Stadt der Zukunft

24. Oktober 2017 21:58; Akt: 24.10.2017 21:58 Print

Saudis planen Mega-City für 500 Milliarden Dollar

Der saudische Vizekronprinz Mohammed bin Salman hat ein Riesenprojekt angekündigt: Die Zukunftsstadt Neom soll sich über drei Länder erstrecken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist Teil der Vision, die Saudiarabien zu einem «Vorzeigemodell in unterschiedlichsten Lebensbereichen» machen soll. Die Zukunftsstadt Neom soll komplett mit Sonnen- und Windenergie versorgt werden können, wie der Fernsehsender al-Arabiya berichtet.

Die wichtigsten Eckdaten des Megaprojekts:

• Es erstreckt sich im Nordwesten Saudiarabiens und über die Landesgrenzen von Jordanien und Ägypten hinweg über 26'500 Quadratkilometern.

• Neom soll eine «unabhängige Wirtschaftszone» werden und ein eigenes Steuer- und Rechtssystem erhalten.

• Repetitive und schwere Arbeiten in der Stadt sollen von Robotern ausgeführt werden. So sollen Effizienz und Lebensqualität gesteigert werden.

• Die berechneten Kosten von rund 500 Milliarden Dollar werden vom Königreich Saudiarabien, dem Staatsfonds und privaten Investoren gedeckt.

• Bis 2025 soll die erste Stufe des Projekts fertiggestellt werden.

(nk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Overlord44 am 24.10.2017 22:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenständig u. Unabhängig

    Und die benötigten Unmengen von Lebensmitteln sowie Wasser kommen aus dem 3D Drucker...

    einklappen einklappen
  • Bruce21 am 25.10.2017 05:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Industrie 4.0

    Ich weiss nicht wo das mit der Industrie 4.0 noch hinführt. Ich hoffe, dass ich meinen baldigen letzten Lebensabschnitt noch geniessen kann. Für die nächsten Generationen wünsche ich viel Glück in den Umsetzungen. Ja, wir stehen vor den grössten Veränderungen in der Menschheit.

  • K. Hofmann am 25.10.2017 05:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedeutung von Geld:

    Geld nennt man heute Knete, weil man jeden damit weich bekommt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waigeo am 25.10.2017 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arabien

    Leider regieren die Saudis nur im eigenen Interesse! Sie haben vielleicht Innovatives ansehen und auch das Geld .... sind aber bei weitem nur Weltentfremdet. Ich werde dieses Land niemals nur mit dem kleinen Finger berühren.

  • Limbo2 am 25.10.2017 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert die Welt

    Natürlich am Meer, dass auch die grossen Jachten der Bewohner Platz haben.

  • Emma am 25.10.2017 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht schlecht

    Bitte jetzt nicht gleich altbekannte Klischeebilder heraufbeschwören. Ich selber habe in Dubai gelebt und die Städte in dem Vereinigten Arabischen Emirat sind hochentwickelt und modern, international und jeder hat etwas davon. Dort gibt es viele erfolgreiche Leute die unter 30 Jahre alt sind. Ich habe lange nicht verstanden wieso andere arabische Länder nicht das Gleiche tun, aber jetzt kann es eine gute Veränderung geben wenn Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten das anstreben. Im Grunde genommen ist das ein guter Plan.

  • Bea am 25.10.2017 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheusslich

    Scheüsslich diese künstlichen Städte ,mit dem Geld könnte man viel Hunger und Elend vermeiden, helfen bringt ja keine Rendite!!! Traurig die Einstellung vieler Menschen

  • M. Eister am 25.10.2017 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    Israel

    War da nicht zwischen Saudi-Arabien und Ägypten noch ein weiteres Land?

    • IL62 am 25.10.2017 15:41 Report Diesen Beitrag melden

      Geographie?

      Das kam mir auch sofort in den Sinn. Am Golf von Aqaba steht nämlich zwischen Jordanien und Aegypten das Israelische Eilat im Wege. Oder verstehe ich da was falsch?

    • Thomas N am 25.10.2017 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      @ IL62: Nur Inseln Tiran und Sanafir

      Gemäss Planung wird sich Neom nicht auf das ägyptische Festland (Sinai) erstrecken, sondern nur auf die Inseln Tiran und Sanafir. Das sind wunderbare Tauchreviere östlich von Sharm-el Sheikh. Israel ist also nicht betroffen, obwohl die Stadt direkt vor ihren Toren gebaut werden soll. Fragt sich nur, was mit dem Tauch- und Schnorchelparadies passiert, wenn die beiden Inseln überbaut werden mit dem ganzen dazugehörenden Schiffsverkehr und der unvermeidlichen Gewässerverschmutzung. Bye bye Korallenriffe...

    einklappen einklappen