Paint it Black

08. Oktober 2012 09:13; Akt: 08.10.2012 16:22 Print

Irrer verschmiert Millionen-Gemälde

Hat er was gegen moderne Kunst? Oder wollte er das Bild nur «vervollständigen»? Ein Vandale hat ein Rothko-Gemälde in der Londoner Modern Tate schwer beschädigt. Der Täter selber sieht sein Tun als Kunst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Lange sass der Vandale vor dem Bild im Londoner Kunstmuseum Tate Modern und betrachtete es einfach. Plötzlich ging laut Augenzeugen alles sehr schnell: Der Mann, der auf Ende 20 geschätzt wird, erhob sich, schmierte mit schwarzer Farbe die Worte «Vladimir Umanets, A Potenzial Piece of Yellowism» auf das Gemälde und verliess darauf zügig das Museum.

Die Polizei evakuierte das meistbesuchte Kunstmuseum der Welt umgehend. Trotzdem fehlt vom Täter jede Spur. Scotland Yard wurde eingeschaltet. Ausserdem sollen Überwachungsfilme der Tat ausgewertet werden.

Der Täter selber hat sich am Montag in mehreren britischen Medien zu Wort gemeldet, allerdings ohne seinen Aufenthaltsort zu nennen. Der Zeitung «The Times» erklärte der russischstämmige Künstler, er sehe seine Tat als Kunst an. Er habe den Wert des Gemäldes damit erhöhen und auf eine Bewegung namens «Yellowism» aufmerksam machen wollen, die er nicht näher erläuterte.

Täter weiss, dass er verhaftet werden dürfte

Er sei vorher durch das Museum gestreift und habe zunächst überlegt, Bilder von Pablo Picasso oder von Jackson Pollock mit der schwarzen Farbe zu beschreiben, die «besonders schwer zu entfernen» sei. Er wisse, dass ihm die Verhaftung drohe. Er wolle aber nicht «als Vandale oder Zerstörer behandelt werden».

Das betroffene Bild stammt vom lettisch-stämmigen US-Maler Mark Rothko (1903-1970). Es entstand 1958, und war Teil einer Serie, die Rothko ein Jahr vor seinem Tod dem Museum vermacht hatte. Der Wert des Bildes ist nicht bekannt, die Werke des Künstlers erreichen jedoch Preise im zweistelligen Millionenbereich. Sein Bild «Orange, Red, Yellow» etwa wurde dieses Jahr für umgerechnet über 80 Millionen Franken versteigert.

(kmo/sda)