Indonesien

30. März 2017 11:43; Akt: 30.03.2017 11:43 Print

Vermisster Mann in 7-Meter-Python gefunden

Dorfbewohner in Indonesien suchten einen jungen Mann. Als sie eine vollgefressene Schlange entdeckten, in deren Bauch sich ein Paar Stiefel abzeichnete, schwante ihnen nichts Gutes.

storybild

Männer eines indonesischen Dorfs schneiden mit einer Machete einen Python auf. Darin finden sie die Leiche eines vermissten Dorfbewohners. (Bild: Screenshot Tribun Timur)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montag, 27. März, verschwand in einem abgelegenen Dorf auf der indonesischen Insel Sulawesi der 25-jährige Akbar Salubiro auf dem Weg zu einer Palmöl-Plantage, wo er als Erntehelfer arbeitete. Als der Mann am Abend nicht nach Hause zurückkehrte, begannen die Männer des Dorfes, nach dem jungen Mann zu suchen.

Während sie das Gebiet zwischen dem Dorf und der Plantage durchkämmten, stiessen die Männer auf einen etwa sieben Meter langen Python, der offensichtlich etwas Grosses verschlungen hatte, wie die britische «Metro» lokale Medien zitiert. Im Bauch des Tieres hätten sich demnach deutlich sichtbar zwei Stiefel abgezeichnet.

Witwe erfuhr in den Medien von der Tragödie

Die Männer töteten die Schlange mit einer Machete und begannen, ihren Bauch aufzuschlitzen. Dabei kam nach und nach der leblose Körper des Vermissten zum Vorschein. Der Mann hinterlässt eine Frau und zwei Kinder, wobei sich die Frau laut lokalen Medien zum Zeitpunkt der Tragödie nicht im Dorf aufhielt und erst durch die Medien vom Tod ihres Mannes erfahren haben soll.

(ofi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KometvonHelvetien am 30.03.2017 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mh

    Schon eine traurige Art zu sterben. Versteht mich nicht falsch es ist immer traurig aber so?

    einklappen einklappen
  • SchwierigschwererFall am 30.03.2017 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brutal

    Nein.. das wünscht man niemanden!

  • Kudi, Weggis am 30.03.2017 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Das ist Natur. Fressen und gefressen werden. Mein Beileid an die Familie, deren Vater und Mann sicher fehlen wird.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hot chili am 31.03.2017 01:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine meihnung

    alle wo Reptilien privat verkaufen oder kaufen, sollten mit Bussen kräftig bestraft werden....

  • Der Kluge am 30.03.2017 21:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    doch doch ist wahr

    Doch das stimmt, das ist eine sehr seltene Python mit dem lateinischen Namen "Pythonias quadratis" die werden so groß

  • Keke1 am 30.03.2017 18:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    py

    wers glaubt wirt sehlig!!!

  • Alex am 30.03.2017 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fakebild

    weiss nicht ob die Geschichte wahr ist oder nicht. Jedenfalls ist das Bild dazu ein Fake und gehört nicht zur Story. Es tauchte mind. schon letztes Jahr bei einer ähnlichen Ereignis bereits auf und da war es bereits als Fake enttarnt worden.

  • Herrcool.es am 30.03.2017 16:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar grausamer Tod

    Alles Gute für die hinterlassene Familie. 20 Minuten ist eine Spendenaktion nicht möglich?