König und Herzensbrecher

19. April 2012 16:39; Akt: 19.04.2012 17:06 Print

War Juan Carlos mit der Geliebten auf Safari?

Spaniens König Juan Carlos kommt nicht zur Ruhe. Derzeit spekulieren Medien über einen saudischen Geschäftsmann und eine deutsche Prinzessin, mit der der Monarch sein Bett in der Jagdhütte teilte.

storybild

König Juan Carlos ist seit bald 47 Jahren mit Königin Sofia verheiratet ... (Bild: Keystone/Laurent Gillieron)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Gerüchteküche brodelt in Spanien und der Ärger für die Royals lässt nicht nach: Als sich König Juan Carlos am Mittwoch in aller Öffentlichkeit für seinen unpassenden Jagdunfall entschuldigte, dachte er wohl, der Fall käme damit zur Ruhe. Falsch gedacht! Derzeit wird über eine heimliche Beziehung gemunkelt, die der 74-Jährige mit einer deutschen Adligen hat. Die attraktive Blondine sei bei Juan Carlos gewesen, als dieser in seinem Zimmer im Safari-Camp über eine Stufe stolperte und sich die Hüfte brach.

Wie spanische Medien berichten, soll die 46-jährige Prinzessin Corinna Sayn-Wittgenstein König Juan Carlos seit Jahren zu seinen Auslandreisen begleiten. Auch dieses Mal. Sie soll gar den Ausflug koordiniert haben, da sie sich unter anderem mit der Organisation von Grosswildjagden für VIPs befasse.

Eine schöne Schwedin gerät in den Mittelpunkt

Corinna Sayn-Wittgenstein war erstmals im Jahr 2006 an der Seite von Juan Carlos aufgetreten. Im Jahr zuvor sollen sich die beide in Süddeutschland kennengelernt haben. Danach reiste die gebürtige Schwedin, die als Corinna Larsen zur Welt kam, zu mehreren Segelregatten, an denen jeweils auch der spanische König teilnahm. Seither machen die beiden einen sehr vertrauten Eindruck. Als der König die schöne Corinna zu einem Privatbesuch nach Deutschland mitnahm, um sie seinem Vetter Herzog Carl zu Württemberg vorzustellen, wurde allen klar: Juan Carlos meint es ernst mit ihr.

Vor zwei Jahren soll Corinna Sayn-Wittgenstein, die dem deutschen Adel seit ihrer inzwischen geschiedenen Ehe mit dem Prinzen Casimir zu Sayn-Wittgenstein angehört, nach Madrid gezogen sein, um näher bei ihrer Flamme zu wohnen. Der ehemalige Chefredakteur der Tageszeitung «ABC» schrieb in einem Artikel in der Internetzeitung «El Confidencial» dazu: «Die enge und intime Freundschaft zwischen König Juan Carlos I. und Corinna Sayn-Wittgenstein ist kein Gerücht mehr, sondern Gewissheit.» Die Ehe des Monarchen mit Königin Sofia, mit der Juan Carlos seit über 45 Jahren verheiratet ist, sei gescheitert. Auch die spanische Autorin Pilar Eyre erwähnt in ihrem Enthüllungsbuch «La soledad de la reina» (Die Einsamkeit der Königin) eine «deutsche Prinzessin».

Ein saudischer Geschäftsmann mit guten Beziehungen

Der zweite Name, der in spanischen Medien zirkuliert, ist derjenige des mysteriösen – und grosszügigen - Freundes des Königs, der angeblich für die hohen Kosten der Safari aufkam: Es soll sich um Mohammed Eyad Kayali handeln, einen spanisch-syrischen Geschäftsmann mit saudi-arabischer Staatsbürgerschaft und exzellenten Beziehungen zum saudischen Königshaus. Zu den Unternehmen Kayalis soll Euroamykasa gehören, eine Firma mit Sitz in Madrid und Marbella, die sich auf Architektur, Inneneinrichtung und Dekoration für Gutbetuchte spezialisiert hat.

Kayali werden enge Beziehungen zu Salman bin Abdulaziz al Saud nachgesagt, dem aktuell Drittplatzierten in der saudischen Thronfolge. Der spanischen Zeitung «El Mundo» zufolge war der Jagdausflug seit langem geplant. Juan Carlos und Kayali seien schon seit Jahren immer wieder gemeinsam auf Grosswildjagd gegangen. Der saudische Geschäftsmann soll auch am Bau eines Hotels beteiligt gewesen sein, dass 1992 in Barcelona eröffnet wurde – das Hotel «Rey Juan Carlos».

(kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.