Pinguin auf Abwegen

25. Mai 2012 07:52; Akt: 25.05.2012 14:23 Print

Flüchtling Nummer 337 ist gefasst

82 Tage lang hat der aus dem Sea Life Park in Tokio geflohene Humboldt-Pinguin seine Verfolger genarrt. Jetzt wurde der kleine Ausreisser am Rande eines Flusses eingefangen.

storybild

Sind das Handschellen? Der gefasst Humboldt-Pinguin ist zurück im Tokio Sea Life Park. (Bild: AFP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein aus dem Sea Life Park in Tokio entflohener Pinguin ist nach 82 Tagen wieder eingefangen worden. Der Humboldt-Pinguin sei am Rande des Edo-Flusses, rund acht Kilometer vom Park entfernt, von zwei Mitarbeitern des Aquariums gefasst worden, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am späten Donnerstag.

Das Tier, das seine Häscher lange genarrt hatte, sei wohlauf. Der einjährige Flüchtling, bekannt als Pinguin Nummer 337, war seit seiner Flucht Anfang März mehr als 30-mal in der Umgebung gesehen worden.

Verfolgungsjagd mit Booten

Am 7. Mai lieferte sich das 60 Zentimeter grosse Tier gar eine Verfolgungsjagd mit zwei Booten der Küstenwache. Nach rund einer Stunde verloren die zehn Männer an Bord den Pinguin aus den Augen.

Für seinen Ausbruch war der kleine Pinguin offenbar auf einen Felsen geklettert, der zweimal grösser ist als er selbst. Viele Japaner erinnerte die Flucht an den Kino-Blockbuster «Madagaskar», in dem mehrere Tiere - darunter auch Pinguine - in New York aus dem Zoo ausbrechen und jede Menge Abenteuer erleben.


Video: Pinguin 337 gesichtet im Tokyo Bay am 7. Mai (YouTube)

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • N.T. am 25.05.2012 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das arme tier

    Der arme Pinguin. Tiere gehören in die Freiheit und nicht in irgendeinen Zoo gesperrt, in dem sie dann von tausenden Leuten angeglotzt werden. Kein Wunder, gibt es immer wieder kleine Ausbrecher.

    einklappen einklappen
  • Joel R. am 25.05.2012 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig..

    und da lobt man einmal mehr die fänger '-.- kaum war er da wo er sein sollte, schon eilen die retter herbei.. arm..

Die neusten Leser-Kommentare

  • Joel R. am 25.05.2012 17:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig..

    und da lobt man einmal mehr die fänger '-.- kaum war er da wo er sein sollte, schon eilen die retter herbei.. arm..

  • N.T. am 25.05.2012 12:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    das arme tier

    Der arme Pinguin. Tiere gehören in die Freiheit und nicht in irgendeinen Zoo gesperrt, in dem sie dann von tausenden Leuten angeglotzt werden. Kein Wunder, gibt es immer wieder kleine Ausbrecher.

    • Raphi am 25.05.2012 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Du hast völlig recht.

    • Urs am 25.05.2012 16:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Nicht immer so negativ

      Aber mahl ehrlich. Eine süsse Geschichte ist dies schon. Und zeigt uns mal wieder auf, dass nicht alles was wir Menschen kontrollieren wollen auch so tickt.

    einklappen einklappen