Anti-Drogen-Razzia

05. Dezember 2012 04:14; Akt: 05.12.2012 04:28 Print

61 Militärpolizisten in Rio festgenommen

Wegen Verbindungen zur Drogenmafia sind im brasilianischen Bundesstaat Rio bei einer Grossrazzia 61 Militärpolizisten festgenommen worden. Sie sollen Bestechungsgelder angenommen haben.

storybild

In Rio de Janeiro ist der Polizei ein wichtiger Schlag gegen die Drogenmafia gelungen. Ausgemistet wurde vor allem in den eigenen Reihen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Bei einem Grosseinsatz in der Nähe von Rio de Janeiro sind 61 Polizisten festgenommen worden. Sie sollen auf der Schmiergeldliste von Drogengangs gestanden haben.

Im Gegenzug für die Geldzahlungen deckten die Polizisten kriminelle Machenschaften der Bande «Comando Vermelho» (Rotes Kommando) in 13 Armensiedlungen in der Region von Duque de Caxias bei Rio, wie die brasilianische Polizei am Dienstag mitteilte.

Zudem sollen sie nach Medienberichten Waffen und Munition an die Gangs verkauft haben. Bei einem der Polizisten wurde eine Pistole mit ausgefeilter Registriernummer sichergestellt.

Erpressung, Entführung, Folter

Die Festgenommenen sollen sich zudem der Erpressung, Entführung, Folter und des Drogenhandels schuldig gemacht haben. An der sogenannten «Operation Reinigung» waren hunderte Beamte beteiligt.

Die Ermittlungen begannen bereits im September 2011. Die Beamten gehören alle dem 15. Bataillon der militarisierten Polizei in Duque de Caxias rund 20 Kilometer von Rio entfernt an. Monatlich sollen Schmiergeldzahlungen bis zu 150 000 Reais (62 000 Franken) geflossen sein.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • hans frei am 05.12.2012 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Hoffnung

    Ich persönlich glaube nicht daran, dass die Drogenmafia in Südamerika jemals geschwächt werden kann oder sich die Lage bessert...

  • marcel am 05.12.2012 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist nur

    Ein Tropfen. Dort ist die Lage noch viel extremer, als CH- ler kann man sich dies fast nicht vorstellen. Die Sache geht tiefer als man meint.

    • Ueli Leutwyler am 05.12.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      Den Nagel auf den Kopf getroffen...

      Sie treffen den Nagel auf den Kopf mit Ihren Worten, die Situation in Rio oder São Paulo könnte tiefer liegen. Man führt zwar Säuberungsaktionen für die WM 2014 durch aber wird kaum zum Erfolg führen. Ein Grundlohn von einem Polizisten etwas bei USD 600,00 /Mt. liegt. Das reicht hier nicht mehr zum Leben, wenn auch noch vieles günstig ist. Nur eine radikale Änderung kann die Lösung bringen.

    einklappen einklappen
  • Erika am 05.12.2012 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert die Welt

    Wenn es um Geld geht, gibt es kein Gewissen mehr.

  • Joy am 05.12.2012 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Schlimm was heutzutage Alles in der Welt passiert

    • Andreas Hauser am 05.12.2012 12:35 Report Diesen Beitrag melden

      Heutzutage?

      Heutzutage? Das war schon immer so auf der Welt. Heutzutage kommt einfach mehr ans Licht. Organisiertes Verbrechen gibt es, seit sich Menschen organisieren können. ;-) Der Glaube, früher sei es besser gewesen basiert darauf, dass in der Kindzeit gar kein Bewusstsein für diese Sachen vorhanden ist. Also glaubt man automatisch es sei besser gewesen.

    einklappen einklappen