert. Im innern hoffen die Zuschauer, dass etwas passiert. zudem " CO2 lässt grüssen"

  • Kathrin am 21.08.2011 15:37 Report Diesen Beitrag melden

    Erdölknappheit?

    Alle reden von Erdölknappheit und bangen darum, eines Tages nicht mehr in ihren Wagen steigen und bequem aufs Gaspedal drücken zu können. Oder wenn es im Winter dann so kalt ist und es kein Öl mehr zum Heizen hat. Uff, Leute, da kommt was ganz Spezielles auf uns zu. Und dennoch wird der "Sprit" einfach zum Fenster rausgeworfen. Das verstehe ich einfach nicht!

  • M. S. am 21.08.2011 11:20 Report Diesen Beitrag melden

    Pilot kennt die Gefahr.

    Die Piloten sind sich der Gefahr bewusst. Trotzdem R.I.P & strengere Auflagen bei den Manövern die überhaupt durchgeführt werden dürfen.

  • Peter Streu am 21.08.2011 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Der Pilot ist "tot"?

    "Der Pilot kam dabei ums Leben" ... "Weil offenbar niemand sah, dass der Pilot sich mit einem Fallschirm retten konnte" ... Ja was denn nun?