Kreative Schmuggler

16. November 2012 16:20; Akt: 16.11.2012 16:48 Print

Spanier machen Kleider aus Kokain

Da haben wohl Textildesigner einen neuen Karrierezweig entdeckt: Eine spanische Bande hat Kokain zu Kleidern verarbeitet, um das Rauschgift unbemerkt ins Land zu bringen.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?

Originelle Idee beim Rauschgiftschmuggel: Die spanische Polizei hat eine Drogenbande ausgehoben, die Kokain zu Textilfasern und dann zu Kleidung verarbeitet hat. So sei es gelungen, das Rauschgift auf Flughäfen unbemerkt ins Land zu bringen, teilten die Beamten mit.

Drei mutmassliche Drogenhändler seien in Galizien, im Nordwesten Spaniens, und drei weitere im Baskenland festgenommen worden. Die Ermittler hatten herausgefunden, dass die Drogen-Klamotten von verschiedenen Flughäfen in die baskische Stadt Bilbao gelangten. Dort sei die Kleidung wieder zu Kokain verarbeitet und an verschiedenen Orten verteilt worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peschä am 18.11.2012 01:40 Report Diesen Beitrag melden

    Legalisieren und besteuern

    Wenn man Drogen legalisieren und besteuern würde, könnte der Staat Geld verdienen, statt Geld auszugeben für Bekämpfung und Gefängnisse. Durch eine geeignete Steuerung der Abgabe könnte man auch verhindern, dass mehr Sucht- und Missbrauchsprobleme entstehen, als bisher. Die Beschaffungskriminalität, den illegale Handel und Gesundheitsschäden durch schlechte Qualität könnte man quasi über Nacht stoppen.

  • Martin U. am 16.11.2012 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Jute statt Plastik

    Kann der Artikel bitte erklären, wie man aus einem Pulver Textilfasern macht?

  • Micha Weber am 16.11.2012 17:40 Report Diesen Beitrag melden

    Trick nicht neu!

    Dieser Trick ist nicht kreativ oder neu, sondern bereits im uralten Steven Seagal-Film "Exit Wounds" wurde das so gemacht.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peschä am 18.11.2012 01:40 Report Diesen Beitrag melden

    Legalisieren und besteuern

    Wenn man Drogen legalisieren und besteuern würde, könnte der Staat Geld verdienen, statt Geld auszugeben für Bekämpfung und Gefängnisse. Durch eine geeignete Steuerung der Abgabe könnte man auch verhindern, dass mehr Sucht- und Missbrauchsprobleme entstehen, als bisher. Die Beschaffungskriminalität, den illegale Handel und Gesundheitsschäden durch schlechte Qualität könnte man quasi über Nacht stoppen.

  • Stephan Android am 17.11.2012 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uralt

    Cheech & Chong haben sogar Autos aus Gras gebaut! =)

  • Schnüffler am 17.11.2012 10:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auch reisekoffer

    Auch Reisekoffer werden seit Jahren so bearbeitet und Drogen ins Material eingebaut. Vermute dies wir auch bei Autoteilen wir der innenverkleidung, Stossstangen etc gemacht.

  • Kim am 16.11.2012 22:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    h&m

    wo kann man diese Kleider kaufen? :-)

  • Martin U. am 16.11.2012 20:40 Report Diesen Beitrag melden

    Jute statt Plastik

    Kann der Artikel bitte erklären, wie man aus einem Pulver Textilfasern macht?