2500 Dollar pro Stück

19. Juli 2012 23:40; Akt: 20.07.2012 10:55 Print

Kinder-Ei in den USA - eine böse Überraschung

Zwei US-Amerikaner, die von Kanada wieder in die Heimat einreisen wollen, werden an der Grenze der Schmuggelei überführt. Nur knapp entgehen sie einer Busse von 15 000 Dollar - für 6 Schoko-Eier.

«Das sind ja gleich drei Wünnsche auf einmal. Das geht nun wirklich nicht.» Der altbekannte Werbespot für «Kinder Überraschung» wurde in Australien eins zu eins übernommen. Quelle: YouTube/ erana19
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Brandon Loo und Christopher Sweeney wollten Freunden und Verwandten eine kleine Überraschung aus Vancouver mitbringen. Die Amerikaner entschieden sich für sechs «Kinder Überraschungen», Englisch «Kinder Surprise», auch «Kinder Egg» genannt: Die Schokoladenkugel des italienischen «Ferrero»-Konzerns mit Plastikspielzeug im Inneren kann man in ihrer Heimat Seattle nämlich nicht kaufen.

An der Grenze erlebte das Herren-Duo dann jedoch selbst eine Überraschung, die allerdings nicht besonders positiv ausfiel. Der Grund waren ihre süssen Eier: «Wir haben sie auf den Rücksitz des Autos getan, weil wir sie nicht essen wollten», sagte Lee dem Lokalsender «KOMO-TV». Dort wurden Sie bei einer Grenzkontrolle von der Staatsmacht aufgespürt.

Letztes Jahr 25 000 Eier sichergestellt

«Ein Beamter sagte zu mir: ‹Sind Sie sich bewusst, dass Kinder Eggs in den USA illegal sind und eine Strafe von 2500 Dollar pro Ei nach sich ziehen können?› Ich habe erst mal gelacht», so Sweeney. Weil die Süssigkeit mit dem Spielzeug einen Bestandteil hat, der nichts mit Ernährung zu tun hat, darf es bei Uncle Sam nicht verkauft werden. Alleine 2011 konfiszierten die US-Grenzbehörden 25 000 Überraschungseier.

Die beiden Männer verbrachten nach eigener Aussage geschlagene zweieinhalb Stunden auf der Grenzwache, um den Zöllnern zu erklären, dass sie über den gesetzeswidrigen Import nicht im Bilde waren. «Sie haben unsere Zeit vergeudet. Sie haben das Geld für die Beamten, die das tun mussten, hinausgeworfen, während andere Autos durchgefahren sind, die dann gar nicht kontrolliert werden konnten», ärgerte sich Sweeney. Das Duo kam am Ende mit einer Verwarnung davon.

(phi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial Callair am 22.07.2012 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück bin ich Schweizer

    In Amerika geht's nach dem Motto: Je dümmer, desto besser. Das dümmste Ei gewinnt immer!

  • Martial Callair am 22.07.2012 21:19 Report Diesen Beitrag melden

    Haben die ein Knall?

    Die Amerikaner sind effektiv dümmer als die Polizei erlaubt... Waffen im Supermarkt erhältlich, Schoko-Eier, strafbar, wo leben denn die? Für uns fertig Amerika, wir waren 9 mal dort in den Ferien!!

  • roberto am 21.07.2012 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Dem, der eine Pflaume hat

    Der Stein einer Pflaume ist ja auch nicht zum Essen geeignet. Müssen also Pflaumenbäume in den USA mit einem Zaun vor Kinder gesichert werden, damit diese nicht eine Pflaume vom Boden auflesen und am Stein ersticken. Und ist der Besitz von Steinobst in den USA deshalb nicht auch strafbar und das Anpflanzen von Obstbäumen gilt nicht als kindergefährdende Handlung?

  • Andy M am 21.07.2012 10:42 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch USA unhaltbar diese panik mache!

    Um himmelswillen jetzt wird sogar noch den kleinsten unschuldigen nicht einmal mehr eine Überraschung gegoennt. Wäre doch viel besser die Prioritäten an anderen Orten zu setzen wie, Drogenschmuggel, Menschenrechte, Waffenimporte & Exporte, Verbrechnesbekämpfung, Glücksspiele, Steuerhinterzieher, Geldwäscher, Immobilienspekulaten, Mileubereich mit Menschenhandel, Umweltverschmutzung, Gesundheitsbreich abbau von Militärprojekten, Militärstützpunkte im Ausland reduzieren endlich einmal um Kosten zu sparen. Stoppt diesen Wahnsinn niemand eigentlich? US-Bürger wacht endlich einmal auf!

  • Jan kees am 21.07.2012 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage der Prioritäten

    Der Amokschütze kauft sich legal drei Schusswaffen und 3000 Schuss Munition, aber wer ein Überraschungsei in die USA einführen will, wird aufgehalten.... iiiiiirgendwie dünkt es mich die Amis haben die falschen Prioritäten, was ihre Sicherheit betrifft.... oder gibts sonst ein Massensterben, weil die Amis alle das ganze Ei, mit samt dem Inhalt essen? Da müsste natürlich eine Gebrauchsanweisung über vierhundert Seiten mitgeliefert werden... nein echt!

    • Martial Callair am 22.07.2012 21:26 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Prioritäten, nur dämlich!

      Jan, klar, natürlich, bei Mikrowellenofen-Anleitungen, steht deutlich: Keine Haustiere reinstecken...Das heisst schon alles, oder?

    einklappen einklappen