Zettel auf Bordtoilette

17. April 2015 11:37; Akt: 17.04.2015 22:28 Print

Flug nach Basel kehrt nach Bombendrohung um

Auf dem Flug TK 1923 der Turkish Airlines von Istanbul nach Basel ist ein Zettel mit einer Bombendrohung gefunden worden. Dies stellt sich später als Fehlalarm heraus.

storybild

Die Maschine soll sicher in Istanbul gelandet sein. (Bild: Twitter / Capamag)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Maschine der Turkish Airlines musste am Freitagmorgen wegen einer Bombendrohung umkehren. Dies bestätigte eine Airline-Sprecherin dem britischen Sender ITV. Das Flugzeug war auf dem Weg von Istanbul nach Basel. Laut Aufzeichnungen auf «Flight Radar» drehte die Maschine über Bulgarien um.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, landete das Flugzeug sicher in Istanbul. Alle 151 Passagiere seien in Sicherheit. Dies bestätigte eine Sprecherin. Die türkische Nachrichtenagentur Dogan schreibt, dass auf der Bordtoilette ein Zettel gefunden wurde, auf dem stand: «Es gibt eine Bombe.»

«Es war nicht angenehm»

Die Drohung stellte sich aber später als schlechter Scherz heraus. Die Passagiere wurden in einem anderen Flugzeug in die Schweiz gebracht.

Leser-Reporterin Gizem war an Bord des Fluges nach Basel. Den Fluggästen sei gesagt worden, es gebe ein technisches Problem. Als die Maschine wieder in Istanbul gelandet sei, seien sofort Polizisten ins Flugzeug gestürmt. Die Passagiere warteten daraufhin anderthalb Stunden, bis ein Ersatzflugzeug zur Verfügung stand. «Es war nicht angenehm», beschreibt Gizem ihre Reise mit Hindernissen. Immerhin hätten die Fluggäste während der Wartezeit Getränke serviert bekommen. Statt um 11 Uhr seien sie schliesslich um 17.30 Uhr in Basel gelandet.

Leser-Reporter Jovan schildert die Situation an Bord wie folgt: «Die Leute im Flugzeug waren etwas beunruhigt. Mit Angst und Unwissen flogen wir zurück nach Istanbul. Die Stewardessen waren sehr gestresst und wir gingen davon aus, dass es sich um etwas Schlimmeres handle.» Erst in Basel habe er von Kollegen erfahren, dass es sich um eine Bombendrohung gehandelt hatte.

Es war der dritte Zwischenfall dieser Art bei Turkish Airlines in wenigen Wochen. Am 30. März leitete die Fluggesellschaft einen Flug von Istanbul nach São Paulo nach Marokko um, nachdem in einer Toilette eine Notiz mit dem Wort «Bombe» gefunden worden war. Ein Sprengsatz wurde nicht entdeckt. Einen Tag zuvor kehrte eine Maschine mit Ziel Tokio nach Istanbul zurück, bevor sie wieder freigegeben wurde.

(dia/mlr)