Hurghada

07. November 2011 11:27; Akt: 07.11.2011 15:49 Print

Elf Tote bei Busunfall in Touristenort

Tod im Ägypten-Urlaub: Elf ungarische Touristen starben bei einem Busunfall auf dem Weg zum Flughafen. Der Bus hatte sich überschlagen, da er offenbar viel zu schnell unterwegs war.

storybild

Der Busunfall in Ägypten kostete 11 Menschen das Leben. 27 Personen wurden verletzt. (Bild: Keystone/AP)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Elf ungarische Touristen sind in Ägypten bei einem schweren Busunglück ums Leben gekommen. Weitere 29 Mitglieder der Reisegruppe wurden bei dem Unfall im Ferienort Hurghada am Sonntagabend nach Behördenangaben verletzt, darunter ein Ägypter.

Am Montag wurden die besonders schwer Verletzten zur weiteren Behandlung in verschiedene Spitäler des Landes gebracht, unter anderem nach Kairo. Der Gesundheitszustand von elf Verletzten gilt als kritisch.

Der Bus war mit den etwa 42 Touristen auf dem Weg vom Hotel am Roten Meer zum internationalen Flughafen der Stadt, als der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug verlor. Daraufhin überschlug sich der Bus. Einige der Passagiere erlitten Schädelbrüche und zogen sich Schnittwunden zu.

Über die Gründe für den Unfall gab es zunächst widersprüchliche Angaben. Mal hiess es, der Fahrer sei zu schnell gefahren, andere Quellen nannten einen geplatzten Reifen als Ursache.

In Sicherheitskreisen wurde am Montagnachmittag von einem Fehler des Fahrers ausgegangen, der nach dem Unfall vorläufig festgenommen wurde und auch in den kommenden Tagen noch verhört werden soll. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der ägyptische Aussenminister Mohammed Amr telefonierte wenige Stunden nach dem Unglück mit seinem ungarischen Kollegen Janos Martonyi, wie sein Ministerium mitteilte. Er sprach ihm sein Beileid aus und versicherte, dass die Verletzten in den Spitälern gut versorgt würden.

(sda/dapd)