Nach «Kunstaktion»

09. Oktober 2012 03:27; Akt: 09.10.2012 09:03 Print

Rothko-Vandale in London festgenommen

Der 26-jährige Russe, der in der Tate Modern ein Gemälde des Künstlers Mark Rothko verunstaltet hatte, sitzt in Haft. Er wollte mit seiner Tat auf die «Yellowism»-Bewegung aufmerksam machen.

Die Mitglieder wollen auf ihre Bewegung Yellowism aufmerksam machen. Ihr Video hat bis jetzt knapp 300 Views. (Quelle: ThisIsYellowism/YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Scotland Yard hat den Mann festgenommen, der in der Londoner Tate Modern ein Gemälde des Künstlers Mark Rothko verunstaltet haben soll. Der Mann sollte noch in der Nacht aus Sussex zum Verhör nach London gebracht werden, berichtete die Nachrichtenagentur PA.

Der russischstämmige 26-Jährige hatte sich schon zuvor zu der Tat bekannt, diese Aktion aber als Kunst definiert. Am späten Montagabend nahm ihn die Polizei nach längerer Suche fest.

Der Zeitung «The Times» erklärte der Mann, er habe den Wert des Gemäldes erhöhen und auf eine Bewegung namens Yellowism aufmerksam machen wollen, die er nicht näher erläuterte.

Picasso oder Pollock? Rothko!

Er sei vorher durch das Museum gestreift und habe zunächst überlegt, Bilder von Pablo Picasso oder Jackson Pollock mit der schwarzen Farbe zu beschreiben, die «besonders schwer zu entfernen» sei. Er wisse, dass ihm die Verhaftung drohe. Er wolle aber nicht «als Vandale oder Zerstörer behandelt werden».

Augenzeugen berichteten, er sei seelenruhig auf das Gemälde zugegangen und habe mit schwarzer Farbe die Worte «Vladimir Umanets, A Potenzial Piece of Yellowism» auf die Leinwand geschrieben. Dann sei er aus der Galerie verschwunden.

Ein Bild mit Millionenwert

Das schwarz-bordeauxrote Bild «Black on Maroon», das zu der Serie «Seagram Murals» gehört, hat Millionenwert. Es wurde ursprünglich für das Four Seasons Restaurant im New Yorker Seagram Building geschaffen.

Einen genauen Preis nannte die Tate Modern nicht. Die Werke des gebürtigen Russen Rothko (1903 - 1970), der zu den bedeutendsten und bekanntesten Künstlern der Nachkriegszeit gehört, erbringen bei Auktionen aber häufig zweistellige Millionenbeträge.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mark Rothko am 09.10.2012 21:34 Report Diesen Beitrag melden

    Rothko Russe?

    Rothko ist gebürtiger Lette, nicht Russe...

  • Tester am 09.10.2012 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    verkauft für 2-stellige Millionenbeträge

    ... aber Wert ist es höchstens 10. Man muss ja nur einen Dummen finden, der erstmalig bereit ist, dafür Milionenbeträge hinzulegen und schon wird es ein Selbstläufer, welcher auf Auktionen immer höhere Phantasiepreise erzielt.

  • Harry Belton am 09.10.2012 09:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht bestrafen !!!

    "Taggig" hat den Sinn Aufmerksamkeit zu erlangen und/oder eine Nachricht zu verbreiten. Und es wo kann es meht Aufmerksamkeit erlangen als an ungewöhnlichen Orten! Schon in Urzeiten gab es Wandmalerein, warum wird man heute dafür bestraft? Leute die "Taggen" bringen niemanden um und werden trotzdem verfolgt und überwacht. FREE WRITERS !!!

    • Mario M. am 09.10.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

      stimme nur bedingt zu

      was du sagst unterstütze ich, jedoch unter der Voraussetzung, dass dabei nicht fremdes Eigentum beschädigt wird. und dies ist hier ganz offensichtlich der Fall. oder hättest du Freude wenn dich einer mit einer Spraydose ansprayen kommt auf der Strasse und dann darauf beharrt, er dürfe frei und überall Dinge bemalen die er will?;-) Macht dies auf dafür vorgesehene Mauern und dann bitte kunstvoll und nicht nur irgendwelche sinnlosen Tags um sein Revier wie ein Hund markieren zu wollen;-)

    einklappen einklappen
  • Nixkunst am 09.10.2012 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Unrealistisch

    Ein Bild mit Millionenwert! Haben wir jeglichen Kunstverstand verloren? Das ist doch absurd!

    • GeorgR am 09.10.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

      Realistisch

      Lieber Nixkunst Eine Aktie von Facebook ist unrealistisch. Ein Bild von Rothko ist ein Meisterwerk und den Preis in jeder Hinsicht wert

    einklappen einklappen
  • Shinji Schneider am 09.10.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst?

    Wenigstens hat es keine echte Kunst getroffen sondern nur ein überteuertes, bemaltes Stück Leinwand. Wie solche 1/2-Farbigen Muster als Kunst betrachtet werden können erstaunt mich doch immer wieder sehr. Aber der kleine Wichtigtuer wird hoffentlich teuer zur Kasse gebeten.

    • Mario M. am 09.10.2012 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Nachfrage bestimmt Wert

      ob es dir gefällt oder nicht, ob es nun technisch schwierig gemalt ist oder nicht spielt doch gar keine Rolle. Leute sind bereit, dafür Millionen zu zahlen, also hat es auch diesen Wert. Oder würde es dir gefallen, wenn ich dein Auto zerkratzen würde und mich dann verteidigen würde: aber dein Auto ist doch eh hässlich, da habe ich doch nichts kaputt gemacht? dein Auto muss dir gefallen, dieses Bild muss nur den Leuten gefallen die es kaufen wollen. und wenn jemand dafür soviel bezahlen will, hat es der Maler auch verdient.

    einklappen einklappen