Grausamer Scherzkeks

05. September 2012 21:39; Akt: 06.09.2012 10:54 Print

Mann stellt sich für Heiratsantrag tot

Ein reicher Russe wollte erst die Liebe seiner Freundin testen, bevor er um ihre Hand anhielt. Er simulierte einen Horror-Crash, Arzt und Ambulanz inklusive.

storybild

Mit falschem Blut und einem Stunt-Unfall simulierte Alexey Bykow seinen Tod. Er wollte seiner Freundin zeigen, wie leer ihr Leben ohne ihn wäre. (Bild: Screenshot Youtube.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alexey Bykow aus Omsk scheute weder Geld noch Mühe, um seiner Liebsten den Schock ihres Lebens zu bereiten. Der 30-jährige Russe engagierte einen Stuntman, einen Maskenbildner, einen Drehbuchautor und einen Regisseur, um einen lebensechten Autounfall zu simulieren.

Bykow bestellte seine Freundin Irina Kolokow zu einer bestimmten Zeit an einen bestimmten Ort. So kam sie just im richtigen Moment über die Strasse gelaufen, um Zeugin eines vermeintlichen Horror-Crashs zu werden. «Ich sah Alexey blutüberströmt auf der Strasse liegen, ein Arzt sagte mir, dass er tot sei und ich brach in Tränen aus», zitiert «The Sun» die Veräppelte.

Grausame Belehrung

Absolute Verzweiflung – das war genau die Reaktion, die sich der grausame Scherzkeks erhofft hatte: «Ich wollte, dass sie merkt, wie leer ihr Leben ohne mich wäre.»

Kaum war Kolokow sich dieser Leere bewusst, erwachte Bykow von den Toten, stand auf und machte seiner Irina einen Heiratsantrag. Diese war zwar so wütend, dass sie ihn am liebsten wirklich umgebracht hätte. Trotzdem sagte sie «Ja». Das Paar wurde letzte Woche vermählt.

Gut, dass die beiden denselben Humor haben. Bei einer anderen hätte der vermeintliche Tod die beiden wohl schon geschieden, bevor sie überhaupt verheiratet gewesen wären. Nun, zumindest versprach der reiche Russe, dass dies die letzte Belehrung dieser Art gewesen war.

(fvo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich finde diese Aktion schrecklich und in keinster weise förderlich für eine Beziehung. Sollten noch weitere Personen diesen "Unfall" mitbekommen haben, wäre dies fahrlässig. Ethisch nicht vertretbar. – Renato aus Sh

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mandy am 06.09.2012 06:18 Report Diesen Beitrag melden

    Voll daneben

    Also wenn der mich so erschreckt hätte, hätte ich ihn wahrscheinlich k.o. geschlagen, so dass er wirklich so wie auf dem Bild ausgesehen hätte. So was von daneben.

  • Skeptiker am 06.09.2012 00:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weiss man's....

    ....ob sie nicht geheult hat weil sie glaubte das ganze, schöne Geld wär nun dahin?! Also für mich is das einfach nur dämlich und absolut kein Liebesbeweis. Da gäbs sicher andere, bessere Möglichkeiten zum testen.

  • Ilena Wittenberger am 05.09.2012 21:53 Report Diesen Beitrag melden

    Den würd ich auch heiraten.

    Kreativer, lustiger junger Mann. Da hat die Frau die richtige Wahl getroffen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lu. kava am 06.09.2012 09:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    was wäre wenn...

    ....sie bei dem anblick einen herzinfarkt gekriegt hätte??? sein plan hätte nach hinten los gehen können...liebe kennt nunmal keine grenzen

  • Miki am 06.09.2012 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bescheuert

    Ich hätte dem Typen erst mal Links und rechts eine runtergehauen um mich dann aus dem Staub zu machen. Das vertrauen zu seiner Freundin muss ja seeeehr klein sein, dass er zu solchen bescheuerten Aktionen greift.

  • Säbe am 06.09.2012 08:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So einen Mann

    würd ich wortlos stehen lassen, ich brauche keinen Psycho!

  • greenspottet am 06.09.2012 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    Krank!

    Reich hin oder her, echte Liebe testen ja oder nein - wer sich solche Spielchen einfallen lässt und dann so begründet, wie im Artikel beschrieben, der lässt sich in der Ehe vermutlich auch noch weitere kranke Spielchen einfallen, um seine Frau zu testen oder ihr sonst wie zu zeigen, dass sie "ohne ihn" vermutlich furchtbar schlecht dran wäre. Menschen die solche Spielchen treiben haben bei mir verloren - egal wieviel Kohle da im Spiel sein mag. Meine Gefühle hätten sie nicht verdient!

  • Klaus am 06.09.2012 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vorahnung?

    Liebe testen? Die lässt sich so kaum testen! Ich gehe davon aus, dass er sich so von seiner jungesellerischen Freiheit verabschiedete!