Unfriendly Rebranding

15. Mai 2013 09:15; Akt: 16.05.2013 17:23 Print

Abercrombie & Fitch – die neue Penner-Marke

Nur schöne Menschen sollen Abercrombie & Fitch tragen, die anderen «gehören nicht dazu». Das sagen die Macher. Ein junger Mann hält dagegen – und verpasst der Marke ein neues Image.

(Video: Youtube/gkarber)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Abercrombie & Fitch verkauft keine XL-Frauenkleidung. Der Grund: Die Macher wollen nicht, dass kurvige Frauen Teil ihres sportlichen Lifestyle-Konzepts werden. Das sagt Autor Robin Lewis, der Abercrombie & Fitch-Firmenchef Mike Jeffries für sein neues Buch interviewt hat.

«Jeffries möchte nicht, dass fülligere Personen in seinen Läden einkaufen, sondern nur dünne und schöne Menschen», sagt er zu «Daily Mail». «Und diese sollen wiederum keine Leute in seinen Klamotten sehen, die nicht genau so heiss sind wie sie. Leute, die seine Mode tragen, sollen sich fühlen, als gehörten sie zu den coolen Kids.»

Schon in einem Interview von 2006 deutete Jeffries mit Aussagen wie diesen auf eine solche Strategie hin: «Wir wollen die coolen Kids. Die attraktiven, die viele Freunde haben. Viele Leute gehören nicht dazu, und sie können nicht dazugehören.»

Das sorgt für Kopfschütteln und Kritik. Ein Mann namens Greg Karber hat eine eigene Methode gefunden, um gegen die diskriminierende Firmenpolitik zu protestieren: Er verschenkt die Kleider an Obdachlose. In einem Secondhandladen sucht er die «Idioten-Sektion» auf, kauft alle «A&F»-Kleider und verteilt sie an die Leute auf der Strasse des Obdachlosen-Viertels in Los Angeles.

Am Ende des Videos ruft er Zuschauer dazu auf, es ihm gleichzutun: «Zusammen können wir Abercrombie & Fitch zur Nummer eins der Obdachlosen-Mode machen.»

(rey)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Äsch am 18.05.2013 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Greg!

    Greg ist ein Held! :D Ich werde es ihm bestimmt gleich tun! :)

  • T. Shirt am 16.05.2013 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kleider machen Leute... oder eben nicht!

    Dieser Abercrombie & Fitch-Firmenchef Mike Jeffries hat wohl nicht alle Tassen im Schrank!! Aussehen ist Geschmackssache und meiner Meinung nach sieht er selbst "uncool & unschön" aus, egal was für Klamotten er trägt! Die Aktion von Greg Karber ist daher einfach genial. :-D

  • Carla am 15.05.2013 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Warum wird nur A+F verurteilt?

    Warum wird jetzt nur A+F verurteilt? Chanel, Dior etc. verkaufen auch keine XL Kleider und schicken nur Magermodels auf den Laufsteg. Die A+F Models sind wenigstens sportlich schlank und nicht magersüchtig. Die Aussage des A+F Chefs ist natürlich sehr arrogant, aber da steht er den Aussagen von Lagerfeld und Co. in nichts nach.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Äsch am 18.05.2013 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Greg!

    Greg ist ein Held! :D Ich werde es ihm bestimmt gleich tun! :)

  • Melanie Hirschi am 16.05.2013 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unattraktiv

    Abercrombie & Fitch-Firmenchef Mike Jeffries ist selbst nicht einer, der den gängigen Schönheitsiealen entspricht. Schönheit ist war relativ, aber das Wort "schön" fällt mir definitiv nicht ein, wenn ich Ihn betrachte. Er ist erfolgreich, wohlt hat er aber riesige Minderwertigkeitsprobleme die mit seinen Aussehen zusammenhängen. Eigendlich müsste man mit ihm Mitleid haben, den er probiert nur über seine eigene Unschönheit wegzukommen indem er nur "attraktiven" Menschen Kleider verkaufen will. Nun, er sollte/dürfte daher seine eigenen Kleider nicht tragen :-))

  • Luigi f am 16.05.2013 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    wie war das

    wie war das mit Kinderarbeit in den filipinen?

  • T. Shirt am 16.05.2013 09:16 Report Diesen Beitrag melden

    Kleider machen Leute... oder eben nicht!

    Dieser Abercrombie & Fitch-Firmenchef Mike Jeffries hat wohl nicht alle Tassen im Schrank!! Aussehen ist Geschmackssache und meiner Meinung nach sieht er selbst "uncool & unschön" aus, egal was für Klamotten er trägt! Die Aktion von Greg Karber ist daher einfach genial. :-D

  • Dude am 16.05.2013 08:02 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit!

    Würde mir A&F gehören, würde ich diesen Mann wegen Rufmord anklagen lassen. Er hat das von der Firma selbst gewünschte Image zerstört! Das wäre als ob man plötzlich Koenigseggs verschenken geht. Ist auch ein Kult Auto, welches man erst mit gehobenem Bankkonto kaufen kann. Gewisse Kleidungsstücke (vorallem alles hautenge) sollten wirklich nicht in Übergrössen produziert werden. Denn Fettfalten werden auch in Leggins nicht schöner, sondern sehen eher aus wie Presswürste *igitt*.

    • jurist am 16.05.2013 16:53 Report Diesen Beitrag melden

      verklagen

      Du würdest also einen Mann verklagen der Obdachlosen Kleidung schenkt? Hahaha, den Richter der ihn schuldig sprechen würde möchte ich gerne sehen.

    einklappen einklappen