Explosive Schullektion

05. Dezember 2012 12:42; Akt: 05.12.2012 12:43 Print

Elfjährige bringt Granate zum Unterricht

Im australischen Newcastle musste eine Schule evakuiert werden, nachdem eine Schülerin eine Granate mitbrachte. Sie dachte, es handle sich um eine Sparbüchse.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Als Anschauungsmaterial für den Sachkundeunterricht brachte ein elfjähriges Mädchen im australischen Newcastle eine alte Handgranate mit in die Schule. Lokalen Medien zufolge glaubte sie, es handle sich um eine Attrappe, weil die Granate keinen Sicherungsring hatte. Der Lehrer informierte umgehend die Polizei, die die Schule evakuierte. «Sie dachte, es sei eine Sparbüchse, die bloss wie eine Handgranate geformt sei. Sie zeigte sie ihrem Lehrer, der verständlicherweise sofort alarmier war», sagte Schulleiter Boyd Allen.

Umfrage
Was für Waffen liegen bei Ihnen zu Hause rum?
4 %
21 %
10 %
1 %
22 %
42 %
Insgesamt 758 Teilnehmer

Erste Überprüfungen durch die Behörden stellten heraus, dass die Granate nicht scharf war. Australische Sprengstoffspezialisten nahmen sie dennoch zur genaueren Untersuchung mit. Die Waffe gehörte ursprünglich einem Freund der Familie und könnte aus dem Zweiten Weltkrieg oder dem Vietnamkrieg stammen. Die Schülerin muss keine Konsequenzen fürchten, erklärte Schulleiter Allen: «Sie schämt sich. Ich habe versucht ihr klar zu machen, dass ihr keine Strafe drohe. Sie ist eine süsse kleine Dame aus einer lieben Familie.»

(reuters/pru)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hoppa.la am 05.12.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Glück gehabt..

    ..sie hätte ja auch versuchen können, was in die Sparbüchse einzuwerfen..

    • Tim am 05.12.2012 16:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau!

      oder das Sparschweinchen zu zerschlagen!

    einklappen einklappen