Mit letzter Kraft

19. September 2017 08:55; Akt: 22.09.2017 17:27 Print

Marathonläuferin rollt ins Ziel

Ein Zusammenbruch ist für diese Läuferin kein Grund aufzugeben.

Bricht kurz vor dem Ziel zusammen: Marathonläuferin Devon Bieling. Video: Tamedia/Storyful
Zum Thema
Fehler gesehen?

Devon Bieling wollte den Tunnel Vision Marathon im US-Bundesstaat Washington unbedingt schaffen. Kurz vor dem Ziel brach sie jedoch zusammen. Zuerst versuchte sie ins Ziel zu kriechen. Die Kieselsteine verletzten jedoch ihre Knie. Deshalb entschloss sie sich, ins Ziel zu rollen. Sie schaffte es – und qualifizierte sich sogar für den Boston Marathon.

(jd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pit M. am 19.09.2017 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Zu teuer: Nix für mich

    Ich will eigentlich schon lange einen Marathon laufen. Habe mir dann alles durchgerechnet und muss sagen, das wird mir zu teuer, lohnt sich nicht für mich. Bei so geschätzten drei Mal übernachten auf der Strecke :-)

    einklappen einklappen
  • Kusi am 19.09.2017 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Das wär jetzt noch ein Rennstil für mich

    Wenn es zB. Bergab-Rennen gibt? Da wär ich glaub nicht so schlecht.

    einklappen einklappen
  • Nick am 19.09.2017 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbildlicher Einsatz. Bravo!

    Wer die 42km hinter sich hat (und langes Training vorher) wird alles tun, um auch die letzten 200 Meter ins Ziel zu schaffen, kriechen,rollen, mit Pausen, egal wie. Das Resultat bleibt für die Ewigkeit, die Schmerzen sind (meist) schnell vergessen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bartli am 20.09.2017 01:05 Report Diesen Beitrag melden

    Für mich kein Vorbild

    Da ist meiner Meinung nach die Grenze zu gesundem Sport längst überschritten, das ist doch nur noch krank und verbissen.

  • Thomas P. am 19.09.2017 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rollender Start

    Ich habe bei meinem letzten Marathon rollend gestartet, habe aber nach 200m aufgegeben. Das ist fast das gleiche. Über mich wurde nichts geschrieben.

  • Lebensziele am 19.09.2017 17:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sehe Dich

    Die Botschaft lautet "Ich möchte doch nur Anerkennung meiner Eltern", "Ich möchte, dass sie auf mich stolz sein können", "Ich möchte doch nur, dass sie einen Augenblick Zeit haben mich in den Arm zu nehmen und mich ihre Liebe spüren zu lassen". Ich habe nur gehört "Go! Go!" damit muss man nichts von sich geben. Vielleicht hätte sie weinen können, wenn sich jemand zu ihr gesetzt hätte, sie in den Arm genommen hätte und gesagt "Du hast Dich überfordert, aber Du hast es geschafft, gesehen zu werden". So geht es weiter ... In USA sterben zur Zeit viele Studenten, weil sie sich überfordern.

  • Kritiker am 19.09.2017 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    sport als Mittel der Verdummung

    Und das soll noch gesund sein? Egal, hauptsache Sport - denn dabei geht es um wettbewerb, geltungssucht und oberflächlichkeit. Passt also gut zu unserer verdummten Gesellschaft. Jemand der so etwas Banales wie ein paar Zentimeter höher zu springen als ein anderer fertigbringt wir als Held gefeiert. Wer in dieser Zeit kranke Angehörige pflegt wird übersehen. Dumme Gesellschaft!

    • alal am 19.09.2017 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      @Kritiker

      Ihre Meinung, das ist in Ordnung. Aber ich habe als Sportler so viele Dinge aus dem Sport mit in's Privat- und Berufsleben mitgenommen (Teamfähigkeit, Disziplin, nicht einfach aufgeben sind einige davon), dass ich das alles andere als dumm finde. Wenn in der Öffentlichkeit zu wenig für Menschen gemacht wird, welche ihre Angehörigen pflegen, dann ist das ein politisches Thema und hat meines Erachtens mit Sport nichts zu tun, ausser dem Quentchen Neid, dass ich da auch noch herausspüre.

    • Markus Buser am 19.09.2017 16:21 Report Diesen Beitrag melden

      Schon mal an die Einstellung gedacht?

      Schon mal daran gedacht dass es genau diese Leute sind, die uns auch im Leben vorwärts bringen? Durchhaltewille und den inneren Sauhund überwinden, das sind Sachen die Sie offensichtlich nicht schaffen, für ein erfolgreiches Leben jedoch unumgänglich sind. Sie jagen wohl Ihr Essen noch selber im Wald.

    • Bettina am 19.09.2017 19:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus Buser

      durchhaltewille?? wir brauchen menschen die grenzen kennen und auf ihren körper hören und nicht wie Roboter funktionieren!

    • Fredi am 19.09.2017 19:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bettina

      ...genau,sehe ich auch so!

    • Milchshake am 19.09.2017 21:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus Buser

      genau. Dass das die Leute sind die ihre eigenen Kinder überfordern oder vernachlässigen weil sie nur mit sich selber gegen den Rest der Welt mit konkurieren beschäftigt sind und bringen und mit dieser Oberflächlichkeit was ihr Äusseres und Ehrgeiz anbelangt, überhaupt nicht weiter.

    einklappen einklappen
  • Wolverine am 19.09.2017 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Geltungsdrang

    So ein Schwachsinn! Geht nur um Aufmerksamkeit! Wer die 42km geschafft hat, schafft auch die 200Meter noch... aber bei einem normalen Zieleinlauf wäre sie mit ihrer Zeit um 03:34 einfach in der Masse des Feldes untergegangen...

    • Mii Gerber am 19.09.2017 18:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wolverine

      Hab genau das Selbe gedacht! (:

    • andrea am 19.09.2017 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wolverine

      Ich denke ja, 200m zu Rollen ist sogar anstrengender als 200m zu Spazieren. Aber eben, Rollen ist spektakulärer.

    einklappen einklappen