Mattel

14. November 2017 11:38; Akt: 14.11.2017 13:18 Print

Barbie gibts jetzt auch mit Kopftuch

Hidschab statt blondes, langes Haar: Mattel bringt eine muslimische Barbie auf den Markt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Spielzeugriese Mattel bringt erstmals eine muslimisch verschleierte Barbie auf den Markt. Mit der Puppe würdigt Mattel die Fechterin Ibtihaj Muhammad.

Sie war im vergangenen Jahr als erste US-Sportlerin mit einem Hidschab-Schleier bei den Olympischen Spielen angetreten. «Ibtihaj inspiriert Mädchen und Frauen allerorten dazu, sich über Grenzen hinwegzusetzen», erklärte Mattel am Montag (Ortszeit). Die neue Barbie solle demonstrieren, «dass Mädchen alles können».

«Ich bin so stolz»

Ibtihaj Muhammad freute sich über die Würdigung. «Ich bin so stolz, dass kleine Mädchen nun überall mit einer Barbie spielen können, die sich entschlossen hat, einen Hidschab zu tragen», erklärte die Olympia-Fechterin.

Mattel veröffentlichte ein Foto, das Ibtihaj Muhammad mit der neuen Barbie-Puppe zeigt. Neben dem Hidschab trägt die Puppe ein klassisches Fechterinnen-Outfit. Sie soll im kommenden Jahr in den Handel kommen.

(woz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jana am 14.11.2017 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Würdigung?

    Von Würdigung kann da keine Rede sein, es geht nur ums Geld!

  • R. J. am 14.11.2017 12:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein Danke.

    Kommt nun die Islamisierung bis ins Kinderzimmer?

  • Chupi am 14.11.2017 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Braucht...

    ... es wirklich nicht! Völlig unnötig....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dr. Helmut am 14.11.2017 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Der Anfang

    Ich sitze auf dem Balkon und erkenne meine Schweiz nicht mehr wieder, in denn 1950-60 hat man überlegte migration betrieben mit Ärtzen studenten etc. Was heute betrieben wird ist traurig verfremdent und meiner meinung nichh mehr tragbar.

  • Anonym am 14.11.2017 20:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vorbild?!

    Was für ein vorbild gibt man so den kindern man soll seine "reizenden" körperstellen verhüllen? es wird wirklich sehr viel für den islam getan wir bauen deren gotteshäuser sie dürfen sich fast ganz verhüllen und was machen die in ihren länder sie kommen uns nicht mal einen schritt entgegen. und wir holen den islam noch zu unseren kindern ins zimmer. ich bin ja nicht grundsätzlich gegen den islam aber das geht mir zu weit.

  • Lady KitKat am 14.11.2017 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso nicht

    Wieso nicht. Es gibt Barbies mit blauen, pinken Haaren. Mit kurven und kurzen Haaren. Monster High Puppen die wie Cleopatra oder Frankenstein aussehen, die Ever After High, Töchter/Söhne von Schneewittchen oder Rotkäppchen. Wieso nicht auch eine muslimische Barbie mit Kopftuch..? Wir dulden auch andere Kulturen und Religionen die Barbieverkörpert.

  • Verena am 14.11.2017 19:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopftuch

    Traurig das mattel mitmacht bei der Unterdrückung der Frauen! Geht gar nicht ! Kopftuch ist für mich keine Befreiung

  • Aus dem Barbiealter raus am 14.11.2017 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Nur sie weiss es

    Ob die Fechterin Ibtihaj Muhammad darüber wirklich erfreut ist und ob es für sie wirklich eine Ehre ist, werden wir wohl nie erfahren. Kopftuch. Freiwillig unfreiwillig, oder unfreiwillig freiwillig?