Schlüpfrige Kunst

12. April 2017 20:10; Akt: 13.04.2017 09:54 Print

Streit um den Riesen-Penis am Pilgerweg

Weil sein Anblick an Ostern Pilger verschrecken könnte, soll ein mehr als zwei Meter grosser Phallus in Österreich verhüllt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Penis-Skulptur ist in Österreich zum Stein des Anstosses geworden. Prominent neben dem Kreuzweg des Ortes Traunkirchen positioniert, schmückt die Statue den Garten eines lokalen Kunst- und Immobilienhändlers.

Kritiker hingegen stören sich an dem für ihren Geschmack unzüchtigen Anblick des Kunstobjekts. Ein Riesen-Penis, so ihre Sorge, könnte allzu unkeusche Aussichten für die alljährlich zu Ostern erwartete Pilgerschar bieten. Laut ORF ist die Situation heikel: In der Nacht auf Karfreitag soll eine Prozession in unmittelbarer Nähe der Penis-Skulptur Andacht halten.

«Gelobt sei, was hart macht»

Eine von der Gemeinde eilig aufgehängte Bauplane sollte Abhilfe leisten, musste aber kurze Zeit später wieder abgehängt werden. Vielmehr habe er als Verhüllung ein grosses Kondom in Auftrag gegeben, sagt Antiquitätenhändlers Jürgen Hesz. «Welche Farbe es haben wird, steht noch nicht fest.» Es solle aber einen Aufdruck bekommen: «Gelobt sei, was hart macht. Oder: Gelobt sei, was hart wird».

Ohnehin: Die Aufregung verstehe er nicht, schildert der Händler dem ORF. Es handle sich um ein rund zweitausend Jahre altes Fruchtbarkeitssymbol aus der hellenistischen Zeit – «und Ostern ist ja ein Fruchtbarkeitsfest, oder?». Bürgermeister Christoph Schragl ist noch nicht so recht glücklich mit diesem Schritt. Er hoffe auf «ein persönliches Gespräch und eine einvernehmliche Lösung».

Werbewirksamer Phallus

Der Kunsthändler wehrte sich indes gegen Vorwürfe, er habe die Skulptur in seinem drei Hektar grossen Park als Racheakt extra in Sichtweite des Pilgerwegs positioniert. «Dahinter steckt keine böse Absicht oder Gemeinheit», sagte Hesz. Er habe den Penis vielmehr im Zuge des «Frühlingserwachens» im Park umgestellt.

Positive Nebenwirkung des Ganzen: Angesichts der aufsehenerregenden Geschichte rund um den Phallus geht Bürgermeister Schragl davon aus, dass an diesem Osterwochenende deutlich mehr Pilger kommen als sonst.

(jdr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Klaus07 am 12.04.2017 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Intoleranz Pur!

    Mal eine Frage, haben Pilger und sehr religiöse Menschen ihre Geschlechtsteile irgendwo abgegeben? Oder warum regen die sich über etwas so natürliches auf?

    einklappen einklappen
  • Frau am 12.04.2017 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    wo liegt das Problem?

    Wie kann man sich über sowas bloss aufregen und in welchem Jahrhundert leben wir eigentlich? Dass man auf solche Leute überhaupt noch Rücksicht nimmt, kann ich nicht verstehen. Auf den Fiji Inseln wird man vor jedem Dorf von einem Pallus empfangen. Er gilt dort als das Symbol der Fruchtbarkeit.

    einklappen einklappen
  • rocky53 am 12.04.2017 16:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so schlimm?

    sind wir immer noch prüde,oder haben viele problem mit grösse? es ist schöne kunst und natürlich im gegensatz zu andern sachen wo man nicht weis was es sein soll

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ottokar Rex am 16.04.2017 07:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Kunst

    Kunst ist das nicht. Kunst kommt im Übrigen von können, nicht von wollen. Sonst hiesse es "Wulst".

  • Maggie am 14.04.2017 15:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kunst ist Kunst, und Kitsch ist Kitsch

    Ich hätte es glatt verpasst, dass das ein Kunstwerk ist

  • Bruce am 13.04.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Ein stattliches Geschenk

    Goldig überziehen und als Geschenk Trump überreichen.

  • Kudi, Weggis am 13.04.2017 12:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prüde

    Das man sich wegen eines Steins so aufregen kann. Vielleicht macht der Künstler noch eine grosse Hand mit Stinkfinger. Würde vielleicht gar nicht auffallen. Aber ein Penis, dass jeder Mann zwischen den Beinen hat, regt einige auf. Ind diese Leute wirklich so prüde?

    • Toy am 13.04.2017 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kudi, Weggis

      Was heisst hier prüde ??? Es gibt menschen die sind für das Schöne und Gute und nicht für Sextoys zudem noch unbrauchbar

    • Erik am 13.04.2017 13:05 Report Diesen Beitrag melden

      Alles künstlche "Empörung"!

      Männer habens und fast jede Frau bekommts zwischen die Beine!

    einklappen einklappen
  • Firlefanz am 13.04.2017 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kunstkenner

    Der künstler kann sein echtesDing nicht einfach so in der öffentlichkeit zeigen und siehe da der schlaumeier baut eine Skulptur noch dazu megagross und viele ( nicht alle) finden es kunst bravo ihr lieben kunstlenner

    • Besserwisserdennje am 13.04.2017 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Firlefanz

      Der Mann ist Kunsthändler und der Riesen-Penis 2000 Jahre alt, hoffe sie meinen mit Kunstkenner nicht sich selber:)

    • Firlefanz am 13.04.2017 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Besserwisserdennje

      Ja die Kunsthändler sind Finanzjongleure auch eine kunst wissen mega viel über Kunst ohne zweifel , ich bin " nur" Künstler in 2000 jahren bin ich dankbar wenn jemand wie Sie auch meinen Schrott verteidigt

    einklappen einklappen