«Das gehört der Bank!»

17. Oktober 2012 15:46; Akt: 17.10.2012 16:03 Print

Grosi schlägt Bankräuber in die Flucht

Die Szene im österreichischen St. Egyden könnte aus einer Comedyshow stammen: Eine 82-Jährige zog einem Bankräuber die Maske ab, entriss ihm seine Beute und verjagte ihn aus der Filiale.

storybild

«Ich habe generell keine Angst. Schon gar nicht vor Männern» sagte die 82-jährige Heldin. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Eine 82-jährige Österreicherin hat einem bewaffneten Bankräuber die Maske vom Kopf gerissen, die Beute abgenommen - und den Mann so in die Flucht geschlagen. «Die Szene war kabarettreif», sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur DPA.

Hertha Wallecker war gerade als Kundin in der Bankfiliale in St. Egyden im Osten des Landes, als der Dieb hereinstürmte, wie die Tageszeitung «Österreich» am Mittwoch berichtete. «Plötzlich stand der Mann neben mir und zog seine Pistole aus der Tasche. Da habe ich ihm die Maske vom Kopf gerissen», berichtete sie.

«Vielleicht schau ich zu viele Krimis»

Auch die von einer Bankangestellten ausgehändigte Tasche mit dem Geld schnappte sich die Österreicherin mit den Worten: «Das Geld gehört der Bank.» Der Kriminelle habe resigniert und die Flucht ergriffen; wenig später wurde er von der Polizei festgenommen.

Sie habe generell keine Angst, erklärte die Rentnerin am Dienstag in einem Interview mit der Zeitung «Österreich», «schon gar nicht vor Männern». Dass der mehrfach vorbestrafte Täter nur eine Gaspistole dabei hatte, habe sie erst später erfahren.

Entrüstet zeigte sich die mutige Rentnerin über die anwesenden Männer, denn ausser ihr habe niemand einen Finger gerührt. Für ihr Eingreifen hatte die rüstige Heldin ihrerseits eine einfache Erklärung: «Vielleicht schau ich auch zu viele Krimis im Fernsehen.»

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Cosima am 02.11.2012 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Thetown

    Respekt dem bankräuber, er hätte das grosi leicht überwältigen können. Es gibt auch gute "Böse".

  • Messias am 18.10.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Die grössten Gauner sind die Banken

    Für den Schutz einer Bank würde ich mich ganz bestimmt nie einsetzen. Geschweige denn, auch noch mein Leben aufs Spiel setzen.

  • Fabio am 18.10.2012 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gibt auch ängstliche Räuber

    Ich wurde mal von zwei Typen überfallen, beide mit Messer. Besser gesagt, sie wollten mich überfallen. Beide haben so kleinere Messer(chen) bei sich und ich eine fast 15 cm lange Klinge, die ich ihnen zeigen wollte. Leider wollten sie es nicht sehen und sprangen davon. Warum weis ich bis heute nicht. Sie waren doch zu zweit und hatten ein Messer mehr als ich. hehe. Darum habe ich nun mein Messer fast immer dabei. Es könnte die Abschreckung gewesen sein. Hahaha

    • crocodile dundee am 19.10.2012 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      du kuckst

      definitiv zuviel tv

    einklappen einklappen
  • Richy am 18.10.2012 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist so

    Ich hätte nur was dagegen wens um mein Geld geht! Das Geld der Bank interessiert mich nicht!

  • Martin Schmid am 18.10.2012 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Geld ist nur Papier

    Ich weiss nicht was daran toll sein soll, diese Frau hat das Leben sämtlicher Leute in der Bank gefährdet! Geld ist nur Papier, das sollten auch die alten Grosis die jeden Rappen 3x umdrehen endlich mal begreifen!

    • Karli am 18.10.2012 12:38 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht für Geld

      Nur damit die Enkel eine Supergrossi haben.

    einklappen einklappen