Gesundheitsrisiko

30. März 2016 23:57; Akt: 31.03.2016 08:56 Print

Rekordmenge gefälschter Lebensmittel gefunden

Gefärbte Oliven, mit Dünger verlängerter Zucker, gepanschter Wein: Ermittler haben in 57 Ländern gefährliche Nahrungsmittel und Getränke sichergestellt.

storybild

Warnung vor gepanschtem Essen und Getränken: Europol-Hauptsitz in Den Haag. (22. Februar 2016) (Bild: Keystone/Mike Corder/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr als 10'000 Tonnen und eine Million Liter gefälschter Lebensmittel wurden in vier Monaten sichergestellt, wie Europol am Mittwoch mitteilte. Die Waren könnten «hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Konsumenten haben», warnte die Organisation in Den Haag.

Kriminelle Banden verkauften minderwertige Ware auch mit gefälschten Labels teurer Marken und erzielten damit riesige Profite. Zum Beispiel wurden im Sudan fast neun Tonnen nachgemachter Zucker gefunden, der mit Kunstdünger verseucht war.

70 Kilo Hühner-Innereien beschlagnahmt

Italienische Ermittler stellten 85 Tonnen Oliven sicher, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. In Indonesien wurden 70 Kilo Hühner-Innereien beschlagnahmt, die in schädlichem Formalin eingelegt waren.

Die gemeinsam von der europäischen Polizeibehörde und Interpol koordinierte «Operation Opson» lief von November 2015 bis Februar 2016.

(bee/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jóao Brasil am 31.03.2016 04:08 Report Diesen Beitrag melden

    veschüttete Milch

    In Brasilien hatten sich zwei Industrielle gefunden, der eine hatte teuer zu entsorgende Chemieabfälle und der andere eine Milchproduktion, der Rest der Geschichte ist dann schon fast logisch. Menschenleben gefährden wird billigend in Kauf genommen wenn es um Millionen für die eigene Tasche geht.

  • Keine Walliserin am 31.03.2016 02:54 Report Diesen Beitrag melden

    Die Walliser und die Spanier ...

    Und die Spanier haben das Olivenöl mit billigem Motorenöl gestreckt, und die Walliser ihren Wein mit ..... was war das noch, Rohne-Wasser ????? :-) Auch hier gibt's Schlitzohren, meist im schweizerischen Sizilien, dem Wallis!

    einklappen einklappen
  • Martial Kohler am 31.03.2016 00:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gauner gibts überall...

    Ach was alles ist möglich; in den 70er Jahre haben die Italiener den Wein mit Frostschutz gepanscht. Sehr lange hat niemand etwas gemerkt...!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Max Hess am 31.03.2016 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweifeltes Kopfschütteln

    Schon Wahnsinn was es nicht alles gibt. Unsereiner käme gar nie auf die Idee das man so etwas machen könnte, geschweige es zu tun. Schlimm, einfach nur schlimm.

  • Worm77 am 31.03.2016 15:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gier

    naja, aus den Ländern kaufe ich sowieso nichts. Aber echt unverantwortlich, was manche aus Profitgier so treiben.

    • F. Wenk am 31.03.2016 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      Kommt bei uns selten vor

      Vor allem, weil Migros und Co. Millionen in die Lebensmittelkontrollen investieren. Würden die das nicht tun, wäre es hierzulande genau so schlimm, wenn nicht schlimmer.

    einklappen einklappen
  • Glucke am 31.03.2016 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Globalisierung

    Ein Hoch auf die Globalisierung, dito!

  • Pablo am 31.03.2016 14:41 Report Diesen Beitrag melden

    Fluorid

    Ist doch schon seit hundert Jahren so. Man hat Fluoridabfälle in der Metallherstellung und um diese loszuwerden mischt man es der US Bevölkerung ins Wasser. Oder bei Euch in die Zahnpaste. Man braucht von diesem Spurenelement nicht so grosssse Mengen.

  • pepe juric am 31.03.2016 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    muttermilch und nestle

    nestle hatte in afrika mitarbeiterinnen in krankenschwesterkostüme gesteckt und sie in den spitälern den frisch gewordenen müttern erzählen lassen das ihre produkte besser wären für das kleine als ihre muttermilch.. ueli maurer und weitere haben das damals publik gemacht und danach wurden welt baby lebensmittel organisatuonen gegründet um zu verhindern das so was möglich ist.

    • Konsumentin am 31.03.2016 13:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Die gleiche Leier

      Ja, was nützt die beste Milch, wenn das zugefügte Wasser nicht abgekocht wurde, wichtig, dass man Nestle-Bashing machen kann, ist zwar schon alt.

    einklappen einklappen