Feuer in Londoner Wohnblock

14. Juni 2017 09:37; Akt: 15.06.2017 15:22 Print

Bewohner warnten vergeblich vor Brandgefahr

Für die Verwaltung des abgebrannten Londoner Grenfell Tower könnte es ungemütlich werden. Jahrelang haben sie offenbar die Warnungen einer Bürgerinitiative ignoriert.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Grenfell Action Group hat schon lange schwere Vorwürfe gegen die Betreiberfirma des Grenfell Towers erhoben, die KCTMO. Erst im November letzten Jahres hatten die in der Aktionsgruppe organisierten Bewohner des 24-stöckigen Londoner Wohnblocks, der nun fast vollständig ausgebrannt ist, in einem zornigen Blog-Eintrag erneut vor der Brandgefahr gewarnt.

Zahlreiche Vorstösse zur Minderung des Brandrisikos hätten in den vergangenen Jahren nichts gebracht. Fast resigniert mutmassen sie, dass wohl erst ein Brand mit vielen Toten das Management werde handeln lassen. Der Artikel endet mit der Prophezeiung: «Wir glauben, dass es nicht lange dauern wird, bis diese Worte auf die Verantwortlichen der KCTMO zurückfallen. Wir werden alles tun, um die zuständigen Behörden wissen zu lassen, wie lange unser Vermieter seine Pflichten ignoriert hat.»

Eine Katastrophe mit Ansage: Der Grenfell Tower in Vollbrand. (Video: Tamedia)

Im Artikel werden mehrere Vorfälle aufgelistet, auch in anderen Immobilien unter Aufsicht derselben Betreiberfirma.

  • 2013 soll im Grenfell Tower eine Zeit lang immer wieder Überspannung geherrscht haben. Laut der Aktionsgruppe sei danach mangelhafte Verkabelung im Wohnblock als Ursache identifiziert worden. Die KCTMO habe sich geweigert, dem auf den Grund zu gehen.
  • Bei Sanierungsarbeiten im Grenfell Tower vor einem Jahr hätten sich Abfälle angehäuft, was das Brandrisiko erhöhte. «Besonders besorgniserregend» sei, dass es während der Bauarbeiten nur einen Ein- und Ausgang im Grenfell Tower gegeben habe, schrieb die Bürgerinitiative in einem Blog-Eintrag damals. Bei einem Feuer hätten die Bewohner daher «ohne Ausweg» in dem Gebäude in der Falle sitzen können.
  • Die Bewohner des Grenfell Tower seien in den letzten 20 Jahren nie ordentlich informiert worden, was sie im Brandfall tun sollen. Nur ein vorübergehend angebrachter Hinweis im Lift und ein Eintrag in einem Newsletter hätten empfohlen, in der Wohnung zu bleiben. Die Aktionsgruppe kritisiert diese Empfehlung, denn in einem anderen Brandfall bei Shepherd's Bush hätte es «mit Sicherheit Tote gegeben, wenn die Bewohner in ihren Wohnungen geblieben wären».
  • 2015 sei ein Brand im 14-stöckigen Adair Tower in North Kensington ausgebrochen und habe eine Massenpanik ausgelöst. Hätte die Londoner Feuerwehr nicht umgehend reagiert, hätte das Feuer in dem KCTMO-Block weit schlimmere Folgen gehabt, sei damals berichtet worden. Die Feuerpolizei habe nach dem Brand Auflagen gemacht.
  • Schon zehn Jahre zuvor habe die Feuerpolizei nach einem Brand im Hazelwood Tower, dem Nachbarblock des Adair Tower, angeordnet, die Gitter-Roste der Feuer-Fluchttreppe zu bedecken. Das sei nie gemacht worden und beim Brand im Adair Tower werde vermutet, dass die offenen Fluchttreppen quasi als Kamin funktionierten und das Feuer noch verstärkt hätten.

(rub)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • K. Kleber am 14.06.2017 10:25 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Es ist zu hoffen, dass die verantwortlichen Manager der Besitzerfirma hier wg. fahrlässiger Tötung lange hinter Gitter wandern.

    einklappen einklappen
  • ManUTD am 14.06.2017 10:30 Report Diesen Beitrag melden

    England geht leider Unter

    England ist leider überhaupt nicht wie die Schweiz. Keiner ist dort zuständig für irgendetwas und überall werden die Gesetze gebrochen. Ich als Brite weiss, wovon ich rede. Leider stimmt im System von England sehr vieles nicht. Bin Froh, dass es in der Schweiz geregelter zugeht.

    einklappen einklappen
  • Helvetier am 14.06.2017 10:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bis zum bitteren Ende

    Immer dasselbe: Sparen ,Sparen und nochmals Sparen. Wan merken diese Raffgierigen endlich, dass es sich irgendwann rächt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno Kuhn am 15.06.2017 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Brubru

    Wieso werden da keine Lösch-Hubschrauber eigesetzt? Die Themse liegt so nah.Bei Waldbränden werden sie ja auch eingesetzt.In Stätten mit sehr hohen Gebäuden sollte doch so ein Hubschrauber abrufbar sein!!!

  • PROLLTRASH am 15.06.2017 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    funktion vor design ist das wichtigste. aber es muss hslt immer alles modern sein.

  • 9/11 am 15.06.2017 12:54 Report Diesen Beitrag melden

    9/11

    Schlimm für diese Leute... Aber da sieht man wie viel so ein Gebäude aushält.. Hätte es am 11.September gebrannt wäre es vermutlich nach wenigen Stunden eingestürzt.!

    • Berner Bär am 16.06.2017 08:49 Report Diesen Beitrag melden

      Das habe ich auch sofort gedacht!

      Genau, auch diese Katastrophe widerlegt die offizielle Version von 9/11. (Nun soll niemand mit dem Flugzeug-Argument kommen - die WTC waren gebaut, dass sie Flugzeugabstürze überstehen!)

    einklappen einklappen
  • Thomas Basel am 15.06.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Vergleich WTC7

    Mein herzliches Beileid an alle Betroffenen. Technisch muss man sich allerdings die Frage stellen, wie es möglich ist das ein Hochhaus nach Stunden in Flammen noch steht, obwohl wir im September 2001 etwas besseren belehren wurden. Entweder war das WTC 7 eine massive fehlkonstruktion, oder uns wurde einen Bären aufgebunden. Und ja, diese Frage wird immer wieder kommen, bis es eindeutig geklärt ist.

    • Zorro am 15.06.2017 18:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas Basel

      Eine Stallkonstruktion reagiert ganz anders auf Feuer wie eine Betonkonstruktion.

    • Berner Bär am 16.06.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

      @Zorro

      Ja, was waren denn die Zwillingstürme und WTC7? Nur ein Betonhaufen? Träumen Sie weiter!

    • fluk am 17.06.2017 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Berner Bär

      fertig geträumt... was meinen sie mit betonhaufen? abgesehen davon, weshalb diese gebäude eingestürzt sind, ist der schutthaufen am ende doch immer gleich gross. zwischen reinen stahlkonstruktionen und stahlbeton besteht der unterschied, dass beton den stahl isoliert, hält somit länger. trotzdem kann auch diese bauart durch hitze so starkt beeinträchtigt werden, dass sie nachgibt. bsp tiefgarage gretzenbach. eingestürzt wegen autobrand. es gibt unzählige gebäude,die durch feuer einstürzten. das wird aber von euch andersdenkenden gekonnt ignoriert.

    einklappen einklappen
  • Ich am 15.06.2017 10:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Logische Fakten

    Warum glauben alle es habe nur mit dem Feuer zu tun bei 9/11 ?? wie wäre es mal mit ein bisschen Studieren...diese Flugzeuge haben rein nur schon wegen der Geschwindigkeit beim Einschlag die Träger so abrasiert das durch das Eigengewicht der Oberen Stockwerke mit dem Feuer zusammen den Einsturz einleitete so einfach ist das zu erklären !

    • Chiefif am 15.06.2017 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich

      Wtc 7? kein flugzeug. nur ein wenig Feuer auf einer Seite auf einem Stockwerk. Dafür viele sensible Daten und Büroeinrichtungen von CIA, Wallstreet und co. wem nützts? Zusammensturtz genau gleicher Ablauf mit oder ohne Flugzeug. Ich will niemanden angreifen, nur ein wenig wachrütteln.

    • Ich. am 15.06.2017 11:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chiefif

      Das WTC7 wurde von Trümmern der einstürzenden Türme massiv beschädigt und das Feuer war auch weit grossflächiger. Das Internet wurde von den Verschwörungstheoretiker so massiv mit falschen Aussagen überflutet das es fast unmöglich ist die Wahrheit zu finden.

    • WTC7 am 15.06.2017 12:27 Report Diesen Beitrag melden

      @Ich

      WTC7 wurde von nicht massiv von Trümmern beschädigt. Gemäss offiziellem Bericht war nur das Feuer verantwortlich. Sicher gibt es im Netz falsche Aussagen, jedoch gibt es genügend Fragen die nicht beantwortet sind und eine erhebliche Anzahl von Statikern und Architekten die den offiziellen Bericht und die Gründe für das Einstürzen der 3 Türme anzweifeln.

    • Ich. am 15.06.2017 12:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @WTC7

      Das Feuer wird als hauptsächlicher Grund für den Einsturz angegeben, die Trümmer haben aber dazu geführt das es zu zahlreichen und Grossflächigen Bränden kam, die Brände wurden auch kaum gelöscht und konnten sich ungehindert ausbreiten.

    • Chiefif am 15.06.2017 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich.

      was einen Knick in der Gebäudemitte sowie ein dafür Einsturz in Freifallgeschwindigkeit zur Folge hatte ;)

    • Ich. am 15.06.2017 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chiefif

      Wie sollte es dann einstürzen? Mit Zeitlupen Tempo?

    • Chiefif am 15.06.2017 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich.

      Kann ich Ihnen nicht beantworten. Aber meiner Meinung nach: können nicht alle 3 Gebäude exakt gleich im Lot runtersausen ohne Beihilfe von Sprengsätzen. Ist einfach nicht logisch, das müssen Sie sich auch eingestehen. Und schon garnicht wenn es nur auf Teilen des Stockwerks brannte. Für Einstürze dieser Art müsste es ja auf dem ganzen Stockwerk genau gleich heiss und lange gebrannt haben, um einen derart senkrechten Einsturz zur Folge haben zu können. Auch nach Ihrer Theorie wäre es logisch wenn die Gebäude an der Einschlagstelle abgeknickt wären oder zumindest, wenn auch nur leicht, schräg gefallen wären. Denn die Flugis haben ja die Träger regelrecht abrasiert. Die Macht der injizierten Fantasien.

    • Ich. am 15.06.2017 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chiefif

      Die Schwerkraft wirkt immer gleich, bei einer Sprengung wird die tragende Struktur so weit geschwächt das sie das Gebäude nicht mehr tragen kann, der Rest macht die Schwerkraft, ob die Struktur nun durch Sprengstoff, Mechanische Einflüsse oder Feuer geschwächt wird hat auf die Art wie ein Gebäude einstürzt keinen Einfluss. Und noch etwas, bei WTC 1 + 2 begann der Einsturz genau beim Einschlags Ort der Flugzeuge, welche art von Sprengstoff und Zündsystem soll so wohl den Einschlag und das Feuer überstehen und danach noch funktionsfähig sein?

    • Chiefif am 15.06.2017 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich.

      wahrscheinlich was ein Zusammenspiel aller Faktoren. Sprenglaungen werden an den Stahlträgern platziert, wir wissen nicht ob das Flugzeug diese überhaupt erreicht hat. bei einem Brand denke ich wären die Ladungen erst recht explodiert, denken Sie nicht auch? ja das stimmt ganz nach der Pfannkuchentheorie, halte diese aber dennoch für planbar wen man die Explosionen immer direkt unterhalb des Pfannkuchens miteinbezieht. Müssten dann aber nach Ihnen nicht noch Träger stehen geblieben sein? wie erklären Sie flüssiges Metall das aus den oberen Stockwerken sichtbar raustropft? oder sagen wir mal wtc 7? über eine Antwort die auf die Fragen eingeht wäre ich überaus erfreut.

    • fluk am 15.06.2017 16:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chiefif

      der obere teil des südturmes stürzte überhaupt nicht gerade hinunter. wiso soll es ein unterschied der geschwindigkeit geben zwischen gesprengt oder eingestürzt - bei dieser masse bremsen die unteren stockwerke kein bisschen. diese "explosionen" sind die verdrengte luft, die beim zusammenkrachen verdrengt wird. denn zuerst beginnt der turm zu fallen,erst dann kommen diese staubwolken. bei sprengungen gibts zuerst die explosion und dann die bewegung des gebäudes...

    • Ich. am 15.06.2017 16:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chiefif

      Genau einfach auf ein anderes Thema ablenken wenn man keine Antwort hat, du behauptest das Sprengstoff im Spiel war kannst aber nicht mal ansatzweise erklären wie das umgesetzt worden sein soll. Nicht nur das kein Sprengstoff und Zündsystem dieses Feuer überstanden hätte es bräuchten auch extrem viel Vorbereitung die absolut unmöglich durchzuführen gegessen wäre ohne bemerkt zu werden.

    • Ristretto am 15.06.2017 18:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ich.

      War mal ein Beitrag auf Arte dazu: schon nur das Anbringen der Sprengsätze würde Monate dauern mit hunderten von Helfern. Zündkabel, Befestigungsdrähte use usf würden tonnenweise in den Trümmern herumliegen. Alles in Allem: bei allen Katastrophen verdienen Leute sehr viel Geld, z.B auch bei einem Hurricane. Hinter allem eine Verschwörung zu sehen ist Mumpitz.

    • fluk am 15.06.2017 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chiefif

      wenn sie schon denken, dass sprengladungen bei einem brand erst recht explodiert wären, wiso dauerte es denn noch so lange, bis diese "detonierten?" widersprüchlicher gehts kaum...

    einklappen einklappen