Schlecht gezielt

20. Juni 2012 11:10; Akt: 20.06.2012 13:55 Print

Harpune durchbohrt Kopf von Teenager

Ein 16-jähriger Amerikaner wurde beim Speerfischen schwer verletzt, als sich eine Harpune durch seinen Schädel bohrte. Wie durch ein Wunder ist der Knabe weder blind noch in Lebensgefahr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zusammen mit einem Freund war der 16-jährige Yasser Lopez in Florida am Speerfischen, als das Unglück passierte: Die Harpune seines Kollegen traf keinen Fisch, sondern Yasser. Das Geschoss drang knappe fünf Zentimeter über seinem rechten Auge in seinen Schädel. Dies mit einer solchen Wucht, dass der spitze Pfeil wieder aus Yassers Hinterkopf herausschoss (siehe Bildstrecke).

Die Ärzte des Jackson Memorial Hospital in Miami mussten den Pfeil, der 91 Zentimeter aus dem Kopf ragte, mit einem Bolzenschneider auf 45 Zentimeter kürzen. Erst dann konnte der Schädel geröntgt werden. In einer dreistündigen Operation ist es schliesslich gelungen, den Speer zu entfernen. Wie durch ein Wunder habe das Geschoss keine lebenswichtigen Hirnteile getroffen.


(Quelle: YouTube/ShamanOfTheLIGHT)

Der Vorfall hat sich laut «Welt» bereits vor zwei Wochen ereignet. Um ihren Jungen vor der Öffentlichkeit zu schützen, hatten seine Eltern aber erst jetzt darüber informiert. Yasser wird die nächsten zwei bis drei Monate im Krankenhaus verbringen müssen. Die Ärzte sind zuversichtlich, dass er sich von dem Unfall komplett erholen wird.

(lue)