Wer hats erfunden?

19. April 2012 13:14; Akt: 20.04.2012 13:08 Print

Geniestreiche und Schnapsideen

Von Fallschirmen fürs Flugzeug bis zum Ball-Rad: Die Fantasie der Tüftler ist grenzenlos. Stolz präsentieren sie an der 40. Erfindermesse in Genf ihre neusten Geistesblitze.

Bildstrecke im Grossformat »
Die Chinesin Yu Gao weiss, wie man einen Jet sanft und sicher vom Himmel holt: Mit dem . Noch Fragen? Ausser: Wieso ist bisher noch niemand auf die Idee gekommen? Viele Eltern kennen das Problem: Die Sprösslinge lassen sich partout nicht davon abbringen, in den trauten vier Wänden Fussball zu spielen. Scherben sind programmiert. Da will Pires Milton Abhilfe schaffen. Der Venezolaner beteuert, dass mit seiner kein Ball mehr ins out geht. Erinnern Sie sich daran, wie Sie mühselig lernen mussten, die Schuhe zu schnüren. Dank dieser koreanischen Erfindung sind Kinder (und Erwachsene) künftig davor gefeit: Mit der werden die Schnürsenkel ganz einfach per Knopfdruck angezogen. Stufenweise, versteht sich. Ein Rad auf Bällen? Wozu soll das denn gut sein? Laut dem Erfinder Ulli Böhme kann man damit auf jeder Unterlage fahren. Für faule Fahrer gibts den sogenannten natürlich auch als E-Ball-Rider-Variante. Auch Peng-Jen Chen hat sich so seine Gedanken zum Thema Fahrrad gemacht - und das erfunden. Hier zeigt der Chinese Modelle seiner Idee. Muhammad Nizam Saruman kommt aus Malaysia und hat die erfunden. Diese knetet die Füsse vollautomatisch und verwöhnt sie gleichzeitig mit der Aura des Steinsalzes aus Bergregionen. Dem Massör ist nichts zu schwör... Wer Probleme mit eingewachsenen Zehennägeln hat, freut sich über die der Türkin Fatma Gulru. Sie funktioniert ähnlich einer Zahnspange, kann selbst montiert und angepasst werden und soll Operationen verhindern. Kein Brite, sondern ein Italiener kam auf diese Idee: Dank der von Marco Pagnini hat man trotz Regen beide Hände frei. Mit den des Chinesen Yung-Chi Lin sollte man in aller Arten verschmutzten Gebieten arbeiten können. Was an diesen Anzügen so speziell sein soll, entzieht sich unserer Kenntnis. Die aufblasbaren Kapuzen vielleicht? Lee Beom Seoks hingegen beeindruckt uns schon eher: Nach Aussagen des Südkoreaners hängt es nicht nur die Kleidungsstücke schön auf, es schützt sie zusätzlich vor Bakterien, Feuchtigkeit und schlechten Gerüchen. Und als wäre das nicht schon genug, soll es auch noch als Raumerfrischer dienen. Der Taiwanese Yong-Fu Chang präsentiert seine , mit eingebautem WiFi, Mikrofonen und Lautsprechern. Plüschtierchen für Gross und Klein sozusagen. Die Erfindung von Victoria Gomez ist was für Feinschmecker: Die ist für Nahrungsmittelvorräte, aber auch für Planzen gedacht. Einfach gesagt, wird zum Beispiel ein jamón ibérico in dem Textilgebinde aufgehängt und ist so vor Vögeln, Insekten und sogar vor Staub geschützt. Die des US-Amerikaners Andre Piatetsky schliesslich ist vom Namen her eigentlich selbsterklärend. Für Begriffsstutzige: Das Pflegemittel wird in die Bürste gefüllt, mit der es danach im Haar verteilt wird. Clever, oder? Und hier noch etwas für Eltern, die sich nicht auf die Handgelenk-mal-Pi-Methode verlassen wollen: die des Taiwaners Hsia Jung-Wen. Je nach Wärme der Flüssigkeit nimmt der aufgedruckte Wal eine andere Farbe an.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 40. Internationale Messe für Erfindungen in Genf hat am Mittwoch ihre Tore geöffnet. Rund tausend Erfindungen - darunter auch ein Fallschirm für Flugzeuge – können bis zum 22. April bestaunt werden. Es werden rund 60 000 Besucherinnen und Besucher erwartet.

Knapp 790 Tüftler und Forscher aus über 46 Ländern präsentieren an der Messe ihre Erfindungen. Grosse Delegationen stammen aus China, Taiwan, Russland, Iran und Rumänien.

Nur das Neuste vom Neuen wird gezeigt

Nur ganz neue Erfindungen dürfen in Genf vorgestellt werden. Jedes Jahr werden Lizenzverträge im Wert von mehr als 45 Millionen Dollar abgeschlossen.

Neben vielen Erfindungen für Spezialisten gibt es auch solche fürs Publikum. Wie etwa die Fussball-Box, die aus einem zusammensetzbaren Gehäuse besteht, bedeckt mit einem Netz. So können Kinder auch im Innern einer Wohnung Fussball spielen - ohne Risiko, etwas kaputt zu machen. Erfunden wurde diese Fussball-Box von einem Venezolaner.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 19.04.2012 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Flugzeug-Fallschirm

    Die Idee mit dem Fallschirm für Flugzeuge hatte ich auch schon. Habe dann aber vermutet, das dies aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist, sonst gäbe es dies längst. Genau so wie aufblasbare Schläuche um ein Schiff im Fall eines Lecks.

    einklappen einklappen
  • Vigi am 19.04.2012 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fallschirme für Flugzeuge...

    ...gibts schon und werden in den USA in Kleinflugzeuge verbaut. Klappbare E-Bikes gibts auch schon lange: z.B. das go-Cycle.

  • Stefan am 19.04.2012 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    A380

    Ich möchte zu gern sehen wie ein vollbeladener A380 mit maximalspeed die Falschirme öffnet :D

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vigi am 19.04.2012 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fallschirme für Flugzeuge...

    ...gibts schon und werden in den USA in Kleinflugzeuge verbaut. Klappbare E-Bikes gibts auch schon lange: z.B. das go-Cycle.

  • Düsentrieb am 19.04.2012 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Beste Erfindung

    Die Erfindung auf Bild 15 ist die beste

  • Fallschirmflugi am 19.04.2012 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ha, ha, ha, ha, haaa :-)

    Super ausgeklügelt, wie das Flugi mit den Fallschirmen auf den Boden gebracht wird.... ;-) Nirgends eine einzige Öffnung, Vorrichtung, etc., wo sich die Fallschirme vor dem öffnen befinden... Meine Vermutung ist, dass so offensichtlich flache Erfindungen einfach zugelassen werden, um mit der Belustigung Leute anzuziehen! Weil ehrlich, so stellt sich das doch kaum mal mehr ein 7-jähriger vor!

  • Stefan am 19.04.2012 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    A380

    Ich möchte zu gern sehen wie ein vollbeladener A380 mit maximalspeed die Falschirme öffnet :D

  • Andreas Reuth am 19.04.2012 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Das Notlandungs-Multi-Lage-Fallschirmsystem ist ja genial! Hoffentlich ist das realisierbar!

    • Der Skeptiker am 19.04.2012 19:01 Report Diesen Beitrag melden

      Niemals

      Diese Fallschirme werden bestimmt nicht durchgesetzt. Nur schon wegen den Kräften die beim auslösen auf den Schirm wirken .. Ich denke zuerst müsste man den speed auf ein minimum bringen, jedoch ist die stallspeed bestimmt noch zu hoch für den schirm. und andererseits, wie soll ein schirm ein flugzeug mit über 300 Tonnen sicher nach unten bringen?? naja, wir werden sehen :)

    einklappen einklappen