Tod durch Arbeitsstress

06. Oktober 2017 08:00; Akt: 06.10.2017 16:10 Print

31-jährige Japanerin stirbt an Überarbeitung

Nach 159 Überstunden innerhalb eines Monats ist eine Journalistin an Herzversagen gestorben. Der Fall dürfte die Debatte um Reformen erneut befeuern.

storybild

Miwa Sado war eine Politik-Reporterin, die für den Sender NHK arbeitete. (Bild: Screenshot ANN News)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vier Jahre nach dem tödlichen Herzanfall einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte am Donnerstag an, seine Arbeitskultur zu ändern.

Die 31-jährige Politik-Reporterin hatte 159 Überstunden in einem Monat gemacht und war im Juli 2013 tot in ihrem Bett gefunden worden. Ein Jahr danach stellten die japanischen Behörden fest, dass ihr Tod mit Überarbeitung – in Japan wird ein plötzlich berufsbezogener Tod als Karoshi bezeichnet – zusammenhänge. Sie hatte in dem Monat vor ihrem Tod nur zwei Tage frei gehabt.

100 Stunden monatlich

Der Sender NHK machte den Fall aber erst vier Jahre später öffentlich. Der Tod der jungen Frau schockierte die japanische Öffentlichkeit besonders, denn NHK hatte immer wieder das hohe Arbeitspensum in Japan angeprangert und über Fälle von Überarbeitung in anderen Unternehmen berichtet. Wie die «Japanese Times» berichtet, hoffen die Angehörigen jetzt auf Konsequenzen aus ihrem tragischen Verlust.

Im März 2017 hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften in Japan auf eine Begrenzung der Überstunden geeinigt. Das gefundene Limit – weniger als 100 Stunden monatlich – ist aus ausländischer Sicht dennoch ziemlich hoch.

Wie der «Guardian» berichtete, erfasste die japanische Regierung allein im letzten Jahr etwa 2000 Selbstmorde, die durch extremen Stress im Beruf bedingt waren. Dutzende Fälle von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Erkrankungen, die mit einem überhöhten Arbeitspensum zu erklären sind, kommen noch dazu.

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • reto am 06.10.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    auch ich

    in 2 Wochen habe ich 45 std überzeit gemacht..bin auch am Anschlag.Der Firma ist alles egal.

    einklappen einklappen
  • Maler50 am 06.10.2017 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kulturelles Problem

    Ein Kulturelles Problem in Japan,es wird einige Zeit dauern bis dies sich ändert!!

    einklappen einklappen
  • Marteria am 06.10.2017 14:14 Report Diesen Beitrag melden

    Happy

    Ich kann hier vielen empfehlen die Dokumentation "Happy" zu schauen!! Uns geht es hier wirklich prima und hätten wir eine bessere Einstellung zum Leben, wären wir nicht so unglücklich... Wie kann es zB sein, dass ein TukTuk Fahrer in Thailand der in einer Holzhütte ohne Heizung lebt glücklicher ist als ein Durchschnitts-Schweizer...das ist die Einstellung zum Leben und der Erkentniss was wirklich wichtig ist und das ist weder die Arbeit noch das Geld!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • amy85 am 07.10.2017 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nur noch druck 

    Wo enden wir bloss. Überall nur noch stress und druck. Ich hatte bereits 2 burn outs. mittlerweile leide ich unter psychischen problemen. Mein Partner ackert sich auch ab. Diese Japanerin wird wohl nicht die letzte gewesen sein wenn sich nicht endlich was ändert.

  • michu am 07.10.2017 11:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    naja

    solche Zustände hätten die Arbeitgeber hier auch gerne.

  • realität am 07.10.2017 10:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    polymech

    ich habe in 15 jahren 3 jahre überzeit gemacht also ist das kein einzelfall...und das in der schweiz!

  • Kathrin B. am 07.10.2017 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehrerin

    Mir gehts ähnlich. Ich arbeite täglich von 7.00-12.00 und dann von 13.00-20.00 Uhr. An Samstagen arbeite ich mindestens 7 Stunden. So geht es all meinen Kolleginnen.

  • Gebäudereiniger90 am 07.10.2017 08:25 Report Diesen Beitrag melden

    Überstunden

    Ich habe jeden Monat ein wenig Überstunden. Für einen guten Arbeitgeber wie meiner macht man dies gerne! Muss nun aber auch wieder ein wenig runterfahren...