Pistolen und Gewehre

20. September 2016 21:24; Akt: 20.09.2016 21:24 Print

Jetzt bewaffnen sich auch Amerikas Frauen

Tödliche Trends in den USA: Immer mehr Frauen legen sich Schusswaffen zu und «Super-Eigentümer» horten fast die Hälfte aller Pistolen und Gewehre.

Die Lobby-Organisation «National Rifle Association» wirbt für Waffenbesitz. Sie erwähnt Carol Bowne, die in New Jersey keine Waffe besitzen durfte und später getötet wurde. (Video: NRA via Storyful)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gewaltsame Anschläge von Terroristen und Amokläufern rufen immer wieder die riesige Anzahl von Feuerwaffen in den USA in Erinnerung. Nach einer noch nicht publizierten Grossuntersuchung der Universitäten Harvard und Northeastern sind in den Vereinigten Staaten nicht weniger als 265 Millionen Schusswaffen im Umlauf – mehr als eine pro Erwachsenen. Seit 1994 stieg die Zahl der Pistolen und Gewehre um 70 Millionen.

Umfrage
Haben die USA zu lockere Waffengesetze?
68 %
13 %
19 %
Insgesamt 14305 Teilnehmer

Wie der «Guardian» im Voraus aus der Studie berichtete, besitzen 55 Millionen der 321 Millionen zählenden US-Bevölkerung Schusswaffen, 10 Millionen mehr als 1994. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut GfK 4000 Amerikaner. Fünf Fakten stechen heraus:

1. Immer mehr Frauen bewaffnen sich

Vor zwölf Jahren erklärten noch 9 Prozent der amerikanischen Frauen, dass sie Schusswaffen besitzen. Bis letztes Jahr stieg ihr Anteil auf 12 Prozent. Diese Steigerung passt laut «Guardian» zu den Angaben der Lobby-Organisation National Rifle Association: Die NRA will zwischen 2011 und 2014 die Zahl der Teilnehmerinnen an Pistolenkursen von 25’000 auf 46’000 beinahe verdoppelt haben.


2. Wenige «Super-Eigentümer» besitzen fast die Hälfte der Waffen

Nach der Studie besitzen drei Prozent der Amerikaner – 7,7 Millionen – 133 Millionen Feuerwaffen. Diese «Super-Eigentümer» lagern in ihren Waffenkammern zwischen acht und 140 Waffen. Im Schnitt besitzen die Waffennarren 17 Schusswaffen. Ob die «Super-Eigentümer» ein erhöhtes Risiko für die Gesellschaft darstellten, wissen die Autoren der Studie nicht. «Darüber gibt es praktisch keine Forschung», sagt Deborah Azrael von der Harvard-Schule für Volksgesundheit.

3. Insgesamt gibt es weniger Waffen als gedacht

In der Diskussion um Waffengesetze wird gern die Zahl von 300 Millionen Waffen in den USA erwähnt. Die in der Studie ermittelte Zahl von 265 Millionen ist kleiner. Auch die Zahl der Waffenbesitzer – 55 Millionen – ist weniger hoch als jene in einer Gallup-Studie vom letzten Jahr, die noch auf 75 Millionen Waffenbesitzer kam. Verfechter schärferer Waffengesetze könnten kritisieren, dass nach der Studie die Zahl der Waffenbesitzer dem Bevölkerungswachstum hinterherhinkt. Doch Experten sagen, die Studie sei von hoher Qualität.

4. Am meisten Waffen haben weisse Männer

Tendenziell ist der amerikanische Waffeneigentümer ein weisser Mann mit konservativer Einstellung, der auf dem Land lebt. Unter Konservativen besitzen 30 Prozent Waffen, unter Gemässigten 19 Prozent und bloss 14 Prozent unter Liberalen. Während bloss 14 Prozent der Afroamerikaner und 16 Prozent der Latinos Waffen besitzen, liegt der Anteil bei Weissen und Gemischtrassigen 25 Prozent.

5. Waffen zur Selbstverteidigung begünstigen Suizide

Als Motiv für den Waffenerwerb wird nicht wie früher meist die Jagd angegeben, sondern der Wunsch nach Selbstverteidigung. Wie die «New York Times» schreibt, nahmen deshalb nach den Terrorangriffen von Paris und Orlando die Waffenverkäufe zu. «Die Nachfrage nach Waffen zur Selbstverteidigung und zum verdeckten Tragen stieg dramatisch», sagte der CEO von Sturm Ruger im Juni zur «Times». Das hat Konsequenzen für Suizide, denn rund 20’000 der 30’000 jährlichen Todesfälle durch Schusswaffen in den USA gehen auf Selbstmorde. Wenn man bei den Eigentümern von ein oder zwei Waffen das Verhalten und dem Umgang mit Waffen ändere, könne man einiges bewirken, glaubt Azrael.

(sut)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R.G. am 20.09.2016 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    Finde ich gut so. Ich habe auch 5 waffen zu hause, 1 schutzweste und genug munition. Wir sollen uns aber nicht entwaffnen lassen. Irgendwann wird es so etwas wie anarchie geben und darauf will ich vorbereitet sein. Der stärkste gewinnt. Und trotzdem hoffe ich das ich sie nie brauchen werde...

    einklappen einklappen
  • Olaf Rustle am 21.09.2016 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Artikel

    Ich wette mit euch, dass der Autor dieses Artikels 1. keine Waffe besitzt 2. Noch nie eine geschossen hat und 3. keine Ahnung von den schweizer Waffengesetzen oder Dichte an Waffen in der Schweiz hat. Die hohe Zahl an Schusswaffentoten liegt nicht per se an den Waffen sondern an der Kultur in den Ghettos und am Umgang mit psychologischen Fällen.

    einklappen einklappen
  • B.M am 20.09.2016 21:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    USA und Ihre Waffen

    Also ich finde zwar das Amerika zu lockere Waffengesetze hatt, jedoch bin ich auch der meinung das wer Amok laufen will so oder so eine Waffe bekommt ( Darknet ). Ausserdem sind die USA ein land das durch Krieg und gewallt entstanden ist. Deshalb ist das mit den Waffen, bei Ihnen so schnell nicht wieder wegzudenken.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mizgin am 21.09.2016 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    ja super jetzt wird es sich mehr tote in USA gebeen als es schon gibt.

  • Olaf Rustle am 21.09.2016 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super Artikel

    Ich wette mit euch, dass der Autor dieses Artikels 1. keine Waffe besitzt 2. Noch nie eine geschossen hat und 3. keine Ahnung von den schweizer Waffengesetzen oder Dichte an Waffen in der Schweiz hat. Die hohe Zahl an Schusswaffentoten liegt nicht per se an den Waffen sondern an der Kultur in den Ghettos und am Umgang mit psychologischen Fällen.

    • Kalbermatten1 am 21.09.2016 11:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Olaf Rustle

      Ist mir auch gerade durch den Kopf gegangen.

    • DieKuhdesManitu am 21.09.2016 13:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Olaf Rustle

      Dann brauche wir abee nicht noch mehr Waffen, sonder. müssen die Menschen ändern.

    einklappen einklappen
  • Tom Roth am 21.09.2016 07:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würde ich auch

    Kann ich verstehen das Volk muss sich selber beschützen dass wird auch bei uns so kommen denn uns Justiz und Politikhaufen sind nur noch Plaudertaschen.

  • ThreeSevens am 21.09.2016 07:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheitsregeln sind zu wenig bekannt

    Alle sprechen immer von Waffenverboten, weil es so viele Unfälle gebe. Die Unfälle liessen sich aber ganz ohne Verbote stark reduzieren: Man müsste eine obligatorische Prüfung einführen. In dieser sollen Fragen über das Waffengesetz und zur sicheren Handhabung gestellt werden. Nur wer sie ohne Fehler besteht, soll Zugang zu einer Waffe erhalten. Man könnte beispielsweise einen theoretischen Teil online machen und einen praktischen Teil nach dem Erwerb mit der eigenen Waffe.

    • HomerJ am 21.09.2016 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ThreeSevens

      So weit studieren die Gegner doch nicht. Wäre aber eine gute Idee.

    • Dr. Gabber am 21.09.2016 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ThreeSevens

      Grundsätzlich eine sehr gute Idee. Wenn es nicht wieder so ein Desaster wird, wie beim Hunde-SKN, und selbsternannte Experten eine Massenabfertigung betreiben, um sich die Taschen zu füllen.

    • Sigs am 21.09.2016 12:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ThreeSevens

      funktioniert leider nicht, da alle, welche bereits eine waffe besitzen durch diesen test herausgefiltert würden...

    einklappen einklappen
  • Zweifel am 21.09.2016 07:11 Report Diesen Beitrag melden

    Wozu brauchen

    normale Leute im Alltag eine Waffe? Ausser für Jäger, Sportschützen usw. macht dies höchstens Sinn, wenn die öffentliche Ordnung stark gefährdet ist. Natürlich findet man immer Fundis, die ganz genau wissen, dass bald Krieg ausbricht, Ufos landen oder zumindest das totale Chaos herrschen wird. Gibt es zu viele davon, droht eine selbsterfüllende Prophezeiung...

    • Sigs am 21.09.2016 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zweifel

      einer der wenigen, der den durchblick hat...

    einklappen einklappen