Weltweites Ranking

10. Dezember 2016 11:35; Akt: 10.12.2016 14:17 Print

Das sind die 100 inspirierendsten Menschen

Welche Persönlichkeiten bewegen die Welt? Eine hochkarätige Jury kürt jedes Jahr 100 Menschen, die Gutes tun. Nebst Grössen wie Barack Obama oder Leonardo diCaprio sind auch Schweizer dabei.

Bildstrecke im Grossformat »
Auf Platz 1 hat die Jury die Entwicklungshelferin Anja Ringgren Lovén aus Dänemark gereiht. Das Bild, auf dem sie einem völlig abgemagerten und von seinen Eltern verstossenen «Hexenkind» in Nigera das Leben rettet, ging um die Welt. Den zweiten Platz belegt US-Präsident Barack Obama. «Er kam als Lichtgestalt und als solche tritt er auch ab», so das Argument. Seit der Wahl Donald Trumps wüssten selbst seine Kritiker, was die Welt an Obama hatte. «Als erster schwarzer Präsident gab er der ganzen Welt Hoffnung und Inspiration.» (6. Dezember 2016) Auf Platz 3 folgt die Schauspielerin und Aktivistin Charlize Theron, sie seit bald zehn Jahren mit ihrem «Africa Outreach Project» (CTAOP) die afrikanische Jugend dazu bringen will, sich vor HIV zu schützen. «Die Infektionsraten gehen kontinuierlich zurück, speziell in ihrer Heimat Südafrika», betont die Jury. (20. Mai 2016) Der vierte Platz geht an Papst Franziskus. «Er ist der Papst der Armen, der Millionen Menschen neue Hoffnung schenkt», heisst es in der Begründung. (19. Oktober 2016) Platz 5 belegt Schauspieler Leonardo DiCaprio. Er produzierte den Klimawandel-Dokumentarfilm «Vor der Flut» und rief bei der UN-Klimakonferenz in Paris zum Klimaschutz auf. (17. Oktober 2016) Auf Platz 6 folgt der Dalai Lama. «Er ist der Inbegriff für Inspiration.» (6. Dezember 2016) Platz 7 belegt Mark Zuckerberg – aufgrund seiner Spende von drei Milliarden Dollar in den nächsten zehn Jahren. Das Geld soll der Erforschung von Heilungen für tödliche Krankheiten dienen. (Archivbild) Auf Platz 8 ist Malala Yousafzai, die mit dem Malala Fund weltweit für das Recht von Kindern auf Bildung kämpft. (18. Juli 2016) Auf Platz 9 findet sich Nobelpreisträger Bob Dylan als «einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts, der Generationen inspirierte». (16. November 2016) Den 10. Platz belegt Erfinder und Tesla-CEO Elon Musk. Er sei «der Beweis dafür, dass man keine Ahnung von einer Sache haben muss, um sie revolutionieren zu können». (17. November 2016) Unter den Top 100 sind auch Schweizer. Den 15. Platz belegt der Plastische Chirurg Enerique Steiger aus Zürich, der jedes Jahr drei Monate in den Kriegsgebieten der Welt Menschenleben rettet. «Er riskiert jedes Jahr sein Leben, um in Kriegsgebieten Opfern der Gewalt zu helfen und sie zu operieren», so das Argument der Jury. Auf Platz 24 ist der Schweizer Mathis Wackernagel, Präsident des Global Footprint Networks, der den Ökologischen Fussabdruck entwickelt hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bild ging um die Welt: Die dänische Entwicklungshelferin Anja Ringgren Lovén gibt einem völlig abgemagerten «Hexenkind» in Nigeria Wasser und Essen. Der Bube wurde von seinen Eltern verstossen. Damit holt sich Lovén den wohlverdienten ersten Platz im jährlichen Ranking des Magazins «OOOM», das auch 2016 wieder die 100 inspirierendsten Menschen der Welt kürt.

«Als sie auf den Jungen traf, hat sie als Mensch gehandelt und wurde so zum Leuchtturm der Hoffnung für Millionen. Durch ihre Menschlichkeit hat sie uns den Glauben an eine bessere Welt zurückgegeben und vor allem daran, dass jeder Einzelne von uns etwas verändern kann», begründet Georg Kindel, Vorsitzender der Jury, die Wahl.

«Obama kam als Lichtgestalt»

Den zweiten Platz belegt US-Präsident Barack Obama. «Er kam als Lichtgestalt und als solche tritt er auch ab», so das Argument. Seit der Wahl Donald Trumps wüssten selbst seine Kritiker, was die Welt an Obama hatte. «Als erster schwarzer Präsident gab er der ganzen Welt Hoffnung und Inspiration.» Obama habe für wirtschaftlichen Aufschwung gesorgt, die Arbeitslosigkeit gesenkt und 15 Millionen neue Jobs geschaffen.

Auf Platz 3 folgt die Schauspielerin und Aktivistin Charlize Theron, sie seit bald zehn Jahren mit ihrem «Africa Outreach Project» (CTAOP) die afrikanische Jugend dazu bringen will, sich vor HIV zu schützen. «Die Infektionsraten gehen kontinuierlich zurück, speziell in ihrer Heimat Südafrika», betont die Jury.

Der vierte Platz geht an Papst Franziskus. «Er ist der Papst der Armen, der Millionen Menschen neue Hoffnung schenkt.» Er sei «ein Papst der Herzen», heisst es in der Begründung.

«Der Filmstar wurde zum grünen Weltgewissen»

Platz 5 belegt Schauspieler Leonardo DiCaprio. Er produzierte den Klimawandel-Dokumentarfilm «Vor der Flut» und rief bei der UN-Klimakonferenz in Paris zum Klimaschutz auf. «Der Filmstar wurde zum grünen Weltgewissen», begründet die Jury ihren Entscheid. Auf Platz 6 folgt der Dalai Lama, Platz 7 belegt Mark Zuckerberg – aufgrund seiner Spende von drei Milliarden Dollar in den nächsten zehn Jahren. Das Geld soll der Erforschung von Heilungen für tödliche Krankheiten dienen.

Auf Platz 8 ist Malala Yousafzai, die mit dem Malala Fund weltweit für das Recht von Kindern auf Bildung kämpft. Auf Platz 9 findet sich Nobelpreisträger Bob Dylan als «einer der einflussreichsten Musiker des 20. Jahrhunderts, der Generationen inspirierte». Den 10. Platz belegt Erfinder und Tesla-CEO Elon Musk. Er sei «der Beweis dafür, dass man keine Ahnung von einer Sache haben muss, um sie revolutionieren zu können».

Schweizer unter den Top 100

Unter den Top 100 sind auch Schweizer. Den 15. Platz belegt der Plastische Chirurg Enrique Steiger aus Zürich, der jedes Jahr drei Monate in den Kriegsgebieten der Welt Menschenleben rettet. «Er riskiert jedes Jahr sein Leben, um in Kriegsgebieten Opfern der Gewalt zu helfen und sie zu operieren», so das Argument der Jury. Auf Platz 24 ist der Schweizer Mathis Wackernagel, Präsident des Global Footprint Networks, der den Ökologischen Fussabdruck entwickelt hat.

(pat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom am 10.12.2016 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abartig!!

    Jetzt werden wichtige Menschen, die sich für Menschlichkeit einsetzen mit einem Ranking versehen. Wer sich für andere einsetzt, der/die macht das aus tiefstem Herzen und ein Ranking a là Wirtschaft ist in diesem Zusammenhang schlicht eine Beleidigung und nur noch widerlich!! Als ob sich Menschlichkeit und Inspiration messen liessen, also bitte!!

    einklappen einklappen
  • MSF Gönner am 10.12.2016 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder Cent hilft auch ohne Medienrummel

    Ein Flüchtlingscamp ist doch kein Streichelzoo für egomane Celebrities.

    einklappen einklappen
  • Waterpolo1s am 10.12.2016 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unerträglich ... aber ...

    Das 1. Bild ist unerträglich, aber trotzdem darf man die Augen nicht davon verschliessen ....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Björn am 11.12.2016 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traumasurgeon

    Es wundert mich welche 'lebensrettenden Operationen/Eingriffe' ein Spezialist in der Plastischen Chirurgie ausführt.

    • mensch am 11.12.2016 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      weitwinkel einstellen

      versuchen sie mal, dasselbe aus dem blinkwinkel der betroffenen zu sehen...

    einklappen einklappen
  • Klassenlehrer Sek. A Zürich am 10.12.2016 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere enthirnte Jugend

    Ach. Ich hätte jetzt Geili Janaur, Kim Kurzdenkian, Meili Ziellos oder Tschastin Biba auf den ersten Rängen erwartet. Fragt mal einen Teenie, wen die als "inspirierend" empfinden.

  • ronaldmcdonald am 10.12.2016 22:52 Report Diesen Beitrag melden

    oblama

    Obama auf platz 2? einer, wenn nicht der schlechteste Präsident den die USA je hatte... er sollte stolz auf sein PR Team sein

    • OdinX am 11.12.2016 01:05 Report Diesen Beitrag melden

      Recht hast du

      Obama war sogar schlechter als Bush, und der war schon einer der schlechtesten. Der Unterschied zwischen Bush und Obama ist eigentlich nur, dass die Medien auf der Seite von Obama waren, nicht aber auf der Seite Bushs. Kriegsverbrechen haben beide viele begangen, den Rechtsstaat ausgehebelt haben auch beide (Bush: patriot act; Obama: Legalisation von Staatspropaganda) und wirtschaftlich waren auch beide schlecht. Da sieht man mal was Medienmanipulation anrichten kann.

    einklappen einklappen
  • Melina am 10.12.2016 22:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht es erstmal nach bevor ihr urteilt

    Ich finde es zum brechen wie die Leute hier in den Kommentaren Anja als einzig wahre Heldin darstellen und den Rest als Wertlos degradieren. Ich weis es sind viele darunter die ihren Platz nicht verdient haben (all die Schauspieler usw) aber die das was Malala oder der schweizer Chirurg leistet ist massiv mehr als die meisten in diesem Forum machen und wer das gegenteil behauptet kann gerne mal 3 Monate die Kriesengebiete bereisen und Menschen operieren.... Auch Marc Zuckerberg oder Leonardo machen weit mehr als die meisten von euch, also seid ihr nicht in der Lage zu urteilen!

  • urs müller am 10.12.2016 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jet set

    schon mal überlegt das l. di caprio meistens mit seinem privaten jet reist. was hintetlässt er wohl für einen ökologischen fussabdruck. und übrigens die meisten andeten sind nicht besser. ich suche mir meine mich inspirirenden leute selber aus.