Zuchtprogramm eingestellt

21. April 2017 15:25; Akt: 21.04.2017 15:25 Print

Letztes Orca-Baby in SeaWorld-Park geboren

Ein 25-jähriges Schwertwalweibchen hat ein Junges auf die Welt gebracht. Es war die letzte Geburt in einem SeaWorld-Park: Das Zuchtprogramm ist mittlerweile eingestellt.

Takara hat ihr fünftes Orca-Baby zur Welt gebracht. (Video: KameraOne)
Zum Thema
Fehler gesehen?

In Texas ist der wohl letzte Orca in einem SeaWorld-Themenpark geboren worden. Das Jungtier sei diese Woche zur Welt gekommen, teilte das Unternehmen mit Sitz in Orlando (Florida) mit. SeaWorld gab dem Orca-Kalb noch keinen Namen, da die Tierärzte des Parks erst noch bestimmen müssen, ob es männlich oder weiblich ist.

Umfrage
Mögen Sie Tierbabys?
64 %
32 %
1 %
3 %
Insgesamt 908 Teilnehmer

SeaWorld hatte im März 2016 bekanntgegeben, das Züchten von Orcas eingestellt zu haben. Da war die 25-jährige Mutter Takara aber bereits trächtig. Die Tragezeit für diese Tiere dauert etwa 18 Monate.

Orca Tilikum tötete Trainerin

SeaWorld hatte sich dazu entschieden, keine Orcas mehr zu züchten und seine weltberühmten Killerwal-Darbietungen bis zum Jahr 2019 aufzugeben, nachdem sich die öffentliche Meinung dagegen gewendet hatte, Orcas, Delfine und andere Tiere zur Unterhaltung in Gefangenschaft zu halten.

2013 wurde die Dokumentation «Blackfish» veröffentlicht, die eine kritische Haltung gegenüber der Orca-Pflege durch SeaWorld einnimmt. Die Dokumentation konzentriert sich auf den Orca Tilikum, der 2010 in Orlando die Trainerin Dawn Brancheau getötet hatte. Er zog die Frau vor den Augen geschockter Besucher nach einer Show ins Wasserbecken.

Noch 23 Orcas in den USA

Als sich Chris Dold von SeaWorld Ende vergangenen Monats auf die Geburt vorbereitete, rechnete er mit einem bittersüssen Moment, weil sie das letzte derartige Ereignis in einem der Parks sein würde. Doch schon Stunden nach der Geburt des Orca-Kalbs sei den Mitarbeitern von SeaWorld nur nach Feiern zumute gewesen. Nach Angaben des Unternehmens schienen Mutter und Kalb gesund zu sein. «Das sind aussergewöhnliche Momente», sagte Dold telefonisch.

Mit der Geburt des Kalbs am Mittwoch hat SeaWorld nun 23 Orcas in den USA. Alle Schwertwale werden voraussichtlich noch für mehrere Jahre in Orlando, San Diego und San Antonio für Forscher zugänglich sein. SeaWorld plant nach eigenen Angaben, neue «natürliche Orca-Begegnungen» statt theatralischer Shows einzuführen. Das Kalb können Besucher in San Antonio entweder im Orca-Stadion-Pool im Park sehen oder in zwei angrenzenden Becken.

Wissenschafts-Finanzierung wird untergraben

Einige Forscher äusserten ihre Sorge darüber, dass SeaWorlds Entscheidung zum Stopp der Zucht von Orcas langsam ihre Möglichkeit reduzieren werde, Gesundheit, Wachstum und Verhalten von Orcas zu studieren.

Es sei frustrierend, dass Forschungsmöglichkeiten bei SeaWorld von der öffentlichen Meinung inmitten von Kürzungen bei der Finanzierung von Wissenschaft durch den Bund untergraben würden, sagte die Psychologin Heather Hill von der St. Mary's University in San Antonie, die im kommenden Jahr die Schlafgewohnheiten von Takara und ihrem Kalb beobachten will.

Fünftes Kalb für Takara

Die Tierschutzorganisation Peta fordert, das Muttertier und das Kalb sollten in ein Schutzgebiet gebracht werden. «Ihr ganzes Leben hindurch ist Takara viele Male künstlich befruchtet worden und zudem von ihrer Mutter und zwei ihrer Kinder getrennt worden», heisst es in einer Peta-Stellungnahme.

Das Neugeborene ist Takaras fünftes Kalb. Zwei ihrer Jungen leben ebenfalls im Park in San Antonio, eines in SeaWorld Orlando und ein weiteres wurde an einen Park auf Teneriffa ausgeliehen.

(vbi/dapd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Laura am 21.04.2017 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Orcas in Freiheit

    Es macht deutlich mehr Sinn, das Verhalten, Wachstum und weiteres in freien Gewässern zu erforschen. Die Orcas in Gefangenschaft sind nachweislich gesundheitlich (physisch & psychisch) angeschlagen. Werte aus der Gefangenschaft können nicht mit normalen Werten verglichen werden. Zudem haben wir Menschen nicht das Recht, Tiere für unser Vergnügen und/oder Forschungszwecke einzusperren. An die Zweifler: Seht euch den Film Blackfish an, er öffnet Augen & zeigt was hinter der supersüssen Show mit Wasserspritzen abgeht. Orcas sind wundervolle Tiere, aber die gebogenen Rückenflossen sagen alles!

  • Silenthill92 am 21.04.2017 16:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Endlich....ich wünsche den übrigen Orkas ein schönes Leben, obwohl sie in Gefangenschaft gehalten werden...auch dem kleinen <3

  • Jarul am 21.04.2017 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Im lovin it

    Ich liebe Orcas!!!!Hammer Tiere!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • bobeli am 22.04.2017 11:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit

    Egal ob Orkas, Delfine, Seelöwen oder auf dem Land lebende Säugetiere. Sie gehören alle samt in die Freiheit und nicht in einen Käfig oder Aquarium. Der Mensch muss aufhören durch das Leid der Tiere Profit zu ziehen.

  • Laura T. am 22.04.2017 10:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    empty the tanks...

    Ich beschäftige mich seit längerem mit diesem Thema: Orcas gehören in den Ozean! Wer sich interessiert: auf youtube finden sich viele Dokus von Naomie Rose, Ingrid N. Visser, John Hargrive oder Howard Garrett, die sich für diese Tiere einsetzen. Und neu erschienen ist "born to be free", eine Doku über Belugas in Gefangenschaft in Russland; man erhofft sich einen Effekt wie durch Blackfish.

  • Reto Lesoto am 22.04.2017 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Verbrechen

    Solche Tier in Gefangenschaft zu halten ist ein Verbrechen. Jeder der sich nur schon ein bisschen mit der Natur von Orcas beschäftigt weiss wovon ich rede. Vor allem aber sind Tiere kein Objekt für Buisness.

    • Tierfreund am 22.04.2017 10:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Reto Lesoto

      Ich nehme an sie meiden auch zoo besuche, zirkus besuche und alle weiteren attraktionen mit tieren?

    einklappen einklappen
  • Miss Ellie Ewing am 22.04.2017 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erledigt

    Ja, jetzt haben die Nörgeler und Besserwisser erreicht, was sie wollten. Danke.

  • Kayla am 22.04.2017 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Free

    Ich hoffe die Menschheit hat davon gelernt, Orcas und Anverwandte niemals mehr in Gefangenschaft zu halten.