Freiburg (D)

03. Juni 2017 13:01; Akt: 03.06.2017 16:41 Print

Ermordete Joggerin – LKW-Fahrer verhaftet

Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der Carolin G. (27) missbraucht und ermordet hat. Offenbar hat er auch schon eine weitere Frau getötet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 6. November 2016 wurde die 27-jährige Carolin beim Joggen überfallen, sexuell missbraucht und danach getötet. Eine 40-köpfige Sonderkommission hat danach die Ermittlungen aufgenommen – auch in der Schweiz.

Im Verlauf der Ermittlungen gingen über 4000 Hinweise ein. Der Fahndungserfolg wollte sich trotzdem lange Zeit nicht einstellen.

Nun meldet «Bild.de», dass die Polizei einen Verdächtigen festgenommen hat. Dabei handelt es sich um einen 40-jährigen LKW-Fahrer, der oft im Raum Freiburg unterwegs war.

Gleiche DNA-Spuren in anderem Mordfall

Der gebürtige Rumäne wird zudem verdächtigt, nicht nur Carolin G., sondern Anfang 2014 auch die 20-jährige Lucile K. im österreichischen Ort Kufstein missbraucht und getötet zu haben.

Beide Tatorte hätten sich in Autobahnnähe befunden, sagte Richard Kerber, Leiter der nach dem Mord bei Freiburg eingerichteten Sonderkommission «Erle», bei einer Pressekonferenz in Endingen. Ausserdem habe die beim Mord an Lucile K. verwendete Hubstange einem bestimmten Lkw-Typ zugeordnet werden können. Die Suche nach einem Fernfahrer sei daher eine von mehreren Täterhypothesen gewesen.

DNA-Fragmente an Carolins Leiche sind identisch mit DNA-Spuren beim Verbrechen in Kufstein. «Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelt es sich bei den Proben um die DNA eines einzigen Mannes», sagte Walter Pupp (61), Leiter des LKA Tirol im Januar.

Auswertung von Mautdaten führte Ermittler auf die Spur

Durch die Auswertung von Mautdaten aus Österreich sei die Zahl der in Frage kommenden Speditionen eingegrenzt worden, sagte Kerber. Am Mittwoch habe sich eine dieser Spuren dann konkretisiert.

Der aus Rumänien stammende Verdächtige habe seinen Wohnsitz nahe seiner Arbeitsstätte im Raum Freiburg, sein Handy sei zum Zeitpunkt des Mordes an Carolin G. in der Funkzelle am Tatort eingeloggt gewesen.

Der Tatverdächtige sei am Freitagnachmittag gegen 14 Uhr festgenommen worden, sagte der Freiburger Leitende Oberstaatsanwalt Dieter Inhofer. Der Mann befinde sich seit Samstagnachmittag in Untersuchungshaft. Inden ersten Verhören habe der Beschuldigte beide Taten abgestritten.

(zum)