London Museum

10. Februar 2018 19:06; Akt: 10.02.2018 19:06 Print

Kommen Sie dem Ekel-Fettberg richtig nahe

130 Tonnen schwer und über 250 Meter lang – ein Fettpfropfen verstopfte vor einigen Monaten die Londoner Kanalisation. Jetzt wird ein Teil davon im Museum ausgestellt.

Der Fettberg der Londoner Kanalisation wird im Museum ausgestellt. (Video: KameraOne)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit seinem neuesten Ausstellungsstück gewährt das Londoner Stadtmuseum seinen Besuchern einen Blick in den Untergrund: Das Museum of London präsentiert einen Teil des gewaltigen Fettbergs, der im vergangenen September einen Abwasserkanal der Metropole verstopfte.

Umfrage
Hand aufs Herz: Schütten Sie Fett und Öl in den Abfluss?

Die Mitarbeiter des Wasserversorgers benötigten neun Wochen, um mit Hochdruckreinigern die 130 Tonnen schwere Masse aus Fett, Windeln und Feuchttüchern unter dem Londoner East End zu lösen.

Das Stück, das das Museum nun zeigt, ist allerdings nur etwa so gross wie ein Schuhkarton. Ein Kurator beschrieb die Konsistenz als eine Mischung aus Parmesan und Mondgestein. Bei näherer Betrachtung sind auch winzige Fliegen zu erkennen. Vor dem Geruch und möglichen Krankheitserregern sind die Besucher gut geschützt: Das Fett wird in einem Glaskasten aufbewahrt.

(kle/ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Perikles am 10.02.2018 21:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute sollten das sehen

    Ich find gut dass das Teil ausgestellt wird. Aber man sollte den ganzen Fettknollen ausstellen damit es den Leuten ekelt! Ueber Gefühle lässt sich mehr errrichen als über Erklärungen!

    einklappen einklappen
  • John Hunki am 11.02.2018 05:46 Report Diesen Beitrag melden

    Da kannst du was erleben

    Habe eine Zeitlang in der Kanalisation gearbeitet und was ich gesehen habe, was die Leute alles das Klo runterspühlen, einfach Grauenhaft.

    einklappen einklappen
  • Igel am 11.02.2018 05:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unerhört

    Jetzt ist die Röhre befreit vom Fett. Kommt mir vor wie eine übergrosse Blutader gefüllt mit Cholesterin. Frage mich nur was in unseren Kanalisationen landet was nicht hinein gehört.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Innerschwyz am 11.02.2018 13:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Phettberg

    Da kommt mir eben im quervergleich HERMES PHETTBERG in den sinn - war auch ein tv-ekel....!

  • G.Fertig am 11.02.2018 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehrreich

    Meine Eltern haben mir früh beigebracht, was in den Abfluss gehört und was nicht!

  • Peter am 11.02.2018 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    So gehts

    Pfannen mit Papier auswischen vor dem Spülen. Grössere Mengen Öl in Gebinden fürs Altöl sammeln. Weder Feuchtücher noch Haushaltspapier ins WC spülen. Essensreste gehören nicht ins WC. Ich hoffe niemand ist so dumm, windeln ins WC zu tun. Immerhin entsteht das Problem dann direkt beim Verursacher!

    • Sugus am 11.02.2018 10:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      Wissen würden es viele nur wird es nicht umgesetzt. Tampons und Surfbrettlis. gehören auch nicht in die Toilette, auch keine Essensreste.

    • Momo am 11.02.2018 13:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      Sagen Sie das unseren "Schutzbedürftigen"!

    • Dani am 11.02.2018 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter

      wir ver mieten unsere Ferienwohnung auch. in den Weihnachtsferiwn kamm der Mieter rauf und sagte wir sollen bitte kein Wasser mehr brauchen, es laufe alles bei ihnen in die Duschwanne. Wir mussten die ganze Leitung ausser dem Haus öffnen und das bei 2 meter Schnee. zum vorschein kammen mehrere Pampers und Essensresten. Der Vorherige Mieter bekamm eine tolle Rechnung.

    • mondstern am 11.02.2018 17:44 Report Diesen Beitrag melden

      Ölreste in den Müll

      Salatreste schmeiss ich ins Klo, die sind leichter als unserer Kot. Alles, was sonst nicht entsorgt werden kann, in den den Müll. Ölreste entsorge ich seit langem in Gläser und werfe sie in den Müll. Eine Frechheit, was die für Ölresten in Ökihof verlangen! Bin nicht bereit, für das nebst der Kehrrichtgebühr zu bezahlen!

    einklappen einklappen
  • BiChaDe am 11.02.2018 08:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eklig

    Schon eklig... Gut, dass es gezeigt wird, aber ob ein Museum der richtige Platz ist? Besser wo, wo mehr Menschen durch laufen, oder???

  • Jonny am 11.02.2018 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus den Augen aus dem Sinn.

    Was soll dieses Theater? Pumpenschächte bei uns können genau gleich aussehen. Viele meinen es gehe heute ohne Wartungsarbeiten. Viele Konsumenten sind so bequem. Aus den Augen aus dem Sinn. Ist ja mit dem Littering genau gleich. Viele Uneinsichtige können dann noch arrogant werden. Schade dass ein Teil des Volkes so unvernünftig ist.

    • Baupolier am 11.02.2018 20:43 Report Diesen Beitrag melden

      Aus den Augen aus dem Sinn.

      Ich musste mal auf einenSchachtdeckel eines Pumpenschachtes im Keller eines Kaffees Chocolatier herausspitzen und auswechseln. War grauenhaft wie es in diesem Schacht aussah, musste mich fast übergeben. Habe den Inhaber darauf aufmerksam gemacht,dass sie den Schacht mal ausspühlen/pumpen lassen sollten.

    einklappen einklappen