Bucket-List in Umkleidekabine

18. Juli 2017 20:04; Akt: 19.07.2017 11:22 Print

Zuckerwatte essen, Giraffe streicheln, Sex haben

Ein US-Teenager vergisst einen Zettel voller Vorsätze für den Sommer in einem Kleidergeschäft. Die Liste geht jetzt viral – und ist nicht nur jugendfrei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Twitter-Nutzerin Sarah Sams alias Scorpiosars fand einen Zettel mit dem Titel «Summer Bucket List 2017» in der Umkleidekabine eines Bekleidungsgeschäfts in Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania. Die Handschrift lässt auf eine junge Person schliessen, die Art der Vorsätze auf eine Frau. Und die scheint für den Sommer grosse Pläne zu haben: mehr als 40 Punkte sind auf dem A4-Blatt aufgelistet.

Dass sie eine Giraffe streicheln, Zuckerwatte essen und sich sieben Bikinis kaufen will, weiss nach dem Tweet von Scorpiosars nun die halbe Welt. Neben diesen arglosen Wünschen hat die Verfasserin aber auch weniger jugendfreie Pläne: Sie will Sex haben und zwei Blowjobs machen.

Ein paar Punkte konnte der Teenager auch bereits abhaken: So hat es offenbar mit der Sommerbräune geklappt, das Zimmer ist neu dekoriert – und betrunken war die Jugendliche auch schon einige Male.

Bucket List beschäftigt jede Menge Menschen

Der Beitrag von Scorpiosars wurde inzwischen 14'000-mal geteilt und wird fleissig kommentiert. «Ich werde offiziell den ganzen Tag damit verbringen, diese Liste zu analysieren», schreibt Userin Rachel Zoldan.

«Ich kann noch nicht beurteilen, ob dieses Mädchen jede Menge Energie besitzt oder einfach überaus ehrgeizig ist», meint ein anderer. «So weit ist dies eine ganz normale Sommerplanung, ich habe nämlich auch vor, etwas zu lesen und ein paar Blowjobs zu machen», so Userin Suzanne Zuppello.

«Ich wollte dem Mädchen nur helfen»

«Als ich die Liste fand, fühlte ich mich zuerst traurig, weil das Mädchen seinen Zettel verloren hatte. Auf der anderen Seite war ich total glücklich, weil diese Liste pures Gold ist», erzählt Twitterin Sarah Sams dem Portal Complex.

Sie habe den Kleiderladen mit der Hoffnung kontaktiert, die Autorin der Liste zu finden. «Ich wurde aber deswegen stark kritisiert, weil viele Leute glaubten, dass ich sie blossstellen wolle. Das war jedoch nie meine Absicht. Ich wollte dem Mädchen nur helfen, seine Wünsche zu erfüllen.»

(kle)