Neuseeland

03. Januar 2018 18:04; Akt: 03.01.2018 18:04 Print

Teenager umgehen Alkoholverbot am Strand

Eine Strandparty ohne Bier ist für viele undenkbar. In Neuseeland haben Jugendliche ein Alkoholverbot deshalb höchst kreativ umgangen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der neuseeländischen Coromandel-Halbinsel herrscht in der Zeit rund um den Jahreswechsel ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Wer dagegen verstösst, muss umgerechnet rund 170 Franken bezahlen und riskiert eine Gefängnisstrafe. Eine Gruppe neuseeländischer Jugendlicher wollte dennoch nicht auf Bier und Wein verzichten – und griff auf einen äusserst unkonventionellen Lösungsansatz zurück.

Umfrage
Waren Sie auch schon einmal so kreativ im Umgehen eines Verbots?

Als am letzten Tag des vergangenen Jahres Ebbe am Strand des kleinen Ortes Tairua auf der Nordinsel herrschte, griffen die Freunde zur Schaufel und errichteten einen eigenen kleinen Hügel aus Sand. Dann stellten sie einen Holztisch und zwei Bänke auf die Sandburg und schleppten eine Kühlbox herbei. Kaum kam die Flut, wähnte sich die Gruppe in internationalen Gewässern und begann zu trinken.

«Das nenne ich kreatives Denken»

Ein Foto dieser Insel der Glückseligen teilte ein Beobachter später in einer Facebook-Gruppe, wo die kreativen Neuseeländer für ihre Aktion gefeiert wurden. Selbst die Polizei zollt den Jugendlichen Respekt: «Das nenne ich kreatives Denken – wenn ich davon gewusst hätte, hätte ich mich ihnen vielleicht angeschlossen», sagte Polizeiinspektor John Kelly laut Stuff.co.nz.

Auch die Bürgermeisterin des Distrikts, Sandra Goudie, fand lobende Worte: «Das ist das, was ich an der Coromandel-Halbinsel so liebe: den Erfinder-Geist ihrer Bewohner», sagte sie dem neuseeländischen Newsportal.

Die Gruppe feierte auf ihrer Mini-Insel bis spät in die Neujahrsnacht hinein und verfolgte von dort aus das Feuerwerk. Noch am Montagmorgen war der Sandhügel intakt und weithin sichtbar.

(mlr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martin L am 03.01.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Internationale Gewässer?!

    Meines Wissens gehören die ersten 20 km (12 Seemeilen) Gewässer zum jeweiligen Land und sind somit keinesfalls Internationale Gewässer. Erst recht nicht wenn die "Insel" keine hundert Meter vom Strand entfernt ist. Die Cops haben einfach ein Auge zugedrückt und haben den Jungs ihrer Kreativität honoriert nd in Ruhe gelassen. Mehr nicht.

    einklappen einklappen
  • Studentin am 03.01.2018 18:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genial

    Ich finde es einfach eine lustige Geschichte. Super Idee, gut umgesetzt und sie hatten ihren Spass. Was will man mehr

    einklappen einklappen
  • Lu Cie am 03.01.2018 18:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Coole Kiwis

    Die sind richtig cool die Jungs und Mädels :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • t.t. am 04.01.2018 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns...

    Müsste man eine Bewilligung für den Sandhaufen einholen :D

  • Thomas Baumann am 04.01.2018 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Coole Kiwis

    Ja, da sind die Kiwis schon cooler. In der Schweiz hätte es einen Strafbefehl abgesetzt, egal ob es legal oder illegal war. Das interessiert die Behörden hier nicht. Wenn hier ein Verwaltungsangestellter bloss hustet, dann sputet sich die Staatsanwaltschaft, um ihre "Nützlichkeit" mittels Strafbefehl zu beweisen. Abgeklärt wird da nichts mehr. Die Justiz in der Schweiz ist völlig am Gaengelband der Verwaltung.

    • Curia am 04.01.2018 09:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thomas Baumann

      Keine Ahnung von NZ Im Gegensatz zur Schweiz werden die Alkoholverbote in NZ rigoros durchgesetzt. Nebst Alkohol ist an öffentlichen Stränden noch Anderes verboten und die Menschen sehen den Sinn dieser Regeln und halten sich daran. Darum funktioniert das Zusammenleben im öffentlichen Raum in NZ besser als hier.

    • Tommy am 04.01.2018 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      So ein Unsinn

      Also meiner Erfahrung nach sind unsere Cops sehr vernünftig und lassen durchaus mit sich reden. Wurden schon von Polizisten angesprochen als wir uns in der Oberstufe betrunken haben (viele leicht U-16) und ausser einer Ermahnung keinen Abfall zu hinterlassen haben sie nichts gesagt und waren sehr freundlich. Auch wenn ich später mit Gras erwischt wurde waren die Polizisten immer sehr anständig und haben ein Auge zugedrückt wo das ging. Man muss nur freundlich mit ihnen reden statt ihnen feindselig zu begegnen, dann sind unsere Cops gar keine Spassbremsen. Die machen auch nur ihren Job.

    einklappen einklappen
  • Die Gezeiten am 04.01.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Helden?

    Not macht bekanntlich erfinderisch undnwer es ohne Stoff nicht aushält, wird kreativ. Tragisch, dass diesen Leuten nichts anderes einfällt, als den langen Tag zusammengepfercht zu versaufen anstatt aktiv zu sein und etwas zu unternehmen. Ob die auch als Helden gefeiert worden wären, wenn sie auf ihrem Inselchen Heroin gespritzt und Kokain gesniefft hätten? Vermutlich nicht - auch wenn es aufs Gleiche hinausläuft.

  • KeinSpassErlaubt am 04.01.2018 06:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schweiz

    Hierzulande wäre man verklagt worden. Eingriff in die Natur, bliblablub. Hauptsache tausende zahlen.

  • giorgio1954 am 04.01.2018 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ok

    Wir haben als Kids schon vor bald 50 Jahren auch mal Bier getrunken. Und trotzdem ist aus uns was geworden. Alles eine Frage des Masses, man muss nicht alles über den gleichen Leisten schlagen. Lasst den Jungs das hin und wieder durchgehen.