Schiffe versenken

01. November 2012 15:43; Akt: 01.11.2012 16:02 Print

Wir sprengen uns ein Tauchermekka

Australien hat das Great Barrier Reef, Ägypten das Rote Meer – und Portugal? Portugal schafft sich seinen eigenen Superspot für Taucher. Mit zwei Kriegsschiffen und viel Dynamit.

Ein «Chlapf» und die Oliveira e Carmo sinkt auf den Grund. (Video: youtube.com/oceanrevival)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Algarve soll eine Weltklasse-Destination für Taucher werden. Diese Vision verfolgen die Macher von «Ocean Revival», die dazu vor Portimao einen Unterwasserpark einrichten. Vier Kriegsschiffe werden zu diesem Zweck auf den Meeresgrund versenkt. Die ersten beiden wurden am Dienstag auf ihre letzte Reise geschickt.

Spezialisten aus Kanada präparierten die «Oliveira e Carmo» und die «Ocean Patrol Zambeze» mit Sprengstoff so, dass die zwei Schiffe nicht auseinander brachen, aber genügend beschädigt wurden um zu sinken. Zuvor wurden die Wracks von Öl, Chemikalien und weiteren heiklen Bestandteilen befreit, damit sie möglichst umweltschonend im Meer liegen.

Keine drei Minuten dauert es, bis von der «Ocean Patrol Zambeze» nichts mehr zu sehen ist. (Video: youtube.com/oceanrevival)

(rme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • RC ZG am 01.11.2012 19:14 Report Diesen Beitrag melden

    Selbstverständlich Wasserpark...

    Bravo, wieviel Schrott braucht das Meer noch? So kann man die Entsorgunsgkosten im Namen des Tauchsports umegehen. Künstliche Riffe, Unterwasserpark.. Selbstverständlich. Und die Menschheit glaubt es noch...

    • FL4KE am 02.11.2012 13:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @RC

      Das selbe wird an der Ostküste der USA mit alten U-Bahnwagen gemacht. Und dort sind schon erste Riffe entstanden.

    einklappen einklappen
  • Vreni Meier am 01.11.2012 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umweltverschmutzung

    So was blödes und unnötiges. Ich finde das unglaublich! Kann mir dich niemand angeben, dass solche Aktionen für die Umwelt nucht schädlich sind

  • Pazifist am 01.11.2012 18:12 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbei die Schönheit der Algarve

    Ein Taucherparadies braucht keinen Armeeschrott. Jetzt ist es endgültig vorbei mit der Schönheit der Algarve!

  • Stefan am 01.11.2012 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allgarve

    Super diese Region ist die perle Europas. Dort gibt és die schönste küste und super Wetter auch um winter

    • Patrick G. am 01.11.2012 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Abfall im Meer

      Super und etz noch einige hundert Tonnen Mühl!

    einklappen einklappen
  • MaxMuster am 01.11.2012 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Helikopter

    Hat RedBull eine neue Werbekampagne gestartet, nach dem Felix langsam von der Bildflaeche verschwindet?