Kein Rentenprogramm

13. Dezember 2012 16:35; Akt: 13.12.2012 16:35 Print

94-jähriger Japaner kandidiert fürs Parlament

Weil ihm die etablierten Parteien missfallen, hat sich ein japanischer Rentner dazu entschlossen selber anzutreten. Dafür schlachtete er sein Sparschwein und startete eine Kampagne.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während die meisten Senioren ihren Alltag eher entspannt gestalten, hat sich ein 94-jähriger Japaner etwas grösseres vorgenommen. Aus Frust über das unbefriedigende Programm der bestehenden Parteien, hat sich Ryokichi Kawashima kurzerhand selbst aufgestellt. Dass er für die Kampagne seine Ersparnisse opfern musste, macht ihm nichts aus: «Das Geld war eigentlich für meine Beerdigung gedacht. Meine Tochter war auch dagegen. Sie hat gesagt: Ohne das Geld wirst du nicht anständig beerdigt. Ich habe geantwortet, das wäre mir egal, das Geld ist da, und eine Beerdigung brauche ich eigentlich nicht.»

Am kommenden Sonntag ist es soweit, dann wählt Tokio sein neues Parlament. Wie gut seine Chancen stehen unter den 1500 anderen Kandidaten, kann Ryokichi nicht sagen. Mit seiner Kampagne gegen Atomkraft und nationalistische Tendenzen setzt er sich nicht unbedingt für seniorenspezifische Ziele ein. Egal wie es ausgehen soll, sein Name auf dem Stimmzettel sei die Mühe wert gewesen.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
(Video: Reuters)

(reuters/pru)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gebt ihm den Nobelpreis am 13.12.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    God Kiss him

    endlich mal ein weiser Mann, der etwa dafür tut, dass die junge Generation immer noch eine Zukunft haben kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gebt ihm den Nobelpreis am 13.12.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    God Kiss him

    endlich mal ein weiser Mann, der etwa dafür tut, dass die junge Generation immer noch eine Zukunft haben kann.