Volk zusammenhalten

29. Juli 2012 20:13; Akt: 29.07.2012 20:13 Print

Indianer feiern Geburt eines weissen Bisons

Nur eins von zehn Millionen Bisons ist weiss. Hunderte Indianer im US-Staat Connecticut haben die Geburt eines weissen Bisons daher als Wunder gefeiert. Dem Kalb gaben sie den Namen «Yellow Medicine Dancing Boy».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Zeichen der Hoffnung für Einheit und eine bessere Zukunft haben Hunderte Indianer im US-Staat Connecticut die Geburt eines weissen Bisons gefeiert. Mitglieder der Stämme der Lakota, Mohawk, Seneca und Cayuga reisten zum Teil von weit her zu der Farm in Goshen.

In einer traditionellen Zeremonie wurde für das Kalb ein Name gefunden: Es soll «Yellow Medicine Dancing Boy» heissen. Der Bison wurde am 16. Juni geboren.

Seltene weisse Farbe

Marian White Mouse vom Stamm der Oglala-Lakota sagte, der weisse Bison sei ein echtes Wunder: «Ich hoffe, dieses eine Gebet wird unser Volk zusammenhalten, uns alle zusammenhalten.»

Experten zufolge ist die weisse Farbe bei Bisons sehr selten - nur eins von zehn Millionen Tieren ist weiss. Ein weisser Bison gilt vielen nordamerikanischen Indianervölkern als Zeichen der Einheit und Hoffnung. DNA-Untersuchungen ergaben, dass es sich nicht um einen Albino handelt.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erika am 30.07.2012 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Das mag ich den Indianern gönnen. Hoffentlich bringt es ihnen auch Glück! Das haben die dich verdient! Ihnen wurde ja alles weggenommen. Vertriebene! Viel Glück euch allen!

    einklappen einklappen
  • xxc am 29.07.2012 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cool

    mal was anderes

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Erika am 30.07.2012 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Glück

    Das mag ich den Indianern gönnen. Hoffentlich bringt es ihnen auch Glück! Das haben die dich verdient! Ihnen wurde ja alles weggenommen. Vertriebene! Viel Glück euch allen!

    • tc am 31.07.2012 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Native-American-Benefits

      die Indianer in den USA müssen z.B keine Taxen bezahlen und haben auch viele weitere Vorteile.

    einklappen einklappen
  • xxc am 29.07.2012 21:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cool

    mal was anderes

    • stevo am 30.07.2012 00:32 Report Diesen Beitrag melden

      dito

      ...und es ist ein süsses Kalb ;)

    einklappen einklappen