TV-Spot

28. März 2011 10:59; Akt: 28.03.2011 11:59 Print

Würden Sie diesen Mann umarmen?

von Annette Hirschberg - Behinderte werden ausgegrenzt und nicht beachtet. Mit einem provozierenden TV-Spot will Pro Infirmis Grenzen sprengen und Tabus aufzeigen.

Der neue TV-Spot von Pro Infirmis.
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Würden Sie einen Behinderten herzlich drücken und umarmen, der mitten auf einem Platz seine Arme ausbreitet? Bei einem kuscheligen, mannshohen Plüschbären stellt sich diese Frage gar nicht erst. Dies zeigt ein neuer TV-Spot von Pro Infirmis, der am Montagabend zum ersten Mal über den Bildschirm flimmert und 20 Minuten Online vor der Lancierung exklusiv zeigt.

Im Zentrum steht der 27-jährige Fabian. Mit acht Jahren hatte er mit seinen Eltern einen Autounfall, seither ist er stark behindert. Für den Spot liess er sich in ein Bärenkostüm stecken und stellte sich mit ausgebreiteten Armen auf einen Platz. Die Passanten warfen sich nach einigem Zögern dem Bären Fabian freudig an den Hals. Dass im Kostüm ein Mann mit Behinderung steckt, merkt niemand. Am Schluss zieht Fabian seine Maske aus und die Frage wird eingeblendet: «Müssen wir uns verkleiden, damit wir uns näher kommen?»

Für Mark Zumbühl, Leiter Kommunikation bei Pro Infirmis, ist diese Frage von grosser Bedeutung. Viele Betroffene erlebten genau das Gegenteil von dem, was Fabian als Bär passiert. «Sie werden ausgeschlossen von der Gesellschaft und das geht ihnen unter die Haut wie dieser Film.»

Frontal und emotional

Der TV-Spot provoziert, ohne zu empören. «Wir zeigen frontal und emotional Tabus auf und regen so zum Nachdenken an», sagt Mark Zumbühl, Leiter Kommunikation bei Pro Infirmis. Das sei genau das Ziel. In der Gesellschaft sei Behinderung immer noch ein zu grosses Tabu. «Aus Angst, aus Beschämung, aus Betroffenheit, die Gründe sind vielfältig.» Diese Barrieren gelte es abzubauen.

Der Spot will aber auch auf die Arbeit von Pro Infirmis hinweisen. Den neuen Slogan «Wir schaffen Behinderung ab», der am Schluss des Films eingeblendet wird, meint Pro Infirmis wortwörtlich. «Behinderungen gibt es für Behinderte überall: in Gebäuden, im Verkehr, in der Schule oder auf dem Arbeitsmarkt. Diese Behinderungen sollen nun abgeschafft werden», sagt Zumbühl.


Was Fabian über seinen Auftritt denkt, sehen Sie im Making-of:

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andrea Kubisek am 22.08.2011 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Paradoxes Verhalten

    Der Video-Clip ist sehr gut und zeigt das Paradoxe in unserem Verhalten auf. Warum sollte ich jemanden im Bärenkostüm eher umarmen, als einen Behinderten. Warum sollte ich überhaupt jemanden umarmen, den ich gar nicht kenne? Ich knuddle grundsätzlich keine Fremden auf offener Strasse, egal ob sie "normal", behindert oder als Plüschtier daher kommen. Ich gratuliere Fabian zu seinem Mut. Ich würde mich einer solchen Probe nicht stellen.

  • Lisa C. aus Sachsen am 26.07.2011 22:11 Report Diesen Beitrag melden

    Danke für diesen Clip

    Ja, ich würde ihn umarmen!!! Wir sollten viel offener und liebevoller zu einander sein!!

  • Andrea Mordasini, Bern am 14.06.2011 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Besondere Menschen verdienen Respekt!

    Der Spot und das Interview sind Hammer, genial, bringens auf den Punkt und stimmen sehr nachdenklich. Ich hab den Clip schon mehrmals gesehen und muss immer mit den Tränen kämpfen. Behinderte, BESONDERE Meschen, haben unseren Respekt verdient, was sie täglich leisten, ist enorm! Da könnte sich manch Gesunder eine grosse Scheibe abschneiden. Ich hoffe und wünsche mir sehr, dass Behinderte noch mehr in unseren Alltag, unsere Gesellschaft und unser Leben integriert und als normale und gleichwertige bzw. gleichberechtigte Menschen angesehen und behandelt werden. Sie haben es mehr als verdient!

  • Andrea am 28.05.2011 10:55 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo, Respekt, Hammer-Leistung

    Ich spiele ab und zu ein Mascottchen- ich weiss, wie schwierig es in einem solchen Kostüm ist sich zu bewegen und den Menschen keine Angst einzujagen- was der Darsteller hier geleistet hat ist super und wenn man den Film genau betrachtet, merkt man, wie feinfühlig er auf die anderen Menschen zu ging. Wer noch nie einem solchen Kostüm gesteckt hat, weiss gar nicht, was für eine Leistung dahinter steckt. Gratulation für diese super Leistung, da können sich viele eine Scheibe abschneiden!

  • Nicole am 06.04.2011 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Super Spot

    Sehr emotional und gut gedreht. Gut zum Nachdenken!!!