Doppelrekord

18. Juni 2012 12:13; Akt: 18.06.2012 12:51 Print

In 90 Tagen in den Himmel

China will in nur drei Monaten Bauzeit das höchste Gebäude der Welt aus dem Boden stampfen: 220 Stockwerke und 838 Meter hoch sowie erdbebensicher und energiesparend.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Zeitraffer des Ark-Hotels, dessen 30 Stockwerke in 15 Tagen errichtet wurden. Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?

Man weiss nicht, was an diesem Wolkenkratzer schwindelerregender ist. Seine Höhe von 838 Metern oder die Geschwindigkeit, mit der er gebaut werden soll. In nur drei Monaten plant die chinesische Firma Broad Sustainable Building (BSB), das höchste Gebäude der Welt fertig zu stellen. Zum Vergleich: Mit 838 Metern würde «Sky City» den derzeitigen Rekordbau Burdsch Khalifa in Dubai um zehn Meter überragen. Doch dessen Bauzeit dauerte 6 Jahre oder 24 Mal länger.

Dass BSB nicht nur dick aufträgt, sondern auch liefert, hat das Bauunternehmen aus der Provinz Hunan schon verschiedentlich unter Beweis gestellt. Anfang Jahr hatte es nach nur 15-tägiger Bauzeit das 30-stöckige «Ark»-Hotel fertiggestellt. 2010 benötigten die Chinesen nicht einmal eine Woche für 15 Stockwerke. Möglich wird dieses atemberaubende Tempo durch den konsequenten Einsatz von Fertigteilen, die in der eigenen Fabrik hergestellt werden.

Schnell und günstig dank Fertigbauweise

«Sky City» soll laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Xinhua zu 95 Prozent aus solchen Fertigbauteilen bestehen. Das beschleunigt aber nicht nur die Bauzeit, sondern hält auch die Kosten tief: Laut CNN soll der Wolkenkratzer umgerechnet 628 Millionen Dollar kosten - weniger als die Hälfte des Burdsch Khalifa.

Die Grundfläche beträgt 17 000 Quadratmeter und die Nutzfläche nach Fertigstellung eine Million Quadratmeter. 104 Aufzüge sorgen für ein rasches Fortkommen in dem Koloss. Laut den Planern geht die Geschwindigkeit nicht auf Kosten der Sicherheit und der Nachhaltigkeit: Der Wolkenkratzer ist erdbebenfest und spart durch vierfach verglaste Scheiben, LED-Licht und Aufzüge mit Bremsenergierückgewinnung fünfmal mehr Energie als herkömmliche Gebäude.

Bisher liegt noch keine Baubewilligung für das ambitionierte Projekt vor. Sollte sie erteilt werden, wird es im November dieses Jahres losgehen. Im Januar 2013 wäre es bereits bezugsfertig. Visualisierungen gibt es kaum, lediglich das Bild eines Modells, das entfernt an den Burdsch Khalifa erinnert.

(kri)