Homo-Exorzismus

18. November 2012 19:08; Akt: 18.11.2012 19:08 Print

«Verschwinde aus diesem Körper, schwuler Dämon!»

Ein neues Video aus den USA erzürnt die Gemüter der Schwulengemeinde: Es zeigt, wie ein Prediger einem jungen Mann seine Homosexualität austreiben will. Die Praxis hat Tradition.

Prophet Tejanni Campbell vertreibt den Schwulen-Dämon aus dem Körper eines jungen Mannes. (Video: YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der junge Mann steht in der Mitte eines Raumes. Er wirkt etwas eingeschüchtert. Im Hintergrund spielt Klaviermusik, ab und zu schreit ein Kind. An dem Jungen wird gerade Exorzismus vollzogen. Der Schwulen-Teufel wohne in seinem Körper, meint der selbsternannte Prophet Tejanni Campbell. Der Geistige sei selber schwul gewesen, erzählt er im anschliessenden Interview. Heute, nachdem man ihm die Homosexualität ausgetrieben habe, sei er Vater von sechs Kindern.

Schwulen-Exorzismen sind in den USA keine Seltenheit. Die «Besessenen» werden dabei vor einen Prediger gebracht, der ihnen den Homo-Dämon austreiben soll. Der Prediger betet, befiehlt dem Teufel, den Körper des Mannes zu verlassen. Das Opfer scheint sich zu wehren, spricht mit verstellter Stimme, wird rot im Gesicht oder übergibt sich. Ein befremdliches Schauspiel.

Nichts gelernt aus dem Fall im 2009

Im Jahr 2009 hatte ein besonderer Fall unter der Schwulengemeinde für viel Aufregung gesorgt. Nur wenige Tage vor dem 40-jährigen Jubiläum der «Stonewall Riots», der Aufstände in der New Yorker Christopher Street, als sich Homosexuelle bei einer Razzia in der Schwulen-Bar Stonewall Inn gegen Repressalien zur Wehr setzten, erschien ein Youtube-Video.

Im neunminütigen Clip krümmt und windet sich ein Junge auf dem Boden einer Kirche in Bridgeport, Connecticut. Die Kirchenmitglieder um ihn herum stehen relativ ruhig da, zu «Halleluja»-Gesängen treten einzelne Leute immer wieder an den Jungen heran, schlagen mit Handtüchern auf ihn ein und rufen den angeblich in den Jugendlichen gefahrenen Schwulen-Dämon an, den Körper zu verlassen. Auch die Pfarrerin ruft: «Homosexueller Dämon, komm 'raus, im Namen Jesu!». Die anderen schreien mit: «Du Sex-Dämon, du Schlange»

Die Schwulen-Beratungsstelle True Colors informierte damals die Jugendbehörden des Bundesstaates Connecticut wegen möglicher Misshandlung eines Minderjährigen. Viel erreichte aber die Organisation mit der Anzeige nicht: Das Amt meinte, der Junge auf dem Video sei nicht zu Schaden gekommen. Noch immer sind die Aufnahmen im Netz zu sehen.

(kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zora am 19.11.2012 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mittelalter?

    wir leben doch nicht mehr im mittelalter, also ehrlich, das ist doch krank!!

  • Nadine Meyerhans am 19.11.2012 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärung

    Unglaublich - und das im 21. Jahrhundert! Soviel zur Auf ( oder doch eher Ab-) klärung! Tragisch für alle Beteiligten nach der Ernüchterung, dass alles nichts geholfen hat und man tatsächlich immernoch schwul ist!

  • Dani M am 19.11.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Homophoben

    die Toleranz für ihre Ansichten fordern. Wie kann man nur erwarten, dass man von jemandem toleriert wird, den man ohne anständige Begründung als falsch und schlecht für die Gesellschaft oder als unnatürlich bezeichnet - was ist schon die Definition von "natürlich" (soll man das wieder von Linkshänder behaupten). Und denkt mal über die Behauptung nach die Menschheit würde aussterben-seht euch die Weltbevölkerungswachstum an Ihr seid einfach Personen die versuchen zu umschreiben dass ihr Homosexuelle hasst oder Personen die unfähig sind zu schildern dass sie einfach nicht homosexuell sind

Die neusten Leser-Kommentare

  • BeatCH am 20.11.2012 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    wichtigstes bleibt offen

    Interessant ist das rot werden und das übergeben etc. Aber wie es danach für die Betroffenen war und wie sie es im nachhinein beurteilen, oder wie es gewirkt bzw sich auf sie ausgewirkt hat, DAS ist doch eine entscheidende Frage bei der Beurteilung, ob so was abzulehnen ist oder nicht. Antwort fehlt leider, wieso?

  • Nadine Meyerhans am 19.11.2012 22:54 Report Diesen Beitrag melden

    Aufklärung

    Unglaublich - und das im 21. Jahrhundert! Soviel zur Auf ( oder doch eher Ab-) klärung! Tragisch für alle Beteiligten nach der Ernüchterung, dass alles nichts geholfen hat und man tatsächlich immernoch schwul ist!

  • zora am 19.11.2012 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mittelalter?

    wir leben doch nicht mehr im mittelalter, also ehrlich, das ist doch krank!!

  • Beobachter am 19.11.2012 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    Jesus hat auch Dämonen ausgetrieben

    Hat jemand das Gefühl, diese unsichtbaren Personen hätte das 3. Jahrtausend überlebt? Wenn ich in unsere Zeit schaue, dann weiss ich, dass dem so nicht ist!

  • Dani M am 19.11.2012 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Homophoben

    die Toleranz für ihre Ansichten fordern. Wie kann man nur erwarten, dass man von jemandem toleriert wird, den man ohne anständige Begründung als falsch und schlecht für die Gesellschaft oder als unnatürlich bezeichnet - was ist schon die Definition von "natürlich" (soll man das wieder von Linkshänder behaupten). Und denkt mal über die Behauptung nach die Menschheit würde aussterben-seht euch die Weltbevölkerungswachstum an Ihr seid einfach Personen die versuchen zu umschreiben dass ihr Homosexuelle hasst oder Personen die unfähig sind zu schildern dass sie einfach nicht homosexuell sind