Schockierende Bilder

14. November 2012 16:09; Akt: 14.11.2012 16:09 Print

Mit Metzgerbeil Tankstelle überfallen

Im südenglischen Braunton haben zwei Maskierte einen Shop überfallen und die 65-jährige Angestellte mit einem Metzgerbeil bedroht. Mit ihrer Gegenwehr haben sie jedoch nicht gerechnet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Mit einem Metzgerbeil und einem langen Küchenmesser haben zwei Maskierte in der englischen Grafschaft Devon einen Tankstellenshop in Braunton überfallen und eine Angestellte bedroht. Eine Überwachungskamera hat den Überfall festgehalten. Der Mann mit dem Fleischerbeil ist äusserst aggressiv auf die 65-Jährige losgegangen und hat mit seiner Waffe dabei immer wieder bedrohliche Bewegungen gegen die Verkäuferin gemacht.

Ein Polizeibeamter berichtet gegenüber dem Portal ThisIsNorthDevon.co.uk., dass die Frau durch den Überfall vom Samstag massiv traumatisiert sei. Doch diese gibt ganz und gar nicht klein bei. Offenherzig und mit vollem Namen posierte sie für dasselbe Portal. «Erst dachte ich, die beiden Teenager hätten sich zu Halloween verkleidet, doch als sie näherkamen, sah ich sie die Waffen schwingen», erzählt Trude Mian. «Dann realisierte ich, wie ernst die Sache ist. Ich dachte schon: ‹Ist es das jetzt gewesen?› Doch dann erwachte mein Kampfgeist und ich sagte mir: ‹Ich kämpfe bis zum Ende›.»

Und die dreifache Mutter und sechsfache Grossmutter gab sich kämpferisch. Den ersten Versuch, per Telefon Alarm zu schlagen, machte der eine Täter mit dem Beil zunichte. Doch sie liess sich nicht unterkriegen und schaffte es, den Alarmknopf unter dem Tresen zu drücken, worauf einer der Täter zum anderen geschrien habe: «Sie hat Alarm geschlagen! Wir flüchten besser!» «Ja, das würdet ihr besser», habe sie zurückgerufen, berichtet die rüstige Dame. Die beiden flüchteten mit ihrer mageren Beute von 50 Pfund, wobei einer der Täter seine Waffe auf dem Tresen liegen liess. Die mutige Frau packte das Messer, als diese aus dem Shop flüchteten und sperrte die Tür hinter ihnen zu. Mit der Waffe fühlte sie sich sicher: «Nun hatte ich wenigstens etwas, um mich zu verteidigen.»


Achtung, das folgende Video enthält Bilder, die nicht für schwache Nerven geeignet sind
(Video: Devon and Cornwall Police)

(jam)