26 Tickets gekauft

29. Oktober 2017 16:48; Akt: 29.10.2017 16:48 Print

Krebspatientin starb vor Lady-Gaga-Konzert

Melissa Dabas meinte, den Brustkrebs besiegt zu haben. Darum kaufte sie 26 Tickets für eine Show von Lady Gaga im November. Die Krankheit kehrte aber zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Jay Dabas aus Virginia hat kürzlich seine Frau Melissa an Brustkrebs verloren. Jetzt will er einer Wohltätigkeitsorganisation Konzerttickets für Lady Gaga spenden, die seine verstorbene Frau noch zu Lebzeiten für sich gekauft hatte – und auf die sie sich so freute.

Bei Melissa Dabas wurde im Alter von 41 Jahren im April 2016 Krebs diagnostiziert. Nach der Chemotherapie meinte sie vergangenen Februar, die Krankheit überstanden zu haben. Um das zu feiern, kaufte sie 26 Tickets für das Konzert von Lady Gaga am kommenden 19. November in Washington D.C. Sie lud Verwandte und Freunde ein sowie Krankenschwestern und Ärzte, die sie während der schwierigen Zeit unterstützt hatten.

Melissa starb am 2. September

Melissa gab dafür 10'000 Dollar aus. «Ich war wütend, als ich die Abrechnung der Kreditkarte erhielt», erzählt der Witwer gegenüber «Washington Post». Heute bereut er seine Reaktion sehr. Als seine Frau im August zu einer Kontrolle ins Spital ging, war Jay einer der Ersten, die die Resultate sahen. Der Mann arbeitet im Spital als Anästhesist. «Ich merkte sofort, dass das nicht gut war.»

«Wir packen das wieder. Das müssen wir für unsere Kinder tun», sagte Melissa zu Jay, als er ihr die schlechte Nachricht überbrachte. Ende August ging es der Frau, die sich bis anhin um die Kinder und um den Haushalt trotz Krankheit selber gekümmert hatte, aber nicht mehr gut. Am 2. September verstarb sie.

Geld geht an Hilfsorganisation für Krebspatienten

Jay Dabas will mit den beiden gemeinsamen Söhnen Avinash (11) und Sajan (8) ans Konzert gehen. «Es ist eine Form, Melissa zu gedenken», sagt er. Zehn Konzerttickets will er aber jetzt verlosen. Das Los kostet 100 Dollar, es winken Sitzplätze im Wert von jeweils 1500 Dollar. Das gesammelte Geld soll einer Organisation zugutekommen, die Krebspatienten während der Therapie finanziell unterstützt.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Herz am 29.10.2017 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was ist hier zentral ?

    Bin schockiert über alle Kommentare wo es nur um die Ticketpreise geht ... in diesem Artikel ist ganz anderes unsäglich herzzerbrechend, berührend und traurig...die Geschichte der Patientin und sie wollte egal welcher Preis ihre unsägliche Dankbarkeit zeigen...und traurigerweise nahm die Geschichte ein ganz anderes Ende...Tränen fliessen...

    einklappen einklappen
  • Kerstin Adam am 29.10.2017 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Diese Geschichte....

    ist sehr tragisch. RIP

  • marko 32 am 29.10.2017 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beileid

    Mein Beileid

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • trauer gehört zum leben am 30.10.2017 22:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kleines huhn

    @Linkssausen ich kann deine wut verstehen, aber trotzdem möchte ich dir erklären warum dein beitrag viele nicht mögen. jedes menschenleben verdient achtung, es ist nicht fair das leben dieser krebspatientin als gering zu achten nur weil man darüber öffentlich spricht. es wäre sogar besser wenn wir mehr über die tragische seite des lebens nachdenken und den traurigen verlust geliebter menschen miteinander teilen, als weg zu sehen. egal ob krebspatient oder kriegsopfer. und ja sie mochte lady gaga. ich persönlich kann nichts mit ihr anfangen. aber was spielt das für eine rolle? sie hatte ein recht diese frau zu mögen. und es ist richtig, dass ihre familie ohne scham mit der welt über ihren verlust trauern darf.

  • Julian Klaus am 30.10.2017 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Eines zuviel

    In dem Fall hätten 25 Stück auch gereicht;-)

  • sepp am 30.10.2017 06:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ungesunde vergiftete Nahrung Luft und Boden

    Würden weltweit alle Chemikalien in der Nahrungsherstellungen verbieten, angefangen bei den Bauern, bis hin zu den Flugzeugen Autos Verbrennungsanlagen, würde es wieder gesunde, ungespritzte Früchte und Gemüse geben, sinken die Krebserkranken wieder. Da aber, weder Politiker, noch die Wirtschaft Interesse an gesunden Menschen hat, steigt die Erkrankung an Krebs weiterhin unaufhaltsam an.

    • mumof4 am 30.10.2017 08:44 Report Diesen Beitrag melden

      gebe ihnen vollkommen recht

      gut das noch andere so denken. ich habe grade vor paar tagen gelesen das die tiefste krebsrate die amischen haben. ab von der restlichen zivilisation und ohne giftige pestizide lebt es sich wohl gesünder.

    • clarissa am 30.10.2017 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @sepp

      ja ja und schon wieder sind es die Bauern... klar.. aber was von oben den Flugzeugen und autoabgasen da kräht kein Hahn.. ist doch zu einfach immer die Schuld bei den Bauern zu suchen..!!! und übrigens wer will denn schöne ungfleckte und wurmfreie Äpfel Gemüse und Früchte? genau die Gesellschaft!!!! also nicht immer die Schuld bei den Landwirten... Macht mich echt gleich sauer!!!!!

    • FJFJ am 30.10.2017 13:41 Report Diesen Beitrag melden

      Krebs

      Liegt eher daran, dass sie viel draussen sind und keine Medikamente haben. Stärkt das Immunsystem

    einklappen einklappen
  • Armin am 30.10.2017 05:34 Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    RIP Melissa Dabas. Aber 26 Tickets kaufen um eine Geisteskranke auf der Bühne zu sehen ? ich kann die Wut des Ehemanns verstehen als Er die Abrechnung der Kreditkarte sah

  • Linksaussen am 30.10.2017 03:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nei aber au!

    Wieder mal eine Meldung aus dem Land des unbegrentzten Schwachsinns , die uns bis ins Mark erschüttert. Menschen sterben nun einmal an diversen Krankheiten. Warum man daraus gleich eine Story machen muss, bloss weil die betreffende Person Lady Gaga-Tickets gekauft hat und die Geschichte im Internet kursiert, ist mir rätselhaft. Auf der Welt sterben täglich Tausende von Menschen unter weitaus tragischeren Umständen, gegen die wir uns sogar wehren könnten, wenn wir unser Konsumverhalten und unsere Einstellungen gegenüber Fremden etwas anpassen würden.

    • Kathrin am 30.10.2017 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Linksaussen

      Anscheinend haben sie noch nie um ihr Überleben kämpfen müssen. ich habe soeben selbst eine Krebstherapie hinter mir und habe dies auch gefeiert. Bin schockiert über ihre Worte! Ich hoffe dass sie nie solch einen Horror erleben müssen!

    • MK7174 am 30.10.2017 10:06 Report Diesen Beitrag melden

      Widerspruch in sich selbst, Peinlich!!!!

      Soviel zum Thema: Einstellung gegenüber Fremden ändern...Sie widersprechen sich gerade in Ihrem ganzen Text selbst...Und was sagt uns dass?!? Immer schön zuerst vor der eigenen Türe kehren bevor man andere verurteilt in diesem Falle die Krebspatientin..Schönen Tag noch.....

    • Kurt am 30.10.2017 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kathrin

      Er sollte das mal erleben und bis dahin nicht vergessen, was er hier geschrieben hat.

    einklappen einklappen