Kanadischer Naturforscher

15. Mai 2018 22:04; Akt: 15.05.2018 22:04 Print

Er lebte mitten unter Bären – jetzt ist er tot

Der Kanadier Charlie Russell war der Meinung, dass die Menschen Bären missverstehen – was nicht allen gefiel. Jetzt ist der «beste Freund der Bären» 76-jährig gestorben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Charlie Russell erforschte das Leben der Bären, indem er Monate unter ihnen verbrachte. Der kanadische Naturforscher vertrat die Ansicht, der Mensch solle neben den Tieren und nicht in Angst vor ihnen leben.

Umfrage
Sind Sie ein Tierfreund?

Der «Bären bester Freund», so nannte ihn seine Familie, starb am 7. Mai in Calgary im Spital aufgrund von Komplikationen nach einer Operation, wie sein Bruder Gordon mitteilte. Charlie Russell wurde 76 Jahre alt.

«Völlig missverstanden»

Russell hielt das Bild, das viele Menschen – darunter auch Forscherkollegen – von Bären haben, für falsch. «Ich glaube, es ist ein intelligentes, soziales Tier, das völlig missverstanden wird», sagte er in einer Dokumentation über seine Arbeit.

Um dies zu beweisen, verbrachten er und seine damalige Partnerin, die Fotografin und Künstlerin Maureen Enns, über ein Jahrzehnt lang jedes Jahr mehrere Monate mitten unter Bären in einer abgelegenen Region im Osten Russlands. Über ihre Erfahrungen schrieben sie mehrere Bücher, über die beiden sind zahlreiche Dokumentationen und Artikel erschienen.

Kritik von Kollegen, Konflikt mit Wilderern

Russells Auffassung vom Leben unter Bären war in seinen Kreisen allerdings auch umstritten. Einige Naturforscher kritisierten, seine Aussagen könnte Menschen dazu verleiten, sich zu unbedarft unter wilden Tieren zu bewegen. «Er lehrt Menschen, wie man zerfleischt wird», lautete etwa ein Vorwurf.

In Russland, wo er und Enn immer wieder über Monate lebten, wurde Russell auch mit kriminellen Machenschaften konfrontiert, erlebte etwa korrupte, in Bären-Wilderei verwickelte Politiker, wie die «New York Times» schreibt.

Brutales Ende der Forschungsarbeit

Das Experiment des Paars endete jäh im Sommer 2003, als sie für die neue Saison auf die Halbinsel Kamtschatka, seit 1996 Unesco-Weltnaturerbe, zurückkehrten. Fast alle Bären, die sie bis dahin kennen gelernt hatten, waren verschwunden – vermutlich gewildert.

Wie als Warnung war eine Bärengallenblase an die Wand ihrer Holzhütte genagelt worden. Wilderer begehren diese, denn in manchen Ländern gilt sie als Aphrodisiakum und allgemeines Heilmittel und kann teuer verkauft werden.

«Die Bären wurden getötet, damit wir nach Hause gehen», sagte Russell damals. «Es ist ein brutales Ende unserer Forschungsarbeit.» Nach dem schmerzhaften Erlebnis machte er sich auch Vorwürfe, die Bären Vertrauen zu Menschen gelehrt zu haben.

«Bahnbrechende Arbeit»

Nichtsdestotrotz vertrat er seine Ansichten weiterhin öffentlich und beeinflusste damit den Umgang mit Bären in Regionen, in denen der Mensch auf sie trifft. «Seine Arbeit mit Bären war bahnbrechend», zitiert die «Times» Kevin Van Tighem, einen einstigen Aufseher des Banff-Nationalparks in Kanada. Russell habe die Bären als seine Lehrer und nicht als wissenschaftliche Objekte betrachtet.

Die Liebe zur Natur und zu den Bären wurde ihm schon früh vermittelt. Sein Vater Andy, ein Farmer und bekannter Naturschützer, nahm seine Söhne auf weite Streifzüge mit, um Bären zu beobachten und zu filmen. «Das war ein grosses Abenteuer für mich», sagte Russell einst darüber.

Sie seien irgendwann zum Schluss gekommen, dass die Bären spürten, dass sie keine Bedrohung für sie darstellten, sagte Russell – wenn man keine Waffe bei sich trage. Die Passion für Bären und das Bedürfnis, mehr über sie zu erfahren, indem er mit ihnen lebte, beherrschte fortan sein Leben.

(kko)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mamo am 15.05.2018 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhe in Frieden

    Sein Buch, das er mit Maureen Enns veröffentlichte, ist auf Deutsch unter dem Titel "Die Seele des Bären" erschienen. Absolut lesenswerte und spannende Lektüre. Er hat viel zum heutigen Verständnis über Bären beigetragen. Vielen Dank, möge er in Frieden ruhen!

    einklappen einklappen
  • Kimbra am 15.05.2018 22:21 Report Diesen Beitrag melden

    Bärenmann

    Ein grossartiger Mann, der einen ganz speziellen Zugang zu Bären hatte. Ich habe "The Edge of Eden" mehrmals gesehen und der Film hat mich sehr berührt. Man sieht wirklich wie aufopfernd und engagiert er war, um das Projekt durchzuziehen und wie er auch viel Einsamkeit auf sich nahm, um Bären zu erforschen und zu helfen. Seine Filme und Bilder haben mich inspiriert, vor 2 Jahren selber nach Kamtschatka zu gehen und es war eine der besten Reisen meines Lebens - die Russen wahnsinnig herzlich und hilfsbereit, die Natur atemberaubend schön. RIP

    einklappen einklappen
  • pater007 am 15.05.2018 22:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Jedenfalls ist er nicht durch einen Bären gestorben. Mein Respekt vor diesem Mann!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Wind am 16.05.2018 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1:1

    Genau diese Geschichte gibt es auch von Kanada. Nur wurde der kanadische Forscher und seine Freundin am Ende von den Bären zerfleischt.

    • pama am 16.05.2018 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Peter Wind

      alaska, nicht kanada. timothy treadwell meinst du wohl

    einklappen einklappen
  • Dora Tröhler am 16.05.2018 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    Dank seinen wunderbaren Filmen, konnte ich 2001 Kamtschatka entdecken - da waren noch viele Bären

  • Zirp am 16.05.2018 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Vielen Dank.

    Ich war selbst in Canada und hatte ein wunderbares Erlebnis mit einem "wilden" Bären. Wenn wir Menschen gewisse Grundregeln beachten, dann ist das Zusammenleben kein Problem. Vielen Dank an Herrn Russell für die vielen tollen Bilder und den Willen etwas zu verändern in der Sicht der Menschen. Meine Begegnung mit dem Bären war einer meiner schönsten Momente im Leben überhaupt.

    • Priz am 16.05.2018 22:19 Report Diesen Beitrag melden

      Hmmm

      Was den für ein schönes erlebnis denn?

    einklappen einklappen
  • Merlin am 16.05.2018 11:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wild Tierkreis freundlich!

    R.I.P.Charlli Rusell.)) Du hast uns Menschen, auf der ganzen Welt, gezeigt das es mit den Bären & Wölfen ))Das miteinander zu leben geht!!Ich wünsche mir, dass die Menschen Leben und Leben lassen, und das gegenüber so lassen wie es ist!

  • Yogibär am 16.05.2018 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie

    da lebt jemand unter Bären, kommt ins Spital und stribt... ...wo die Bestie sitzt. R.I.P