Frage kurz, Anwort lang

13. Februar 2012 21:27; Akt: 14.02.2012 07:39 Print

Wenn eine Umfrage ausartet

Eine Strassenumfrage eines ostdeutschen Nachrichtenportals zum Thema Valentinstag hatte nicht den gewollten Output. Ein Interviewter holte zum Rundumschlag aus.

Die Strassenumfrage wird zum Rundumschlag missbraucht. (Video: Info TV Leipzig/YouTube)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Wenn es alljährlich gegen den 14. Februar geht, dann fehlt es in vielen Läden und Geschäften nicht an Aufrufen für Verliebte - und solche, die es noch werden wollen - ihren Liebsten doch ein Geschenk zu machen. Vornehmlich handelt es sich dabei bekanntlich um Rosen, Schokolade oder romantische Kurzurlaube.

Dass man in diesen Tagen auch Fernseh-Equipen auf Stimmenfang über den Weg läuft, kommt zwar wohl nicht häufig vor, kann aber passieren. Wie diesem Herrn in der ostdeutschen Stadt Leipzig. Ihm wurde mit den Worten «Haben Sie auch eine Liebste, die zu Hause auf Sie wartet? Oder einen Liebsten?» ein Mikrofon des Newsportals Info TV Leipzig unter die Nase gehalten.

Doch die junge Interviewerin bekam nicht das zu hören, was sie erwartet hatte. «Ich weise diese Anschuldigung zurück», tönte es da. Der ältere Herr mit Mütze begann aus dem Stand eine Tirade gegen diese Art der Befragung, den importierten Brauch, den Kalender und sowieso.

«Wir wissen nicht einmal, wie er heisst»

Die unterhaltsamen Ausführungen des Mannes wurden schliesslich von einem herannahenden Lieferwagen unterbrochen. Die sichtlich überraschte Medienschaffende schien darüber nicht unglücklich zu sein, zumal auch sie selber die Wortgewalt des Passanten zu spüren bekam.

Das knapp zweiminütige Filmchen machte seit seiner Ausstrahlung am Freitag die Runde in der deutschen Blogsphäre. Auf YouTube bringt es das Video bereits auf stattliche 160 000 Klicks. Den Mann zum Star machen will Info TV Leipzig aber nicht. «Wir wissen nicht einmal, wie er heisst», hiess es dort laut Spiegel Online.


(Hier die ganze Umfrage. Video: Info TV Leipzig/YouTube)

(aeg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rita S. am 15.02.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Der unbekannte Leipziger

    Brilliant wie er die Situation dekonstruiert und einfach nur köstlich! Frage mich, wer der unbekannte Leipziger ist.

  • ossi wessi am 15.02.2012 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Top-Journalistin aus dem Osten der BRD

    Diese Interviewerin hat alles richtig gemacht - ausser dass die Sendezeit leider nicht vier Stunden beträgt.

  • hiob am 15.02.2012 08:54 Report Diesen Beitrag melden

    genial

    der mann spricht mir aus der seele. die moderatorin hat wahrscheinlich nichts verstanden.

  • Denker am 14.02.2012 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild

    Ich finde es grossartig, wie der Mann auf sachlicher Ebene seine Meinung darlegt und dies in gut verständlicher Sprache.

  • Peter und Paul am 14.02.2012 18:10 Report Diesen Beitrag melden

    Valentinade ein Brauch der alten Römer

    Wie recht er hat, der alte Mann mit der Mütze! Wenn es etwas zum Vermarkten gibt, dann ist alles o.k. So wird es nicht langweilig, man bleibt immer am Ball. Und ihr lieben Männer, so habt ihr wenigstens einmal die Gelegenheit eure Liebe zu demonstrieren, wenn euch sonst nichts jeden Tag einfällt! Der Valentinstag ein Tag zu Ehren der Göttin Juno, Göttin der Ehe und Geburt. Ein Erfolg der frühchristlichen Theologen, die sich bemühten, heidnische Bräuche in christliche umzuwandeln. Wer hat heute geheiratet?