Phuc Dat Bich

25. November 2015 19:33; Akt: 26.11.2015 07:51 Print

Alles nur ein Witz – und alle fallen darauf herein

Was hat die Welt gelacht über den armen Australier namens Phuc Dat Bich. Blöd nur, heisst der Mann Tin Le und hat alle an der Nase herumgeführt.

storybild

Dieser Pass sollte der Beweis sein, das Phuc Dat Bich der echte Name eines mehrfach gesperrten Facebook-Users ist. Das Bild ist aber gefälscht. (Bild: Screenshot/Facebook)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit welch unfassbaren Namen manche Menschen leben müssen, ist in manchen Fällen fast grausam. Hitler Mussolini, Jesus Condom und Rowdy Negro lassen grüssen. Da scheint es durchaus möglich, dass ein junger Australier den Namen Phuc Dat Bich trägt.

Die Schlagzeile ging um die Welt, dass eben dieser Phuc Dat Bich von Facebook mehrfach gesperrt wurde, weil die Social-Media-Plattform seinen Namen für einen Witz hielt. Er postete darauf ein Bild seines angeblichen Passes, der beweisen sollte, dass er tatsächlich so heisst – und von Facebook ungerecht behandelt wird.

Medien weltweit glaubten den Witz

In unzähligen Ländern griffen Medien die Geschichte auf. Zu ihnen gehörten auch die renommierte BBC, die «Daily Mail», die «Bild», die «Welt» und der «Independent». Auch in verschiedenen Schweizer Medien war Phuc Dat Bich ein Thema.

Tatsächlich ist die ganze Story ein Witz. Der Mann soll Tin Le heissen, 23 Jahre alt sein und aus Melbourne stammen. Das zumindest hat die Plattform Gizmodo.com gemeldet. Auf dem Facebook-Account, auf dem das Bild des angeblichen Passes von Phuc Dat Bich gepostet wurde, hat der Mann einen neuen Eintrag veröffentlicht, in dem er schreibt, er wolle darauf aufmerksam machen, wie einfach man die Medien manipulieren könne. Ausserdem solle Facebook seine Mitglieder nicht zwingen, ihre echten, vollständigen Namen nennen zu müssen. Der Post ist unterzeichnet mit Joe Carr aka PDB. Der «Guardian Australia» hat mit Tin Le gesprochen und ein Facebook-Freund hat dem Blatt bestätigt, dass Tin Le der echte Name von Phuc Dat Bich sei.

Dem «Guardian» sagte er, es habe sich nicht ein einziger Journalist von ihm bestätigen lassen, ob Phuc Dat Bich sein richtiger Name sei.

(ofi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich am 25.11.2015 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsch, alles nicht Wahr

    Das kling wieder wie eine falsche Nachricht. Was sollen wir, "Leser" alles noch glauben? Ich wünsche mir keine weitere falsche Stories. Merci

    einklappen einklappen
  • Stefan M. am 25.11.2015 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    War ja klar

    Lustig finde ich ja, dass man dann immer schreibt "diverse Medien fielen drauf rein", wie kürzlich auch bei der vermeintlichen Badewannen-Terroristin. Dann bringt man ein par Beispiele der betroffenen Medien, aber dass man selber genau so darauf reingefallen ist, wird mit keinem Wort erwähnt.

  • selina derungs am 25.11.2015 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bin auch drauf reingefallen

    ist das fälschen eines antlichen ausweises strafbar? die bachelor nicole hat sich ja probleme eingehandelt mit der uni bescheinigung. für einen pass wird man sicher 10 jahre bekommen, auch wenn der jux echt gut war. ich bin heidi berggrün und wer s nicht glaubt, dem send ich meine cumulus karte (kopie) als beweis.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Swisshoopz am 26.11.2015 10:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    True

    Tja, dass beweist nur, dass medien andere medien kopieren. Letzes was über das partyleben der attentäterin heute diesen artikel. Jetzt stellt euch vor, axel springer will ein konflikt und haut eine nachricht raus und der ganze westen glaubt diese auch!? Wie bei ukraine/russland konflikt!

  • Jenturio am 26.11.2015 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Grund nicht zu glauben

    Warum sollte man das nicht glauben? Asiatische Namen sind für uns nun eben etwas seltsam.

  • Mosina am 26.11.2015 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    so, so

    aha, ein Fachebook-Freund hat den Namen bestätigt? :-D na, wenn das so ist, müssen wir ja dieser verlässlichen Quelle, die den jungen Herrn persönlich kennt, vertrauen :-D

  • giu am 25.11.2015 22:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    uiui

    Naja, ich war haggevoll als icj diesen Bericht zu der Zeit gelesen hab. Gott hab ich bei jedem Satz gelacht :-)

  • Ugly am 25.11.2015 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Pointe?

    Was will uns der Mann damit sagen? Wo ist die Pointe von dieser ganzen Story?

    • Sepp Wanner am 25.11.2015 19:06 Report Diesen Beitrag melden

      Medienrummel

      Er zeigt uns dass vieles was in den Medien herumkopiert wird ganz einfach falsch ist. Um Schlagzeilen zu machen werden wir von allen Seiten mit Lügen und Halbwahrheiten zugedeckt im Interesse von Politik, Konzernen und jedem der bekannt werden will.

    • Ki Kum am 25.11.2015 22:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Namen

      Das ist mir nicht logisch. Habe viel mit Kunden zu tun deren Namen ich nicht aussprechen kann. Und frage mich nicht ob die echt sind. Sind dann hald keine müller meier kunz.

    einklappen einklappen