Stolzer Preis

19. November 2012 03:38; Akt: 19.11.2012 03:38 Print

Chaplins Stock und Hut für 62'500 Dollar versteigert

Hut und Spazierstock der Hollywood-Legende Charlie Chaplin sind unter den Hammer gekommen. Zusammen brachten sie 62'500 Dollar ein.

storybild

Stock und Hut der Hollywood-Legende Charlie Chaplin. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

62'500 Dollar liess sich der Gewinner der Auktion die Chaplin-Accessoires kosten. Stock und Hut des Stummfilm-Komikers aus dem Film «The Tramp» waren vor der Versteigerung am Sonntag in Los Angeles auf 40'000 bis 60'000 Dollar geschätzt worden.

Der Legende nach erfand der britische Schauspieler die Figur im Februar 1914 und bediente sich für das Kostüm, zu dem Melone und Bambusstock gehörten, in der Umkleide anderer Hollywood-Schauspieler.

Brief von Lennon für 25'000 Dollar

Bei der Versteigerung im Auktionshaus Bonhams standen auch andere Liebhaberstücke zum Verkauf. Ein handgeschriebener Brief des Beatle John Lennon mit einer Aktzeichnung von sich und seiner Ehefrau Yoko Ono wurde für 25'000 Dollar versteigert.

Auch Original-Fotografien der Schauspielerin Marilyn Monroe wurden für 21'250 Dollar verkauft. Zudem fanden drei abstrakte Ölgemälde, die Sänger Frank Sinatra schuf, Käufer.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.